Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE stellt erste Normungs-Roadmap für altersgerechte Assistenzsysteme vor

24.01.2012
- Normungs-Roadmap ebnet Weg für altersgerechte technische Assistenzsysteme
- Deutschland international Vorreiter in Normung und Technologien

Deutschland altert und wird bereits 2035 eine der ältesten Bevölkerungen weltweit haben. Damit verbunden ist ein deutliches Mehr an Pflegebedarf und Kosten. Entlastung bieten technische Assistenzsysteme – von Putzrobotern über Alarmsysteme bis hin zu telemedizinischen Systemen. Kommunen müssen deshalb rasch umsteuern und altengerechte Wohn- und Infrastrukturangebote aufbauen.

Die Ausrüstung von Häusern und Wohnungen mit „smarten“ Assistenzsystemen und geräten (Ambient Assisted Living, kurz AAL) ist eine wichtige Voraussetzung für ein sicheres und komfortables Wohnen auch im hohen Alter. Die Technologien hierfür sind da. Allerdings liegt die Herausforderung in der Interoperabilität von Endgeräten. Damit sich Teilkomponenten vergleichen, kombinieren, austauschen und nachrüsten lassen, sind spezifische Normen und Standards erforderlich.

Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE) die Deutsche Normungs-Roadmap AAL erarbeitet – die erste ihrer Art weltweit. Die Roadmap soll die Entwicklung und Umsetzung von AAL-Anwendungen beschleunigen sowie Impulse für die internationale Normung geben und damit die gute Standortposition Deutschlands in diesem globalen Wachstumsmarkt stärken.

Insbesondere können mit Hilfe der Normungs-Roadmap konkrete Defizite und Lücken im Bereich technische Assistenzsysteme und vor allem auch im Normungs- und Standardisierungsumfeld erkannt, analysiert und dann durch initiierte Normungsprojekte geschlossen werden. Interoperabilität ist die Voraussetzung dafür, dass AAL-Systeme sich auf dem Markt etablieren können.

Normen für einen globalen Wachstumsmarkt

Der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft betrifft alle Industriestaaten. Entsprechend groß ist der Wachstumsmarkt für technische Assistenzsysteme und -produkte. Laut Data Monitor wird er allein in den USA und Europa auf bis zu 7,7 Milliarden USD im Jahr 2012 zulegen. Für Deutschland eröffnen sich beachtliche wirtschaftliche Chancen, nicht nur aufgrund der Einsparpotenziale im Gesundheitswesen. So nimmt die Bundesrepublik in allen relevanten Technologien bereits jetzt international eine gute Wettbewerbsposition ein – von der Elektro- und Medizintechnik über Automation, IKT-Systeme und RFID-Technologie bis zur Mikrosystemtechnik und Robotik.

Deshalb empfiehlt die Normungs-Roadmap, möglichst schnell internationale Normen für technische Assistenzsysteme zu etablieren, um sie auf dem europäischen Binnenmarkt und darüber hinaus durchzusetzen.

„Deutschland bietet sich angesichts seiner Vorreiterrolle in der Normung und seiner guten Technologieposition die Chance, AAL nicht nur für Deutschlands reife Gesellschaft, sondern auch für internationale Exporterfolge zu nutzen“, so VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer heute auf dem 5. BMBF/VDE-AAL-Kongress in Berlin.

Interoperabilität und Qualität im Fokus

Normen und Standards, die erst eine kostengünstige, herstellerübergreifende Interoperabilität von Systemkomponenten ermöglichen, sind Voraussetzung für die Anwendung von intelligenten Assistenzsystemen in der Breite. Heute existieren AAL-Systemmodelle lediglich zu technisch und organisatorisch relativ einfachen Produkten. Auch im Produktivbetrieb kommt derzeit nur eine geringe Anzahl von Systemen und Plattformen unterschiedlicher Hersteller zum Einsatz. Zukünftig aber werden die Anwendungen weitaus komplexer ausfallen. Entsprechend wichtig ist es, relevante Normen und Spezifikationen für AAL-Systeme und -Komponenten weiter bzw. neu zu entwickeln, Rahmenbedingungen – beispielsweise rechtliche Anforderungen des Datenschutz- und Medizinproduktegesetzes – zu diskutieren sowie heterogene Nutzeranforderungen und Anforderungen an Assistenzsysteme in unterschiedlichen Bereichen zu definieren.

Die Normungs-Roadmap dient somit der Koordinierung und Integration verschiedener Aktivitäten im AAL-Umfeld und vor allem unterschiedlicher Domänen. Sie unterstützt Hersteller und Entwickler beim Entwurf von Produkten und fördert sowohl das übergreifende Verständnis, als auch die Interoperabilität und Kompatibilität von AAL-Komponenten. Zusätzlich soll mit der Roadmap die Entwicklung von Integrationsprofilen für prototypische Anwendungsszenarien vorangetrieben werden.

Um den betreiberübergreifenden Betrieb von technischen Assistenzsystemen zu ermöglichen, empfehlen die Experten von VDE|DKE deshalb, Lücken im derzeitigen Normenwerk zu schließen. Dazu sind Regelungen zur Kooperation und Verteilung von Verantwortung zwischen den Beteiligten erforderlich. Für eine herstellerübergreifende Interoperabilität von Systemen und Komponenten sollen typische AAL-Systeme und Anwendungen identifiziert und die dafür notwendigen Komponenten, Schnittstellen und Datenformate genormt werden. Die Modellierung solcher typischen Anwendungsszenarien entspricht dem Konzept der Integrationsprofile, die in der Medizintechnik sehr erfolgreich eingesetzt werden, um die Interoperabilität komplexer heterogener IT-Systeme zu verbessern. Ein weiterer Punkt betrifft die Zertifizierung und Prüfsiegelvergabe. Zertifizierungen zur Qualitätssicherung sind der Normungs-Roadmap zufolge für Produkte, Anbieter sowie für Fachkräfte notwendig. Für Anbieter ist auch ein Datenschutzsiegel denkbar. Normungsbedarf sieht die Roadmap aber auch in terminologischer Hinsicht und empfiehlt die Definition von einheitlichen Fachbegriffen im AAL-Umfeld.

Nähere Informationen unter www.vde.com und www.dke.de.
Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.dke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie