Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie beflügelt Messtechnik

10.06.2010
PTB will die Kalibrierung von Anemometern verbessern – Kooperation mit Deutsche WindGuard

Wer wissen will, wie stark der Wind bläst, braucht ein Anemometer. Solch ein Gerät zur Messung der Strömungsgeschwindigkeit kann sich – je nach Bauart und Zweck - gemeinsam mit dem Wetterhahn auf der Kirchturmspitze drehen, im Windkanal der Flugzeugindustrie stehen oder den Sturmwind an der Nordseeküste messen. Besonders in der Windenergiebranche haben sie große – nicht zuletzt: finanzielle – Bedeutung, denn auf der Messung der Windverhältnisse basiert die sogenannte Windpotenzialanalyse von Windkraftanlagen. Sie entscheidet über die voraussichtliche Wirtschaftlichkeit einer Anlage, lockt oder verschreckt Investoren. Wer es in Wissenschaft und Industrie genau wissen muss, braucht kalibrierte und rückgeführte Anemometer. Um dem steigenden Bedarf an noch genaueren Mess- und vergleichbaren Kalibrierergebnissen zu begegnen, ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) eine Kooperation mit dem Windenergieunternehmen Deutsche WindGuard GmbH eingegangen. Hier haben die Wissenschaftler Zugang zu Großwindkanälen, mit deren Hilfe sie die Vergleichbarkeit der Mess- und Kalibrierergebnisse von Strömungsmessgeräten noch weiter verbessern können.

Anemometer, also Strömungsmessgeräte, können ganz unterschiedliche Formen haben. Manche sehen aus wie Ventilatoren, andere bestehen nur aus kleinen Messsensoren. Entsprechend unterschiedlich beeinflussen sie die Strömungsverhältnisse, wenn sie zur Kalibrierung in einem Windkanal eingebaut werden. In Windkanälen mit großen Durchmessern fallen störende Effekte deutlich weniger ins Gewicht. Die PTB besitzt zwei eigene Windkanäle von mittlerer Baugröße zur Kalibrierung von Anemometern. Nun ermöglicht die Deutsche WindGuard GmbH den PTB-Wissenschaftlern den Zugang zu weiteren und vor allem größeren Windkanälen, die die PTB für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nutzen kann. Außerdem kann einer der Großwindkanäle nach der Bestückung durch PTB-Messtechnik als Referenzwindkanal für Anemometerkalibrierungen dienen. Mit Messunsicherheiten von unter 0,5 % lassen sich insbesondere bei kleinen Strömungsgeschwindigkeiten Mess- und Kalibrierergebnisse mindestens um den Faktor 2 verbessern.

Mehr als 10.000 Anemometer werden jährlich in Deutschland kalibriert, 9.000 allein für die deutsche und internationale Windenergiebranche. Bisher sind Kalibrierungen von Anemometern unterschiedlicher Bauart nur begrenzt vergleichbar, da die derzeit akkreditierten Kalibrierlaboratorien wie auch die nationalen Metrologieinstitute für die Vielzahl an Anemometern durchaus unterschiedliche Kalibriereinrichtungen und unterschiedliche Kalibrierverfahren einsetzen.

Kalibrierte Anemometer wiederum stammen von unterschiedlichen Herstellern, haben unterschiedliche Bauweisen, dienen verschiedenen Zwecken und müssen dementsprechend unterschiedlich hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Das sind genügend Faktoren, um den Bedarf an einem genauen gemeinsamen Standard deutlich zu machen, auf den sich alle Laboratorien beziehen. Aufgabe der PTB ist es, diesen Standard mit einer möglichst kleinen Messunsicherheit zur Verfügung zu stellen.

Im Falle der Strömungsgeschwindigkeit gibt die PTB die Einheit Geschwindigkeit über die Kalibrierung von Bezugsnormalen wie zum Beispiel Laser-Doppler-Anemometern oder so genannten Staudrucksonden an die Kalibrierlaboratorien weiter. Mit derartigen Normalen kalibrieren die Laboratorien zuerst einmal ihren Windkanal und schaffen hiermit die Basis für die nun im Windkanal erfolgende Kalibrierung von Anemometern.

Langfristiges Ziel der PTB-Wissenschaftler ist es, die Vergleichbarkeit und damit die Aussagekraft von Anemometer-Messungen zu verbessern. Neben der Entwicklung der dafür notwendigen Messtechnik arbeitet die PTB auch in Gremien mit, die neue Richtlinien für die Kalibrierung von Anemometern erarbeiten. ptb/if

Ansprechpartner
Dr. Harald Müller, Arbeitsgruppe 1.41, Strömungsmesstechnik,
Tel.: (0531) 592-1310,
E-Mail: harald.mueller@ptb.de
Imke Frischmuth
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel. 0531-592-9323
Fax 0531-592-3008
E-Mail: imke.frischmuth@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Mapping von Räumen mittels Radar
17.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz