Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Sustainable Energy Valley« punktet bei RegioWIN

23.01.2014
Insgesamt elf Regionen haben im Landeswettbewerb RegioWIN die zweite Runde erreicht. Mit dabei ist das regionale Strategiekonzept »Sustainable Energy Valley: Energiewende-Region Südlicher Oberrhein«. An diesem Projekt zur Gestaltung der Energiewende ist Fraunhofer IPM maßgeblich beteiligt.

Ziel des Landeswettbewerbs RegioWIN ist es, die Stärken und Schwächen einer Region zu identifizieren und daraus eine Zukunftsstrategie im Hinblick auf Innovation, nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung zu erarbeiten.

In der ersten Runde des Wettbewerbs standen vierzehn Regionen aus Baden-Württemberg mit ihren Strategiekonzepten auf dem Prüfstand. Elf Regionen konnten überzeugen und werden nun in der zweiten Runde regionale Entwicklungskonzepte zur Umsetzung der Projekte vorstellen.

Der Wettbewerb läuft noch bis Ende 2014 und wird vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg durchgeführt. Die Gewinner können mit Fördermitteln zwischen 100.000 Euro und fünf Millionen Euro rechnen, die der Europäische Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung stellt.

Aktive Gestaltung der Energiewende

Die Wettbewerbsregion Südlicher Oberrhein inklusive des Landkreises Lörrach verfolgt die Vision, führende Modellregion für Energiewende und Klimaschutz in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu werden. Das Strategiekonzept »Sustainable Energy Valley« konzentriert sich auf zwei Punkte: zum einen auf technische Innovationen in den Schlüsseltechnologien der Energiewende und zum anderen auf den Technologie- und Wissenstransfer in die Region.

Fraunhofer IPM beteiligt sich an der Ausarbeitung der »Enabling Technologies«. Hierbei werden neue Ansätze, Modellvorhaben und technische Lösungen für das Energiesystem von morgen entwickelt. Die hohen Kompetenzen der Region in der Mikrosystem- und Sensortechnik sollen in neuen und angrenzenden Geschäftsfeldern mit Nachhaltigkeitsbezug Anwendung finden. Der Schwerpunkt »Enabling Technologies« unterteilt sich in drei Leuchtturmprojekte: 1. Vernetzte Sustainable-Industrieparks, 2. Living Lab Smart Building und 3. LebensMittelPunkt Südbaden. Fraunhofer IPM beteiligt sich maßgeblich an allen drei Leuchtturmprojekten und ist darüber hinaus Koordinator des Leuchtturms »LebensMittelPunkt Südbaden«.

LebensMittelPunkt Südbaden
Ziel des Leuchtturmprojekts »LebensMittelPunkt Südbaden« ist es, die Schonung von Umwelt und Ressourcen dadurch zu erhöhen, dass Lebensmittel regional erzeugt und verlustfrei dem Verbraucher zu Verfügung gestellt werden. Die Entwicklung und Ausführung des »Food Chain Managements« wird die Qualitätssicherung von Lebensmittelketten in der Region Südlicher Oberrhein optimieren. Es sollen intelligente Messgeräte in Form kleiner, preisgünstiger Mikrosysteme und Sensoren dazu beitragen, dass Nahrungsmittel auf ihrem Weg vom Erzeuger zum Verbraucher weder an Wert, noch an Qualität oder Geschmack verlieren. Südbaden ist mit seinem Wein- und Obstanbau in der sonnigen Rheinebene und den höher gelegenen Weideflächen im Südschwarzwald eine dafür geradezu prädestinierte Region. Wesentliche Neuerung ist der ganzheitliche, unternehmensübergreifende Ansatz, der eine Zusammenführung aller Informationen eines Produkts beinhaltet. Dadurch kann sich die logistische Kette erstmals nach dem Zustand des Produkts richten und Verluste reduzieren.

Projektkoordinator von »LebensMittelPunkt Südbaden« ist Fraunhofer IPM. Das Institut wird dabei gemeinsam mit Industriepartnern und dem Verbund MicroTEC Südwest zusammenarbeiten. Um die Ideen umzusetzen und förderfähig zu machen, wird derzeit das Konsortium zusammengestellt.

Holger Kock | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics