Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellen zum einfach Aufkleben entwickelt

21.12.2012
Dünnschicht-Module für diverse Oberflächen geeignet

Ingenieure an der Stanford University haben flexible Dünnschicht-Solarzellen gefertigt, die zum einfachen Aufkleben auf diverse Oberflächen geeignet sind. "Man kann sie auf Helme, Handys, konvexe Fenster, portable Elektronik, gekrümmte Dächer oder Kleidung kleben - beinahe auf alles", so die Maschinenbau-Professorin Xiaolin Zheng.


Klebe-Solarzellen: Fertigung und Anwendung (Foto: stanford.edu)

Möglich macht das ein Herstellungsverfahren, bei dem die Zellen zwar auf einem steifen Wafer aufgebaut werden, davon aber mit einem speziellen Träger-Material leicht abzuziehen sind. Die Effizienz sinkt dabei im Vergleich zu bisherigen Fertigungsmethoden nicht.

Abziehen und Aufkleben

Dünnschicht-Solarzellen sind für viele Anwendungen interessant, weil sie im Gegensatz zu klassischen Silizium-Panels flexibel sind. Allerdings werden sie in der Regel auf steifen Silizum- oder Glassubstraten aufgebaut, weil eine Fertigung direkt auf ungewöhnlichen Materialien schwierig ist. "Unkonventionelle oder 'universelle' Substrate sind für Photovoltaik schwer zu nutzen, da sie meist unregelmäßige Oberflächen haben und nicht gut geeignet sind für die thermische und chemische Verarbeitung, die zur Herstellung heutiger Solarzellen nötig ist", erklärt Zheng.

Ihr Team hat nun ein Verfahren entwickelt, um Dünnschicht-Solarzellen leicht von einem steifen Wafer auf andere Oberflächen zu übertragen. Dabei wird auf einen Silizium-Siliziumdioxid-Wafer zuerst eine 300-Nanometer-Schicht Nickel aufgebracht, danach die eigentliche Dünnschicht-Solarzelle. Zuoberst kommt ein spezielles Klebeband, das sich durch Erwärmen leicht lösen lässt. In einem einfachen Wasserbad kann die Zelle dann dank Nickel-Schicht mit dem Transfer-Klebeband vom Wafer abgezogen werden, um sie mit doppelseitigem Tixo oder Klebstoff am gewünschten Ort aufzukleben. Dann wird noch das Transfer-Band kurz auf 90 Grad erhitzt, um es zu entfernen - fertig.

Vielseitiges Potenzial

Tests haben gezeigt, dass die Abzieh-Solarzellen nach dem Aufkleben voll intakt und funktionsfähig sind. Zudem können die zur Herstellung genutzten Wafer wiederverwendet werden. Weitere Vorteile sind dem Team zufolge, dass keine großen Änderungen an gängigen Fertigungsprozessen nötig sind, die Solarzellen aber letztlich auf ein sehr breites Spektrum an Materialien aufgebracht werden können.

Zudem geht Zheng davon aus, dass der Ansatz mit Abziehen und Aufkleben nicht nur für Dünnschicht-Solarzellen, sondern auch andere flexible Elektronik wie gedruckte Schaltkreise und sogar LCDs geeignet ist. "Eine Menge neuer Produkte - von 'intelligenter' Kleidung bis zu Luft- und Raumfahrtsystemen - könnten durch Kombination von Dünnschicht-Elektronik und -Solarzellen möglich werden", meint die Maschinenbauerin. Zudem geht sie davon aus, dass das einfache Abziehen nicht nur mit Nickel auf Silizium-Silizumdioxod, sondern auch bei vielen anderen Materiaklkombinationen funktioniert.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Abziehen Aufkleben Dünnschicht-Solarzelle Elektronik Solarzelle Wafer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie