Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergieanlagen - Aufholjagd bei der Turmkopfmasse

15.12.2011
Die hohe Turmkopfmasse wurde getriebelosen Windenergieanlagen lange als entscheidender Nachteil ausgelegt. Bei der 2. VDI-Konferenz „Getriebelose Windenergieanlagen“ am 7. Und 8. Dezember in Hamburg wurde jedoch deutlich, dass sich bei modernen Anlagendesigns das Gewicht deutlich reduzieren lässt.

Somit erreichen die jüngsten Getriebelosen die Gewichtsklasse der aktuell leichtesten Getriebeanlagen. Beim Thema Zuverlässigkeit sind die Hersteller von getriebelosen Anlagen optimistisch, einen Vorteil gegenüber den Anlagen mit Getriebe zu besitzen und so zukünftige Betreiber und Investoren überzeugen zu können.

VDI-Veranstaltung unterstreicht Notwendigkeit innovativer Generatorkonzepte für Windenergieanlagen

Die Turmkopfmasse hat entscheidenden Einfluss auf die Lasten innerhalb der Gesamtanlage, setzt die Rahmenbedingungen für die Logistik und bestimmt einen Großteil der Herstellungskosten. Als Gewichts-Benchmark für Getriebeanlagen

führte Konferenzleiter Prof. Dr.-Ing. Friedrich Klinger von der Innowind Forschungsgesellschaft beispielhaft die Vestas V-90 an. Mittlerweile haben Siemens, Enercon und Leitwind auch getriebelose Windenergieanlagen im Programm, die ebenfalls dieser Gewichtsklasse nahe kommen. Ein zweites entscheidendes Erfolgskriterium für den effizienten Anlagenbetrieb ist die technische Zuverlässigkeit.

Geringere Anzahl rotierender Teile
Momentan haben erst wenige Hersteller mehrjährige Betriebserfahrung mit getriebelosen Anlagenkonzepten. Daten dazu sind in der Branche nicht frei verfügbar. Für moderne Momentenlager, die eine Schlüsselkomponente für ein leichtes Anlagendesign darstellen, fehlt es noch an einem vertrauensbildenden „long track record“. Testeinrichtungen können in einem verkürzten Zeitraum die Summe der Belastungen nachbilden, die im Laufe der gesamten Gebrauchsdauer an der Anlage auftreten. Auf dieser Basis können wegweisende Erkenntnisse für Optimierungen und Neuentwicklungen gewonnen werden.
Optimierung von Prüfeinrichtungen für Prototypen
Wie die Optimierung von Prüfeinrichtungen für bestehende und zukünftige Windenergieanlagen aussehen könnte, untersucht Sitzungsleiter Prof. Klinger im Rahmen seiner Zweittätigkeit am Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Seiner Meinung nach wird in der Windenergiebranche allgemein noch zu wenig mit Prüfeinrichtungen gearbeitet, um die Zuverlässigkeit der Designs abzusichern. In seiner Position am IWES leitet er seit Oktober 2011 die Projektgruppe "Getriebeloses Anlagendesign" in Saarbrücken.
Innovation ist Schlüssel zu Wettbewerbsfähigkeit
Am Fraunhofer IWES in Bremerhaven soll ein komplexer Gondelprüfstand mit einer Antriebsleistung von 10 Megawatt entstehen, auf dem sowohl Gondeln von getriebelosen als auch von Getriebeanlagen getestet werden können. Auch die Erprobung neuer Ansätze für die Regelungstechnik, die Prüftechnik sowie die Modularisierung und Standardisierung im Anlagendesign sollen durch den 2014 in Betrieb gehenden Prüfstand forciert werden. Den von Kundenseite gewünschten

wartungsarmen und dabei kostengünstigen Triebstrangkonzepten sowie den aktuellen Entwicklungen am Weltmarkt mit neuen, teilweise sehr finanzstarken, Anlagenherstellern aus dem asiatischen Raum könne in Deutschland nur mit Innovation begegnet werden.

Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
Standort Bremerhaven
Am Seedeich 45
27572 Bremerhaven, Germany
Britta Rollert, PR-Referentin
Telefon : +49 471 14 290-220
Fax : +49 471 14 290-111
E-Mail: info@iwes.fraunhofer.de

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de/
http://www.vdi-wissensforum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise