Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windturbinen unter Brücken sind sinnvoll

06.07.2015

Ansatz für dicht verbaute oder schützenswerte Gebiete attraktiv

Laut einem spanisch-britischen Forscherteam wäre es sinnvoll, unter großen Brücken Windturbinen zur Stromgewinnung zu verbauen. Denn Modellrechnungen am Beispiel einer Brücke auf den Kanaren zeigen, dass es wirklich praktikable Turbinen-Konfigurationen gibt.


Konzept: Rotoren unter dem Verkehr (Bild: José Antonio Peñas, agenciasinc.es)

Ein Vorteil des Ansatzes ist, dass die Unterbrücken-Windturbinen auch zum Einsatz kommen könnten, wo andere Ökostrom-Lösungen kaum machbar sind - beispielsweise, weil die Bebauung schon zu dicht ist oder in einer weitgehend naturbelassenen Gegend nicht neu gebaut werden darf.

140 Tonnen CO2 einsparen

Die Forscher haben die Idee von Turbinen, die den Wind zwischen Brückenpfeilern nutzen, am Beispiel der Juncal-Brücke auf Gran Canaria untersucht. Für diesen Standort haben ihre Berechnungen ergeben, dass die sinnvollste Konfiguration mit zwei gleich großen Turbinen 0,5 Megawatt liefern kann.

"Das entspräche 450 bis 500 Haushalten mit durchschnittlichem Verbrauch", so Óscar Soto, der die Computersimulationen mit Kollegen an der Kingston University http://kingston.ac.uk  durchgeführt hat. Damit wäre es möglich, gegenüber fossilen Brennstoffen immerhin 140 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einzusparen.

Leistung ist längst nicht alles

Die Forscher haben in ihren Simulationen angenommen, dass die Turbinen poröse Scheiben sind, um ihren Luftwiderstand zu ermitteln und verschiedene Anordnungen zu testen. "Umso größer der Rotor, desto mehr Strom kann produziert werden. Aber es hat sich gezeigt, dass bei kleineren Turbinen die Leistungsrate pro Quadratmeter höher ist", sagt Soto.

Geht man rein nach der Ausgangsleistung, so wäre eine Anordnung von 24 kleinen Turbinen gut. Die Variante mit zwei gleich großen Turbinen ist den Untersuchungen zufolge aber am ehesten praktisch realisierbar. Die Ergebnisse der in "Renewable and Sustainable Energy Reviews" veröffentlichten Studie zeigen auch, dass jede Brücke - oder anderes Viadukt - sehr spezifische Windpotenziale und somit Möglichkeiten zur Energiegewinnung bietet.

Das Beispiel auf Gran Canaria ist deshalb relevant, weil die Arbeit von der kanarischen Firma ZESCA http://www.zecsa.org  gefördert wurde. Dieses betreibt mit "PAINPER" ein Projekt, um die Gewinnung alternativer Energien in verbauten Gebieten voranzutreiben. ZESCA zieht dabei Unterbrücken-Windturbinen als Ergänzung zu klassischeren Installationen in Betracht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie