Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar-Taschen laden Elektronik-Gadgets

15.10.2009
Farbstoffsolarzellen-Technologie erreicht den Massenmarkt

Die Farbstoffsolarzellen-Technologie steht vor dem kommerziellen Durchbruch. Der Modul-Hersteller G24 Innovations (G24i) hat bekannt gegeben, dass er erstmals Farbstoffsolarzellen in kommerziellem Maßstab an einen Produkthersteller geliefert hat.


Bald Massenware: Solar-Rucksack zum Gadget-Laden (Foto: mascotte.com)

Der Taschenhersteller Mascotte Industrial Associates wird damit eine Reihe von Rucksäcken sowie Notebook-, Kamera- und andere Taschen herstellen, die dank integrierter Solarmodule diverse mobile Elektronikgeräte aufladen können. Damit erreichen die nach ihrem Erfinder, dem an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) tätigen Chemiker Michael Grätzel, auch "Grätzelzellen" genannten Solarzellen den Massenmarkt.

Die G24i-Module können dem Hersteller zufolge nicht nur im Freien, sondern auch bei schwachem, diffusen Licht in Innenräumen Strom gewinnen. In den Mascotte-Taschen werden sie zum Einsatz kommen, um mit der Tasche diverse Geräte wie Handys, E-Book-Reader, Kameras oder Notebooks aufzuladen. Genauere Angaben dazu, wie lange man beispielsweise einen iPod mit dem Rucksack laden muss, um ein Album abzuspielen, gibt es leider noch nicht. "Unser Ziel ist es, die Zukunft mobiler Energie durch die Individualisierung der Sonnenenergie zu sichern", sagt jedenfalls G24i-CEO John Hartnett. Die Partnerschaft mit Mascott soll dabei nur der erste Schritt zu einer weiten Verbreitung der Grätzelzellen sein. "Unsere Module können leicht in eine Vielfalt von Consumer-Produkten integriert werden, bieten ein hohes Potenzial für Kostenreduktion, Mehrwertbildung und ein Senken des CO2-Fußabdrucks solcher Produkte", betont Hartnett.

G24i hat sich 2006 eine Lizenz zur Herstellung von Farbstoffsolarzellen gesichert und fertigt diese nun in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Technologie-Erfinder Grätzel lobt das G24i-Team dafür, "die vielen herausfordernden technischen Probleme zu bewältigen, um erstmals flexible Farbstoffsolarzellen mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren für kommerzielle Kunden zu fertigen." Der in Deutschland geborene Chemiker hatte die Grätzelzelle Anfang der 90er-Jahre erfunden und wurde dafür dieses Jahr mit einem Balzan Preis ausgezeichnet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090908051/). Die Technologie gilt auch aufgrund der potenziell kostengünstigen und relativ umweltfreundlichen Herstellung als vielversprechend, hatte aber lange mit Problemen in Sachen Stabilität und Haltbarkeit zu kämpfen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.g24i.com
http://www.mascotte.com
http://www.epfl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung