Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SST-400 GEO: Neue Siemens-Dampfturbine für Geothermie-Kraftwerke

27.10.2011
Siemens Energy stellt auf der GEA Geothermal Energy Expo in San Diego eine Dampfturbine für Geothermie-Kraftwerke vor. Die SST-400 GEO mit einer Leistung von bis zu 60 Megawatt ist von der Industriedampfturbine des Typs SST-400 abgeleitet.

Sie verwendet Bauteile des Gehäuses und des Turbinen-Generator-Packages (Getriebe, Generator, Grundrahmen) der bewährten SST-400-Maschine. Darüber hinaus ist der vom Dampfturbinen-Serviceanbieter TurboCare speziell für geothermische Anwendungen konzipierte und erprobte Dampfströmungsweg (Rotor, Leit- und Laufschaufeln) in die Entwicklung der neue Turbine eingeflossen. Die SST-400 GEO kann zur Nutzung der Erdwärme mit unterschiedlich zusammengesetzten wässrigen Lösungen (Thermalfluid) betrieben werden.


The SST-400 GEO combines the proven turbine casing of the Siemens turbine as well as the steam turboset accessories (gears, generator, base frame) with the geothermal steam path and moisture removal features of the TurboCare Magma turbine family.

Die weltweit installierte Leistung für die Stromerzeugung aus geothermischen Kraftwerken betrug Ende 2010 mehr als 11 Gigawatt (GW). Vorreiter sind die USA mit einer installierten Leistung von 3,1 GW. Auf den Philippinen sind rund 1,9 GW an Leistung in Geothermie-Kraftwerken installiert, gefolgt von Indonesien mit 1,2 GW. Potenziale für die Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung gibt es auch in Mittelamerika, Ostafrika, Chile, Island, Italien, Russland und der Türkei. Einer Studie von IHS Emerging Energy Research zufolge soll sich die in Geothermie-Kraftwerken installierte Leistung weltweit bis zum Jahr 2020 auf rund 31 GW verdreifachen.

„Wir haben uns intensiv mit den spezifischen Anforderungen geothermischer Anlagen befasst und gehen nun mit einem ausgeklügelten Turbinenkonzept mit bewährten Komponenten in den Markt“, sagte Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Power im Siemens Energy Sektor. „Wir sehen weltweit eine stark steigende Nachfrage für Geothermie-Dampfturbinen. Mit dieser Maschine sind wir bestens aufgestellt, um als Dampfturbinenhersteller auch langfristig in diesem Markt vertreten zu sein.“

Die Standorte für geothermische Anlagen unterscheiden sich stark hinsichtlich Thermalfluidmengenstrom, Temperatur, Druck, ph-Wert und dem Anteil an Mineralien und Gasen wie Schwefelwasserstoff im Thermalfluid. Die neue Dampfturbine kann in geothermischen Kraftwerken eingesetzt werden, die mit trocken gesättigtem oder überhitztem Direktdampf (Dry Steam) oder mit dem bei Druckreduzierung des Thermalfluids entstehenden Sattdampf (Flash-Prinzip) arbeiten. Darüber hinaus kann die Turbine im Direkt- oder Flashdampf-Kreislauf von kombinierten Direkt- bzw. Flashdampf-/Binärsystemen (Flash/Binary Combined Cycle) betrieben werden. Niedrige Dampfparameter und aggressive Bestandteile des Thermalfluids führen zu einem hohen Maß an Korrosion. Daher benötigen diese Anlagen speziell angepasste Dampfturbinen. Unter anderem sind besonders hochwertige Materialien notwendig, um Rissbildungen oder Brüchen aufgrund von Materialermüdung vorzubeugen. Die neue Turbine eignet sich für Frischdampftemperaturen bis 250°C und Frischdampfdrücke bis 12 bar absolut. Die Maschine wird aus extrem korrosionsbeständigen Materialien gefertigt. An den Laufschaufeln werden Entwässerungen eingesetzt, die in jeder Turbinenstufe die Feuchtigkeit aus dem Gehäuse entfernen.

„Geothermische Kraftwerke zeichnen sich durch besondere Dampfparameter aus, die eine speziell an diese technischen Herausforderungen angepasste Lösung erfordern“, sagte Werner Altmeyer, Leiter des weltweiten Vertriebs der SST-400 GEO. „Unsere neue Dampfturbine verbindet Siemens-Turbinen-Know-how mit unseren langjährigen Erfahrungen bei der Wartung und Instandhaltung von Dampfturbinen in Geothermie-Kraftwerken.“

Weitere Produktinformation finden Sie unter:
http://www.energy.siemens.com/fi/en/power-generation/steam-turbines/sst-400.htm
http://www.siemens.com/press/pi/EOG201110007d
http://www.siemens.com/oilgas/bilder/EOG201110007
Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201110.007d

Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen