Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grids und autonome Unterwasserfahrzeuge

15.06.2010
Feierliche Einweihung der Forschungsplattformen am Fraunhofer AST in Ilmenau
Mit einer Investitionssumme von über zwei Millionen Euro findet die bisher größte Einzelinvestition am Fraunhofer AST ihren Abschluss. Gefördert durch das Konjunkturpaket I und die Fraunhofer-Gesellschaft ist dabei neben einem modernen Forschungsbecken für autonome Unterwasserfahrzeuge auch ein intelligentes Energienetz entstanden, das moderne Speichersysteme mit erneuerbaren Energien und flexiblen Stromverbrauchern verknüpft.

Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“

Der steigende Anteil dezentraler, fluktuierender Einspeiser aus Wind- und Sonnenenergie stellt die heutigen Stromversorgungssysteme vor große Herausforderungen. Nur mit einer intelligenten Verknüpfung von Erzeugung, Netzen und Verbrauchern mit ganzheitlichen Systemlösungen kann ein weiterer, deutlicher Ausbau der erneuerbaren Energien gewährleistet werden. Mit der Forschungsplattform „Intelligente Energiesysteme“ können dabei Zukunftsthemen wie Energiespeicher, Elektromobilität und steuerbare Verbraucher untersucht werden. Herzstück der Anlage ist eine 100 kWh Redox-Flow-Batterie, die beispielsweise ausreicht, um einen Vier-Personen-Haushalt fast 10 Tage autark mit Energie zu versorgen. Besonderes Augenmerk legen die Energieforscher am Fraunhofer AST jedoch auf das Netz. Dabei wurden so genannte Phasen-Messgeräte im Verteilernetz der Stadtwerke Ilmenau installiert, mit denen der Netzzustand sehr genau kontrolliert werden kann. „Die modernen leittechnischen Systeme erlauben uns beispielsweise, die gesamte Anlage wahlweise im Insel- oder Netzbetrieb zu fahren“, erläutert Projektingenieur Steffen Nicolai. Mit der datentechnischen Anbindung an das IuK-Energie-Labor können die Forscher leistungsfähige Energiedatenmanagementsysteme und Optimierungswerkzeuge entwickeln, ein Geschäftsbereich, in dem das Fraunhofer AST bereits seit über 10 Jahren erfolgreich am Markt aktiv sind. Aber auch für die Forschung ist eine hervorragende Plattform entstanden. Schon heute beteiligt sich das AST am E-Energy-Leuchtturmprojekt „eTelligence“, bei dem Großverbraucher wie etwa ein Kühlhaus dazu dienen sollen, überschüssige Windenergie zwischenzuspeichern. In der Thüringer Pilotstudie RESIDENS wird derzeit ein leistungsfähiges Stromportal entwickelt, über das Endkunden ihren aktuellen Stromverbrauch, entstandene Kosten und verschiedene Umweltdaten abrufen können. „Mit der Forschungsplattform können wir unser Know-How im Bereich intelligenter Energiesystemtechnik weiter ausbauen und gezielt für zukünftige Forschungsprojekte einsetzen“, erklärt Dr. Peter Bretschneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer AST.

Forschungsplattform „Maritime Systeme“

Schon seit fast einem Jahrzehnt engagieren sich die Fraunhofer-Forscher im Bereich maritime Systemtechnik. „Unser Fahrzeugpool konnte bisher nur unter stark schwankenden Einsatzbedingungen in den heimischen Talsperren getestet werden. Mit dem neuen Forschungsbecken kann der Aufwand zum Test unserer Führungssoftware entscheidend reduziert werden“ erklärt Dr. Torsten Pfützenreuter, Leiter des Geschäftsfeldes Maritime Systeme. Das neue Forschungsbecken misst 8 mal 12 Meter und ist 3 Meter tief. Forschungsthemen sind unter anderem die Kommunikation mehrerer Fahrzeuge im Schwarm sowie die Inspektion und Manipulation von Objekten unter Wasser mittels intelligenter Führungssysteme. Insgesamt verfügt das Fraunhofer AST über drei Forschungsfahrzeuge: Das Taucherassistenzsystem „Seebär“, das Unterwasserfahrzeug „Seewolf“ sowie die Experimentalplattform „ExAUV“. Alle Fahrzeuge sollen in den nächsten Jahren mit autonomen Fähigkeiten über ein speziell entwickeltes Führungssystem erweitert werden. Besonders stolz sind die Ilmenauer Forscher auf das TIETeK-Projekt: Dabei soll ein tiefseetauglicher Demonstrator für Tauchtiefen bis zu 6000 Meter entwickelt werden, dessen Steuerungssoftware vollständig aus Ilmenau stammt.

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13490/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/13161/
http://www.iosb-ast.fraunhofer.de/servlet/is/13479/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie