Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefonieren mit dem Engel: energieeffiziente Voice over IP-Telefone

08.02.2012
Das Internet gewinnt auch bei der Übertragung von Telefongesprächen immer mehr an Bedeutung. So rüsten viele Büros ihre klassischen Telefonanlagen auf Internettelefonie um.

Die so genannten Voice over IP-Geräte nutzen das weltweite Datennetz zur kostengünstigen Sprachkommunikation. Doch in der Regel verbrauchen sie deutlich mehr Strom als die klassischen Telefone.

Das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, diejenigen Produkte zu kennzeichnen, die innerhalb dieser Produktgruppe besonders energieeffizient arbeiten. Das Öko-Institut entwickelte im Rahmen eines Forschungsprojektes gemeinsam mit dem Ökopol Institut Exzellenzkriterien, die jetzt beim Blauen Engel Anwendung finden.

Voice over IP (VoIP)-Telefone sind mit dem firmeninternen Datennetz gekoppelt und können damit beispielsweise leicht auf Adressdatenbanken zugreifen, E-Mails übertragen oder über den Arbeitsplatzcomputer programmiert werden. Doch der Komfortgewinn geht zu Lasten des Energieverbrauchs: „In Unternehmen mit mehreren hundert Telefonanschlüssen, kann sich durch VoIP-Telefone die zusätzliche elektrische Anschlussleistung leicht auf mehrere Kilowatt summieren“, erläutert Jens Gröger, Projektleiter am Öko-Institut. „Deshalb sollten Unternehmen bei einer Neuanschaffung auf Modelle mit dem Blauen Engel achten. Diese sparen je nach Ausstattung bis zu 80 Prozent gegenüber marktüblichen Geräten“.

Hoher Stromverbrauch auch für Server-Infrastruktur

Hersteller von internetfähigen Telefonen sind heute nicht verpflichtet, Angaben zum Stromverbrauch ihrer Geräte zu machen und haben wenig Interesse daran, energiesparende Modelle zu produzieren. Informationen zu ihrem Energieverbrauch sucht der Käufer deshalb meist vergeblich. Bei VoIP-Telefonen muss die elektrische Leistung über die Server-Infrastruktur bereitgestellt werden. Bei weniger energieeffizienten Geräten kann dies über den direkten Stromverbrauch hinaus zu einem dauerhaft erhöhten und zusätzlichen Kühlbedarf in den Serverräumen führen.

„Die meiste Zeit verbringen Internettelefone im Bereitschaftsmodus und warten darauf, dass der Hörer abgenommen wird“, erklärt Susanne Volz, Expertin für Telekommunikationsprodukte bei Ökopol. „Energieeffiziente Telefone haben deshalb mehrere Energiesparmodi und schalten automatisch vom Bereitschaftszustand in den sparsameren Energiesparzustand um. Die besten Geräte sind außerdem in der Lage, sich zu definierten Zeiten wie zum Beispiel an Wochenenden oder Feiertagen, in einen „Schlafzustand“ zu versetzen, der nahezu keinen Strom verbraucht. Dieses intelligente Energiemanagement spart in der Summe beträchtlich Energie ein.“

Lange Haltbarkeit und Recycling
Neben einem geringen Stromverbrauch müssen VoIP-Telefone mit dem Blauen Engel weitere Eigenschaften aufweisen, die Umwelt und Klima weniger belasten. So sollen die Produkte besonders langlebig und qualitativ hochwertig sein. Sie dürfen keine giftigen Stoffe enthalten, zum Beispiel kein Quecksilber in der Hintergrundbeleuchtung des Displays. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine hohe Sprachqualität aus und die Hersteller gewährleisten, dass Ersatzteile für mindestens fünf Jahre nach Produktionseinstellung vorgehalten werden.

Nach der Nutzung soll auch das Recycling der „Blauen Engel“-Telefone besonders leicht möglich sein. Dafür müssen die Geräte leicht zerlegbar und ihre Materialien einfach getrennt werden können. Dies stellt sicher, dass wertvolle Ressourcen nach der Demontage wiederverwertet werden können. Die Hersteller, die das Umweltzeichen nutzen verpflichten sich, die Geräte selbst zurückzunehmen und sie den Recyclingkreisläufen zuzuführen.

Bisher wurden bereits drei Geräte mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Der erste „VoIP Engel“ mit dem Zusatz „Schützt das Klima“ ging an ein Unternehmen, das in Dresden produziert.

PROSA – Methode für die Kriterienentwicklung für Umweltkennzeichnung

Für die Ableitung von Vergabekriterien für das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ prüfen die am Forschungsprojekt beteiligten Institute gemäß ISO 14024, welche Umweltauswirkungen für die potenzielle Vergabe eines Klimaschutz-Umweltzeichens relevant sind. Neben dem Energieverbrauch und dem Treibhausgasausstoß werden weitere wichtige Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte analysiert wie die umweltgerechte Produktion, die Schadstofffreiheit, der Gesundheits- und Arbeitsschutz, die Reparaturfreundlichkeit oder die Recyclingfähigkeit.

Grundlage für die Kriterienentwicklung ist jeweils eine Nachhaltigkeitsanalyse mit der vom Öko-Institut entwickelten Methode PROSA (Product Sustainability Assessment). Ausgehend von einer Marktanalyse beinhaltet PROSA eine vereinfachte Ökobilanz an repräsentativen Produkten, die Berechnung typischer Lebenszykluskosten und eine Nutzenanalyse der Produktgruppe. Entlang des Produktlebensweges werden Nachhaltigkeitsaspekte untersucht, die besonderen Hot-Spots des Produktes identifiziert und daraus Vergabekriterien abgeleitet.

Weitere Informationen:

Studie „PROSA – Voice over IP-Telefone“ für die Entwicklung von Kriterien für das Umweltzeichen für klimarelevante Produkte und Dienstleistungen
http://www.oeko.de/oekodoc/1282/2010-405-de.pdf

Informationen zur Vergabegrundlage der Produktgruppe RAL-UZ 150 – Schnurgebundene Voice over IP-Telefone
http://www.blauer-engel.de/de/produkte_marken/vergabegrundlage.php?id=206

Informationen zum Blauen Engel mit dem Zusatz „Schützt das Klima“ und nachhaltigen Konsum auf der Website des Öko-Instituts
http://www.oeko.de/forschung_beratung/themen/nachhaltiger_konsum/dok/1122.php

Ansprechpartner und Projektleitung „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“:

Jens Gröger
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Projektleiter „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-378
E-Mail: j.groeger(at)oeko.de
Dirk Jepsen
Teamleiter Produkt- und Chemiekalienpolitik
Ökopol-Institut GmbH, Hamburg
Telefon: +49 40 3910020
E-Mail: jepsen(at)oekopol.de

Das Projekt Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiaitve (NaKI) vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten