Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Forschung zur Gasturbinentechnologie

21.01.2010
Vereinigung von Feuer und Wasser
Zukunftsweisende Forschung zur Gasturbinentechnologie an der TU Berlin

Schon lange dachte Professor Christian Oliver Paschereit, der seit 2003 Leiter des Fachgebiets "Experimentelle Strömungsmechanik" an der Technischen Universität Berlin ist, über ein Verfahren nach, effizient und umweltschonend Strom zu erzeugen. Die "nasse Verbrennung" rückte dabei in den Fokus. Mit einer Finanzspritze vom Europäischen Forschungsrat von 3,1 Millionen Euro kann er nun seinem Ziel näher kommen.

Das Verfahren der "nassen Verbrennung" würde die begrenzten natürlichen Ressourcen schonen und auch noch die Schadstoffemissionen minimieren. Es könnte fast jeder Brennstoff genutzt werden, von Erdgas bis hin zu Biogasen und anderen wasserstoffhaltigen Brennstoffen. Die riesigen Mengen Stickoxide, die derzeit durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Öl und Erdgas die Umwelt belasten und zum Beispiel den sauren Regen verursachen, würden die Atmosphäre nicht länger belasten.

Doch wie soll ein Gemisch mit einem hohen Wasserdampfanteil brennen? Und das mit einer zuverlässig stabilen Flamme? Diese Fragen will Oliver Paschereit mit seiner Arbeitsgruppe klären. Abhilfe, so die Überlegung, könnten raffiniertere Brennkammern schaffen, die es zuließen, wasserstoff-reichere Brennstoffe einzusetzen. Die Vorarbeiten der Arbeitsgruppe erschienen der Gutachterkommission des Europäischen Forschungsrates derart exzellent und zukunftsweisend, dass sie Oliver Paschereit den begehrten ERC Advanced Grant zusprachen, aus dem der TU-Forscher mehr als 3,1 Millionen Euro für diese Untersuchungen erhält (TU-Medieninformation Nr. 277 v. 5.11.2009: Gasturbinen mit Wasserdampf).

"Mit der konventionellen Technologie können nur noch geringe Steigerungen im Wirkungsgrad erzielt werden", erklärt Paschereit. In dem Projekt GREENEST - Gas turbine combustion with Reduced Emissions Employing extreme Steam injection - soll die Gasturbinentechnologie dahin entwickelt werden, dass sie mit den besonders wasserstoffreichen Brennstoffen aus biologischen Ressourcen funktioniert, also aus Biomasse. Gedacht ist an biogene Brennstoffe der "zweiten Generation". Das sind Abfälle wie Stroh, Halme oder Holzspäne aus der Waldwirtschaft, also Stoffe, die nicht extra für diesen Zweck angebaut werden. Sie sind stark wasserstoffhaltig, lassen sich aber heute ebenfalls noch nicht schadstoffarm verbrennen.

Umweltschäden extrem minimiert
Auch aus der Kohlevergasung kann Wasserstoff gewonnen werden, sodass auch sie auf diese Weise zur schadstoffarmen Energieerzeugung genutzt werden könnte. Die Vorteile wären insgesamt vielfältig: Durch die gleichzeitige Erhöhung des Wirkungsgrades würden Ressourcen geschont, die Energieproduktion würde billiger und die Umweltschäden würden ex-trem minimiert. Im Fokus der Forscher steht dabei natürlich das System "Brennkammer".

"Unsere theoretischen Untersuchungen haben gezeigt, dass man ausreichend hohe Dampfmengen in der Brennkammer umsetzen kann. Unsere Vorversuche, ergänzt durch numerische Strömungsexperimente in einem Wasserströmungskanal, haben das ebenfalls untermauert", so Paschereit. Dank der Drittmittel vom ERC können nun weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an dem einzigartigen Projekt arbeiten, das für die gesamte Erdbevölkerung Bedeutung hat. Die Forscher hoffen, bald in einer europäischen Hochdruckversuchsanlage in Italien oder Schweden Versuche unter realistischen Betriebsbedingungen durchführen zu können.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit, TU Berlin, Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik, Müller-Breslau-Str. 8, 10623 Berlin, Tel.: 030 / 314-79777, E-Mail: oliver.paschereit@tu-berlin.de, Internet: www.fd.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.fd.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie