Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017

Junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler unterstützen, Innovationen fördern und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit außeruniversitären Einrichtungen vorantreiben: Das sind die Ziele der „Innovative Training Networks“ (ITN), die von der Europäischen Kommission ausgeschrieben werden. Insgesamt vier Projekte – zwei mit Federführung – der Universität Hamburg sind nun in die Förderlinie aufgenommen worden und erhalten für 48 Monate insgesamt 12 Millionen Euro, rund 1,5 Millionen für die Universität Hamburg. Die Netzwerke starten 2018.

Für „SynCrop“ (Synthetic Circuits for Robust Orthogonal Production) arbeiten zehn akademische und sechs Industrie-Partner zusammen, um insgesamt 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Anfang ihrer Karriere ein Netzwerk im Bereich des neuen Forschungsfeldes der synthetischen Biologie zu bieten.

Im Fokus des Projektes stehen das Design und die Konstruktion neuartiger Biosyntheseaktivitäten in Zellen, sodass diese umgewandelt werden in Produzenten neuer Stoffe, etwa Vitamine, Mineralstoffe und andere Zusatzstoffe, die essenziell für die Nahrungsmittelindustrie sind.

Durch Forschungsprojekte, den Austausch mit Partnern aus der Praxis sowie Kurse, Workshops und Konferenzen bekommen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Möglichkeit, verschiedene Disziplinen kennenzulernen und für ihre Arbeit zu nutzen. Koordiniert wird das mit insgesamt 3,9 Millionen Euro geförderte Projekt, von denen rund 540.000 nach Hamburg gehen, von Prof. Dr. Zoya Ignatova, Professorin am Institut für Biochemie und Molekularbiologie.

Um die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen geht es auch bei POEM (PARTICIPATORY MEMORY PRACTICES. Concepts, strategies, and media infrastructures for envisioning socially inclusive potential futures of European Societies through culture). In diesem Projekt an der Schnittstelle zwischen Anthropologie sowie Kultur- und Medienwissenschaften, das mit rund 3,2 Millionen Euro – rund 500.000 davon für Hamburg – gefördert wird, steht die Frage im Zentrum, wie man in Zeiten von politischem und religiösem Extremismus eine gemeinsame Erinnerungskultur gestalten kann, bei der sich alle Gesellschaftsmitglieder einbringen können.

Für POEM, das von Prof. Gertraud Koch vom Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie koordiniert wird, arbeiten fünf universitäre und drei außeruniversitäre Einrichtungen zusammen; zudem wird es Praxiskooperationen mit Institutionen wie Museen und Archiven sowie Organisationen und Medien geben, die sich im Bereich des Kulturerbes engagieren, sodass die Forscherinnen und Forscher auch die rechtlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Erinnerungsarbeit kennenlernen.

Darüber hinaus ist die Universität Hamburg bei zwei Projekten als Partner beteiligt. Bei MEICOM (Meiotic Control of Recombination in Crops) geht es darum, dem steigenden Nahrungsmittelbedarf einer wachsenden Weltbevölkerung zu begegnen, indem die Meiose – also die Zellteilung und genetische Neukombination – bei verschiedenen Pflanzen untersucht und gezielt verändert wird.

SALTGIANT (Understanding the Mediterranean Salinity Crisis) arbeitet interdisziplinär daran, eines der weltgrößten Salzvorkommen der Welt, den sogenannten „Mediterranean Salt Giant”, zu untersuchen. Es geht dabei unter anderem um die Suche nach mikrobiellem Leben im Untergrund des Mittelmeeres, neue Erkenntnisse zu Rohstoffpotenzial und Abbaurisiken sowie geo-ökonomische Auswirkungen auf die mediterrane Region. Die Universität Hamburg erhält im Rahmen von MEICOM und SALTGIANT jeweils rund 250.000 Euro.

Univ.-Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg: „Ich gratuliere allen an den Networks beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diesem schönen Erfolg. Vernetzung und Austausch mit über den eigenen Forschungsbereich hinausgehenden Disziplinen sind, ebenso wie ein Anwendungsbezug, immens wichtig. Projekte wie die künftig geförderten ‚Innovative Training Networks‘ bieten dazu allerbeste Voraussetzungen. Die Förderung ist zudem ein weiterer Erfolg in der konsequenten Strategie der Nachwuchsförderung der Universität Hamburg.“

„Innovative Training Networks“ sind einer von vier Hauptförderbereichen der „Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen“, die über das Programm „Horizont 2020“ mit insgesamt 6,16 Milliarden Euro die Ausbildung von jungen Forscherinnen und Forschern fördern. Neben den vier neuen Netzwerken gibt es an der Universität Hamburg bereits neun dieser Projekte.

Für Rückfragen:

SynCrop
Prof. Dr. Zoya Ignatova
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Tel.: +49 40 42838-2332
E-Mail: Zoya.Ignatova@chemie.uni-hamburg.de

POEM
Prof. Dr. Gertraud Koch
Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie
Tel.: +49 40 42838-2014
E-Mail: gertraud.koch@uni-hamburg.de

MEICOM
Prof. Dr. Arp Schnittger
Biozentrum Klein Flottbek
Tel.: +49 40 42816-502
E-Mail: arp.schnittger@uni-hamburg.de

SALTGIANT
Prof. Dr. Jörn Peckmann
Institut für Geologie
Tel.: +49 40 42838-4996
E-Mail: joern.peckmann@uni-hamburg.de

Weitere Informationen:

https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2017/pm41.html

Birgit Kruse | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik