Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grids und autonome Unterwasserfahrzeuge

15.06.2010
Feierliche Einweihung der Forschungsplattformen am Fraunhofer AST in Ilmenau
Mit einer Investitionssumme von über zwei Millionen Euro findet die bisher größte Einzelinvestition am Fraunhofer AST ihren Abschluss. Gefördert durch das Konjunkturpaket I und die Fraunhofer-Gesellschaft ist dabei neben einem modernen Forschungsbecken für autonome Unterwasserfahrzeuge auch ein intelligentes Energienetz entstanden, das moderne Speichersysteme mit erneuerbaren Energien und flexiblen Stromverbrauchern verknüpft.

Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“

Der steigende Anteil dezentraler, fluktuierender Einspeiser aus Wind- und Sonnenenergie stellt die heutigen Stromversorgungssysteme vor große Herausforderungen. Nur mit einer intelligenten Verknüpfung von Erzeugung, Netzen und Verbrauchern mit ganzheitlichen Systemlösungen kann ein weiterer, deutlicher Ausbau der erneuerbaren Energien gewährleistet werden. Mit der Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“ können dabei Zukunftsthemen wie Energiespeicher, Elektromobilität und steuerbare Verbraucher untersucht werden. Herzstück der Anlage ist eine 100 kWh Redox-Flow-Batterie, die beispielsweise ausreicht, um einen Vier-Personen-Haushalt fast 10 Tage autark mit Energie zu versorgen. Besonderes Augenmerk legen die Energieforscher am Fraunhofer AST jedoch auf das Netz. Dabei wurden so genannte Phasen-Messgeräte im Verteilernetz der Stadtwerke Ilmenau installiert, mit denen der Netzzustand sehr genau kontrolliert werden kann. „Die modernen leittechnischen Systeme erlauben uns beispielsweise, die gesamte Anlage wahlweise im Insel- oder Netzbetrieb zu fahren“, erläutert Projektingenieur Steffen Nicolai. Mit der datentechnischen Anbindung an das IuK-Energie-Labor können die Forscher leistungsfähige Energiedatenmanagementsysteme und Optimierungswerkzeuge entwickeln, ein Geschäftsbereich, in dem das Fraunhofer AST bereits seit über 10 Jahren erfolgreich am Markt aktiv sind. Aber auch für die Forschung ist eine hervorragende Plattform entstanden. Schon heute beteiligt sich das AST am E-Energy-Leuchtturmprojekt „eTelligence“, bei dem Großverbraucher wie etwa ein Kühlhaus dazu dienen sollen, überschüssige Windenergie zwischenzuspeichern. In der Thüringer Pilotstudie RESIDENS wird derzeit ein leistungsfähiges Stromportal entwickelt, über das Endkunden ihren aktuellen Stromverbrauch, entstandene Kosten und verschiedene Umweltdaten abrufen können. „Mit der Forschungsplattform können wir unser Know-How im Bereich intelligenter Energiesystemtechnik weiter ausbauen und gezielt für zukünftige Forschungsprojekte einsetzen“, erklärt Dr. Peter Bretschneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer AST.

Forschungsplattform „Maritime Systeme“

Schon seit fast einem Jahrzehnt engagieren sich die Fraunhofer-Forscher im Bereich maritime Systemtechnik. „Unser Fahrzeugpool konnte bisher nur unter stark schwankenden Einsatzbedingungen in den heimischen Talsperren getestet werden. Mit dem neuen Forschungsbecken kann der Aufwand zum Test unserer Führungssoftware entscheidend reduziert werden“ erklärt Dr. Torsten Pfützenreuter, Leiter des Geschäftsfeldes Maritime Systeme. Das neue Forschungsbecken misst 8 mal 12 Meter und ist 3 Meter tief. Forschungsthemen sind unter anderem die Kommunikation mehrerer Fahrzeuge im Schwarm sowie die Inspektion und Manipulation von Objekten unter Wasser mittels intelligenter Führungssysteme. Insgesamt verfügt das Fraunhofer AST über drei Forschungsfahrzeuge: Das Taucherassistenzsystem „Seebär“, das Unterwasserfahrzeug „Seewolf“ sowie die Experimentalplattform „ExAUV“. Alle Fahrzeuge sollen in den nächsten Jahren mit autonomen Fähigkeiten über ein speziell entwickeltes Führungssystem erweitert werden. Besonders stolz sind die Ilmenauer Forscher auf das TIETeK-Projekt: Dabei soll ein tiefseetauglicher Demonstrator für Tauchtiefen bis zu 6000 Meter entwickelt werden, dessen Steuerungssoftware vollständig aus Ilmenau stammt.

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13490/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13161/
http://www.iosb-ast.fraunhofer.de/servlet/is/13479/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten