Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärker widersteht Weltraum-Temperaturen

10.03.2009
Einsatzfähig bis minus 180 Grad ohne Kälteschutz

Elektronik in der Raumfahrt muss normalerweise speziell verpackt werden, um die Schaltkreise vor den extremen Temperaturen im Weltraum zu schützen. Elektrotechniker der University of Arkansas haben nun einen Mikro-Verstärker vorgestellt, der das ändern könnte.

"Unser Gerät ist der erste echte Differenzverstärker, der speziell für extreme Temperaturen inklusive dem Tieftemperaturbereich entwickelt wurde", sagt Alan Mantooth, Professor für Elektrotechnik an der University of Arkansas. Die Entwicklung verspricht Zuverlässigkeit bei bis zu minus 180 Grad und soll damit für den Einsatz unter Weltraumbedingungen ohne speziellen Kälteschutz geeignet sein.

Der Differenzverstärker der Forscher funktioniert von minus 180 Grad bis zu 125 Grad stabil und zuverlässig, so die Universität. Er kann helfen, beim erforderlichen Platz und der nötigen Stromversorgung zu sparen und soll den Weg für die Entwicklung und kommerzielle Fertigung von Elektronik und Computern ebnen, die unter extremen Bedingungen wie beispielsweise im Weltraum keinen zusätzlichen Schutz erfordern. Er ist dabei Teil breit angelegter Entwicklungsbemühungen, Sensorik und Signalverarbeitung für den Einsatz in einem ausgedehnten Temperaturbereich zu ermöglichen. "Einige unserer Designs sind Tests zufolge bis hinunter auf zwei Kelvin, das sind minus 271 Grad Celsius, voll einsatzfähig", sagt Mantooth.

Differenzverstärker sind Schaltkreise, die nicht direkt ein Signal, sondern die Differenz zwischen zwei Eingangssignalen verstärken. Diese elektronischen Bauelemente finden in Bereichen wie beispielsweise der Analog-Digital-Wandlung Anwendung und sind ein Baustein integrierter Schaltkreise. Das Gerät von Mantooth und Team wurde in einem gängigen Halbleiter-Herstellungsverfahren gefertigt und nutzt eine 3,3-Volt-Spannungsversorgung. Es verspricht eine starke Differenzverstärkung nicht nur in einem großen Temperatur-, sondern auch Frequenzbereich. Präsentiert wurde die Entwicklung gestern, Montag, im Rahmen der IEEE Aerospace Conference http://www.aeroconf.org , einer Fachkonferenz zu Fortschritten im Bereich Luft- und Raumfahrttechnologien.

"Dass Elektronikbausteine unter Umgebungsbedingungen des freien Weltraums ohne Schutzhülle funktionieren, ist nicht ganz neu", meint Franz Lura von Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gegenüber pressetext. Man selbst betreibe seit mehr als einem Jahr eine winzige CCD-Farbkamera in der eigenen Weltraumsimulationsanlage bei etwa minus 190 Grad, um damit Prozesse in der Simulationsanlage zu beobachten und zu dokumentieren. "Standard ist aber derzeit immer noch der schützende Elektronikblock", betont der DLR-Experte. Der Vorteil davon läge in geringeren Kosten und auch der Möglichkeit, modernste Bauelemente aus dem kommerziellen Sektor einsetzen zu können. "Tauglichkeitsnachweise für moderne hochintegrierte Elektronikmodule im Sinne der Qualifikation für den Einsatz im freien Weltraum sind nicht nur sehr teuer. Sie 'hinken naturgemäß' auch zeitlich weit hinterher, wenn die teuren Nachweise nicht ganz gezielt von Beginn an in den Entwicklungsprozess eingebunden sind", erklärt Lura.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uark.edu
http://www.dlr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke
24.01.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics