Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnige Aussichten für die Solarindustrie

19.11.2009
An der Hochschule Lausitz (FH) wurde ein einzigartiges Werkzeug zur vernetzten Fabrikplanung entwickelt.

Netzwerke gelten als die moderne Unternehmensform des 21. Jahrhunderts. Eine gezielte Kooperation hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und wirtschaftliche Risiken zu begrenzen.

Damit sich derartige Netzwerke im Alltag bilden können, benötigen Unternehmen fundierte Informationen und Methoden. Dafür haben angehende Wirtschaftsingenieure am Fachbereich Informatik/Elektrotechnik/Maschinenbau (IEM) der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg jetzt ein einzigartiges Werkzeug zur effizienten Suche und Bewertung von Netzwerkpartnern für die Solarbranche entwickelt.

"Wirtschaftlich gesehen befindet sich die Photovoltaik noch im Anfangsstadium. Dem Solarstrom gehört also eine strahlende Zukunft", macht Prof. Dr.-Ing. Matthias Strunz, Inhaber der Professur für Fabrikplanung und Instandhaltung an der Hochschule Lausitz, die enormen Potenziale des studentischen Projektes deutlich. Nach Angaben von Fachleuten sollen in den nächsten zehn Jahren in der deutschen Solarindustrie bis zu 200.000 Arbeitsplätze entstehen. Was aber ist die optimale Größe einer Solarfabrik? Wo besteht bei der Photovoltaik ein Bedarf für Dienstleistungen entlang der neu entstandenen Kette zur Wertschöpfung? Mit diesen prinzipiellen Fragen haben sich die HL-Studenten Steve Drohla, Michael Großert, Thomas Kossack und Martin Woznica zwei Semester lang intensiv beschäftigt. Auftraggeber war die Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Wirtschaft e. V. (GFWW) mit Sitz in Frankfurt/Oder.

"Anfangs waren wir in einer riesigen Nebelwolke unterwegs", beschreibt Michael Großert sehr anschaulich die Ausgangslage. Um die unübersichtlichen Strukturen in dieser sehr dynamischen Branche zu durchleuchten, haben die Senftenberger Studenten bundesweite Fachmessen besucht, die einzelnen Prozessschritte bei der Herstellung von Solarmodulen untersucht und die Kooperationspartner aus dem Umfeld der Photovoltaik erfasst. "Das logische Ergebnis unserer Analysen war eine umfangreiche Datenbank", erläutert Steve Drohla den Nutzen der Fleißarbeit am einfachen Beispiel. Sucht ein Modulhersteller einen passenden Partner im Dienstleistungsbereich, filtert ihm der Rechner nunmehr aus der tabellarischen Fülle den gewünschten Anbieter heraus.

In der Datenliste des Werkzeuges sind vom ingenieurtechnischen Planungsbüro bis zum spezialisierten Recyclingunternehmen zahlreiche Dienstleister erfasst. "Die Anwendung wird durch geeignete technische und wirtschaftliche Größen unterstützt", erklärt Steve Drohla. Erste positive Reaktionen aus der Solarbranche liegen vor, vorbei ist die interdisziplinäre Forschungsarbeit an der Hochschule Lausitz allerdings noch nicht. Im nächsten Schritt sollen die qualitativen Aussagen zu den nutzbaren Dienstleistungen weiter optimiert werden. "Eine neue Projektgruppe soll dafür einen Fahrplan erstellen, um die Forschungsergebnisse in die Praxis zu überführen. Sicher lässt sich das Werkzeug auch auf die Nanotechnik, Mikrosysteme oder andere Branchen übertragen, um innovative Firmennetzwerke zu knüpfen", betont Prof. Dr.-Ing. Bernhard K. Glück, Professor für die Technologie elektronischer Bauelemente und Mikrosysteme an der Hochschule Lausitz.

Nach den jüngsten Ergebnissen einer Photovoltaik-Branchenumfrage will die deutsche Solarindustrie bis zum Jahr 2013 rund zehn Milliarden Euro in die Errichtung modernster Solarfabriken investieren. Eine Milliarde Euro soll allein in die Forschung und Entwicklung fließen, um die Sonnenenergie in wenigen Jahren mit konventionellem Strom wettbewerbsfähig zu machen. "Auf allen Stufen der Wertschöpfungskette muss sich die Produktivität erhöhen, um die Kosten in der Photovoltaik zu senken und gleichzeitig die Qualität zu steigern", unterstreicht Prof. Dr.-Ing. Matthias Strunz nochmals die künftige Aufgabe der Fabrikplaner. Mit ihrem rechnergestützten Werkzeug zur Suche von geeigneten Dienstleistern wollen auch die Forscher der Hochschule Lausitz ihren Beitrag zum dynamischen Wachstum des Solarstroms leisten.

Autor: Oliver Sobe, Textgrafikwerkstatt

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Matthias Strunz
Professur für Fabrikplanung und Instandhaltung
Hochschule Lausitz (FH), 01968 Senftenberg, Großenhainer Straße 57
Fachbereich Informatik/Elektrotechnik/Maschinenbau
matthias.strunz@hs-lausitz.de
Tel.: 03573 85-422, Fax: 03573 85-409

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie