Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusätzliche Energie bei Produktion von Biosprit

12.08.2009
Speziell angepasste Turbinen von Siemens machen in Brasilien die Produktion von Bioethanol effizienter, indem sie aus anfallender Biomasse zusätzliche Energie gewinnen.

Der Bioethanol in Brasilien stammt aus eigens dafür angebautem Zuckerrohr, der nicht wie Mais auch als Nahrungsmittel verwendet werden kann. Die als Abfall verbleibenden Zuckerrohrfasern, Bagasse genannt, wurden in der Vergangenheit verbrannt oder in der Zellstoffindustrie verarbeitet.


Heute verwerten viele Raffinerien die Bagasse in kleinen Biomassekraftwerken und speisen die Energie in ihren Produktionsprozess ein. So steigerte sich in Brasilien die absolute Energieausbeute pro Raffinerie seit 1999 um das Zehnfache.

Brasilien ist einer der weltweit größten Produzenten von Bioethanol als Treibstoff. Der Alkohol ist dort billiger als Benzin. Deshalb fährt rund die Hälfe aller Autos mit einem sogenannten Flex-Fuel Motor, der ein Gemisch aus Ethanol und Benzin verbrennt. Trotz des Aufwands für Saat, Dünger, Transport und Destillation ist die CO2 Bilanz von Bioethanol überzeugend, wie der brasilianische Physiker und Energieexperte José Goldemberg vorrechnet: Der Bioethanol aus Zuckerrohr verringert die CO2-Belastung im Vergleich zu fossilen Treibstoffen um rund 90 Prozent.

Die Bilanz anderer Pflanzen wie Mais ist deutlich ungünstiger, die zudem in die Diskussion gekommen sind, weil der Anbau mit dem von Nahrungspflanzen konkurriert. Die Produktion von Bioethanol ist in Europa viermal so teuer wie in Brasilien, wo die klimatischen Bedingungen wesentlich günstiger sind. Goldemberg schätzt, dass Ethanol aus Zuckerrohr im Jahr 2020 zehn Prozent des weltweit verbrauchten Benzins ersetzen könnte. Einen Markt sieht er vor allem in Indien oder Kolumbien.

Biomassekraftwerke, die aus Bagasse Strom oder Dampf gewinnen, verbessern die Effizienz und die CO2-Bilanz der Ethanolfabriken weiter. Zwischen 25 und 70 Megawatt Leistung haben die Kraftwerke, die vielen brasilianischen Raffinerien angeschlossen sind. Hohe Investitionskosten sind allerdings eine große Hürde für die Betreiber. Siemens hat deshalb die in Europa erfolgreiche Dampfdruckturbine SST300 an die besonderen Bedürfnisse angepasst.

Gemeinsam haben brasilianische und deutsche Ingenieure das Modell so verändert, dass es komplett mit lokalen Materialien hergestellt und vor Ort produziert werden kann. Sie konnten die Kosten für eine Turbine um insgesamt 30 Prozent senken. Bei sinkenden Rohstoffpreisen gerät der Markt für Bioethanol unter Druck. Die Biomassekraftwerke helfen den brasilianischen Produzenten, ihre Wettbewerbsposition zu stärken. (IN 2009.08.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Bagasse Benzin Bioethanol Biomassekraftwerk Biosprit Ethanol Mais Raffinerie Treibstoff Turbine Zuckerrohr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie