Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testbetrieb der weltweit leistungsstärksten Gasturbine erfolgreich abgeschlossen

25.09.2009
Siemens steigert Nennleistung von 340 Megawatt auf mehr als 375 Megawatt

Siemens Energy hat den Testbetrieb für die weltweit leistungsstärkste Gasturbine, SGT5-8000H, im Kraftwerk Irsching 4 pünktlich und erfolgreich abgeschlossen.

Nach über 1.500 Betriebsstunden, davon über 1.200 Stunden mit Volllast, und Auswertung aller Messdaten wird die Nennleistung der Maschine von ursprünglich 340 Megawatt (MW) auf nun 375 MW im reinen Gasturbinenbetrieb erhöht. Damit steigt die Leistung im kombinierten Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk um rund 40 MW auf mehr als 570 MW.

Mit diesen 40 MW können rund 220.000 Menschen zusätzlich mit Strom versorgt werden. Inzwischen hat der Ausbau zum GuD-Kraftwerk begonnen, das 2011 von E.ON als das weltweit umweltfreundlichste fossil befeuerte Kraftwerk betrieben wird.

Die Testergebnisse bestätigen in vollem Umfang die hohen Erwartungen der Siemens-Ingenieure. „Mit ihrer Energieeffizienz und Leistungsfähigkeit ist die neue Gasturbine ein Paradebeispiel für den Klimaschutz“, sagte Michael Süß, CEO der Division Fossil Power Generation von Siemens Energy. „Im Vergleich zu den derzeit modernsten GuD-Anlagen verringert sich durch die neue Gasturbine der CO2-Ausstoß pro Jahr um rund 43.000 Tonnen“, ergänzte Süß. Das entspricht dem jährlichen CO2- Ausstoß von 23.000 Mittelklassewagen bei einer Fahrleistung von 20.000 km pro Jahr.

„Im Kraftwerk Irsching, Block 4, konnten wir uns von der Rekord-Performance der leistungs-stärksten Maschine der Welt überzeugen“, sagte Bernhard Fischer, Vorstandsmitglied E.ON Energie AG und E.ON-Forschungschef. „Der Ausbau zum GuD-Kraftwerk ist bereits in vollem Gange. 2011 werden wir dann in puncto Effizienz und Leistung neue Maßstäbe setzen.“

Hocheffiziente Gasturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes und macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technik.

The Siemens Energy Sector is the world’s leading supplier of a complete spectrum of products, services and solutions for the generation, transmission and distribution of power and for the extraction, conversion and transport of oil and gas. In fiscal 2008 (ended September 30), the Energy Sector had revenues of approximately EUR22.6 billion and received new orders totaling approximately EUR33.4 billion and posted a profit of EUR1.4 billion. On September 30, 2008, the Energy Sector had a work force of approximately 83,500.

Informationsnummer: EFP 200909.091 d

Pressekontakt
Gerda Gottschick
Postfach 3220
91050 Erlangen
Telefon: +49-9131-18-85753
Fax: +49-9131-18-7039
gerda.gottschick@siemens.com

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics