Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grids und autonome Unterwasserfahrzeuge

15.06.2010
Feierliche Einweihung der Forschungsplattformen am Fraunhofer AST in Ilmenau
Mit einer Investitionssumme von über zwei Millionen Euro findet die bisher größte Einzelinvestition am Fraunhofer AST ihren Abschluss. Gefördert durch das Konjunkturpaket I und die Fraunhofer-Gesellschaft ist dabei neben einem modernen Forschungsbecken für autonome Unterwasserfahrzeuge auch ein intelligentes Energienetz entstanden, das moderne Speichersysteme mit erneuerbaren Energien und flexiblen Stromverbrauchern verknüpft.

Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“

Der steigende Anteil dezentraler, fluktuierender Einspeiser aus Wind- und Sonnenenergie stellt die heutigen Stromversorgungssysteme vor große Herausforderungen. Nur mit einer intelligenten Verknüpfung von Erzeugung, Netzen und Verbrauchern mit ganzheitlichen Systemlösungen kann ein weiterer, deutlicher Ausbau der erneuerbaren Energien gewährleistet werden. Mit der Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“ können dabei Zukunftsthemen wie Energiespeicher, Elektromobilität und steuerbare Verbraucher untersucht werden. Herzstück der Anlage ist eine 100 kWh Redox-Flow-Batterie, die beispielsweise ausreicht, um einen Vier-Personen-Haushalt fast 10 Tage autark mit Energie zu versorgen. Besonderes Augenmerk legen die Energieforscher am Fraunhofer AST jedoch auf das Netz. Dabei wurden so genannte Phasen-Messgeräte im Verteilernetz der Stadtwerke Ilmenau installiert, mit denen der Netzzustand sehr genau kontrolliert werden kann. „Die modernen leittechnischen Systeme erlauben uns beispielsweise, die gesamte Anlage wahlweise im Insel- oder Netzbetrieb zu fahren“, erläutert Projektingenieur Steffen Nicolai. Mit der datentechnischen Anbindung an das IuK-Energie-Labor können die Forscher leistungsfähige Energiedatenmanagementsysteme und Optimierungswerkzeuge entwickeln, ein Geschäftsbereich, in dem das Fraunhofer AST bereits seit über 10 Jahren erfolgreich am Markt aktiv sind. Aber auch für die Forschung ist eine hervorragende Plattform entstanden. Schon heute beteiligt sich das AST am E-Energy-Leuchtturmprojekt „eTelligence“, bei dem Großverbraucher wie etwa ein Kühlhaus dazu dienen sollen, überschüssige Windenergie zwischenzuspeichern. In der Thüringer Pilotstudie RESIDENS wird derzeit ein leistungsfähiges Stromportal entwickelt, über das Endkunden ihren aktuellen Stromverbrauch, entstandene Kosten und verschiedene Umweltdaten abrufen können. „Mit der Forschungsplattform können wir unser Know-How im Bereich intelligenter Energiesystemtechnik weiter ausbauen und gezielt für zukünftige Forschungsprojekte einsetzen“, erklärt Dr. Peter Bretschneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer AST.

Forschungsplattform „Maritime Systeme“

Schon seit fast einem Jahrzehnt engagieren sich die Fraunhofer-Forscher im Bereich maritime Systemtechnik. „Unser Fahrzeugpool konnte bisher nur unter stark schwankenden Einsatzbedingungen in den heimischen Talsperren getestet werden. Mit dem neuen Forschungsbecken kann der Aufwand zum Test unserer Führungssoftware entscheidend reduziert werden“ erklärt Dr. Torsten Pfützenreuter, Leiter des Geschäftsfeldes Maritime Systeme. Das neue Forschungsbecken misst 8 mal 12 Meter und ist 3 Meter tief. Forschungsthemen sind unter anderem die Kommunikation mehrerer Fahrzeuge im Schwarm sowie die Inspektion und Manipulation von Objekten unter Wasser mittels intelligenter Führungssysteme. Insgesamt verfügt das Fraunhofer AST über drei Forschungsfahrzeuge: Das Taucherassistenzsystem „Seebär“, das Unterwasserfahrzeug „Seewolf“ sowie die Experimentalplattform „ExAUV“. Alle Fahrzeuge sollen in den nächsten Jahren mit autonomen Fähigkeiten über ein speziell entwickeltes Führungssystem erweitert werden. Besonders stolz sind die Ilmenauer Forscher auf das TIETeK-Projekt: Dabei soll ein tiefseetauglicher Demonstrator für Tauchtiefen bis zu 6000 Meter entwickelt werden, dessen Steuerungssoftware vollständig aus Ilmenau stammt.

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13490/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13161/
http://www.iosb-ast.fraunhofer.de/servlet/is/13479/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik