Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SST-400 GEO: Neue Siemens-Dampfturbine für Geothermie-Kraftwerke

27.10.2011
Siemens Energy stellt auf der GEA Geothermal Energy Expo in San Diego eine Dampfturbine für Geothermie-Kraftwerke vor. Die SST-400 GEO mit einer Leistung von bis zu 60 Megawatt ist von der Industriedampfturbine des Typs SST-400 abgeleitet.

Sie verwendet Bauteile des Gehäuses und des Turbinen-Generator-Packages (Getriebe, Generator, Grundrahmen) der bewährten SST-400-Maschine. Darüber hinaus ist der vom Dampfturbinen-Serviceanbieter TurboCare speziell für geothermische Anwendungen konzipierte und erprobte Dampfströmungsweg (Rotor, Leit- und Laufschaufeln) in die Entwicklung der neue Turbine eingeflossen. Die SST-400 GEO kann zur Nutzung der Erdwärme mit unterschiedlich zusammengesetzten wässrigen Lösungen (Thermalfluid) betrieben werden.


The SST-400 GEO combines the proven turbine casing of the Siemens turbine as well as the steam turboset accessories (gears, generator, base frame) with the geothermal steam path and moisture removal features of the TurboCare Magma turbine family.

Die weltweit installierte Leistung für die Stromerzeugung aus geothermischen Kraftwerken betrug Ende 2010 mehr als 11 Gigawatt (GW). Vorreiter sind die USA mit einer installierten Leistung von 3,1 GW. Auf den Philippinen sind rund 1,9 GW an Leistung in Geothermie-Kraftwerken installiert, gefolgt von Indonesien mit 1,2 GW. Potenziale für die Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung gibt es auch in Mittelamerika, Ostafrika, Chile, Island, Italien, Russland und der Türkei. Einer Studie von IHS Emerging Energy Research zufolge soll sich die in Geothermie-Kraftwerken installierte Leistung weltweit bis zum Jahr 2020 auf rund 31 GW verdreifachen.

„Wir haben uns intensiv mit den spezifischen Anforderungen geothermischer Anlagen befasst und gehen nun mit einem ausgeklügelten Turbinenkonzept mit bewährten Komponenten in den Markt“, sagte Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Power im Siemens Energy Sektor. „Wir sehen weltweit eine stark steigende Nachfrage für Geothermie-Dampfturbinen. Mit dieser Maschine sind wir bestens aufgestellt, um als Dampfturbinenhersteller auch langfristig in diesem Markt vertreten zu sein.“

Die Standorte für geothermische Anlagen unterscheiden sich stark hinsichtlich Thermalfluidmengenstrom, Temperatur, Druck, ph-Wert und dem Anteil an Mineralien und Gasen wie Schwefelwasserstoff im Thermalfluid. Die neue Dampfturbine kann in geothermischen Kraftwerken eingesetzt werden, die mit trocken gesättigtem oder überhitztem Direktdampf (Dry Steam) oder mit dem bei Druckreduzierung des Thermalfluids entstehenden Sattdampf (Flash-Prinzip) arbeiten. Darüber hinaus kann die Turbine im Direkt- oder Flashdampf-Kreislauf von kombinierten Direkt- bzw. Flashdampf-/Binärsystemen (Flash/Binary Combined Cycle) betrieben werden. Niedrige Dampfparameter und aggressive Bestandteile des Thermalfluids führen zu einem hohen Maß an Korrosion. Daher benötigen diese Anlagen speziell angepasste Dampfturbinen. Unter anderem sind besonders hochwertige Materialien notwendig, um Rissbildungen oder Brüchen aufgrund von Materialermüdung vorzubeugen. Die neue Turbine eignet sich für Frischdampftemperaturen bis 250°C und Frischdampfdrücke bis 12 bar absolut. Die Maschine wird aus extrem korrosionsbeständigen Materialien gefertigt. An den Laufschaufeln werden Entwässerungen eingesetzt, die in jeder Turbinenstufe die Feuchtigkeit aus dem Gehäuse entfernen.

„Geothermische Kraftwerke zeichnen sich durch besondere Dampfparameter aus, die eine speziell an diese technischen Herausforderungen angepasste Lösung erfordern“, sagte Werner Altmeyer, Leiter des weltweiten Vertriebs der SST-400 GEO. „Unsere neue Dampfturbine verbindet Siemens-Turbinen-Know-how mit unseren langjährigen Erfahrungen bei der Wartung und Instandhaltung von Dampfturbinen in Geothermie-Kraftwerken.“

Weitere Produktinformation finden Sie unter:
http://www.energy.siemens.com/fi/en/power-generation/steam-turbines/sst-400.htm
http://www.siemens.com/press/pi/EOG201110007d
http://www.siemens.com/oilgas/bilder/EOG201110007
Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201110.007d

Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen