Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Data erhöht die Effizienz von Windparks

20.11.2014

Siemens überwacht tausende Windenergieanlagen weltweit, um sie so effizient wie möglich zu betreiben.

Kürzlich eröffnete das Unternehmen sein Ferndiagnosezentrum im dänischen Brande, das Sensordaten aller Anlagen Tag und Nacht beobachtet und analysiert. Ende Oktober waren insgesamt 7.800 on- und off-shore Windturbinen an das Zentrum angeschlossen und übermittelten pro Tag rund 200 Gigabyte an Daten.

Spezielle Analysemodelle gleichen diese mit einer Datenbank ab, die Windenergieanlagen-Daten der vergangenen gut 15 Jahre umfasst. Die Vergleiche helfen, Ursachen für abweichendes Turbinenverhalten schnell einzugrenzen und zu beseitigen.

Das Zentrum kann den Ausfall von Teilen früh vorhersagen und so unerwartete Stillstände vermeiden. Außerdem werden die großen Datenmengen gezielt für die Anlagenoptimierung analysiert.

1998 begann Siemens mit der Überwachung von Windenergieanlagen und legt seit dem Jahr 2000 alle Anlagen für Ferndiagnose aus. Sämtliche Messungen, die auf Störungen im Betrieb hinweisen, fließen seit 1998 in eine Datenbank, die mittlerweile mehrere Terabyte umfasst.

Damit überwacht Siemens seine Anlagen länger als alle anderen in der Branche. Heute erhebt und übermittelt eine Anlage mit Hilfe eines webbasierten SCADA-Systems rund 3.000 Daten in Echtzeit.

Darunter sind Wetterinformationen, Vibrationsmessungen an wichtigen Turbinenteilen, die Stromproduktion und verschiedene Betriebsparameter wie beispielsweise die Temperatur des Turbinenöls.

Weichen die Messungen vom Normallfall ab, sendet die Anlage automatisch einen Alarm an das Ferndiagnosezentrum. 85 Prozent dieser Fehlermeldungen werden direkt online behandelt. Andernfalls werden regionale Service-Center benachrichtigt, um Techniker zu schicken.

Automatische Überwachung der Leistung

Das Diagnosezentrum nutzt eine Reihe verschiedener, teils patentierter Programme. Der sogenannte Automatic Root Cause Identifier erkennt automatisch, ob die Systemleistung der Windenergieanlage vom Optimum abweicht und ermittelt die Fehlerursache.

Das Programm kann sehr schnell große Datenmengen analysieren, indem es typische Muster für die beobachtete Abweichung mit Ereignissen in der Datenbank abgleicht. Das Programm Automated Surveillance nutzt dynamische lineare Modelle, um aus den Sensordaten und mit Hilfe einer Vielzahl früherer Messungen Informationen zum Status der Windturbine abzuleiten und ihre Einstellung zu optimieren.

Analysen von Vibrationsmessungen, z.B. an Rotorblatt, Generator oder Hauptachse, lassen frühzeitig typische Muster für sich andeutende Ausfälle erkennen. Seit Juli 2008 wurden so zum Beispiel rund 97 Prozent aller Zahnradschäden prognostiziert. Ein belastetes Teil wird dann in der Routinewartung ausgetauscht, was ungeplante Wartungseinstätze oder Stillstände vermeidet.

Die Datenanalysen dienen auch der Optimierung der ganzen Flotte: Zeigen sich zum Beispiel Trends für bestimmte Turbinentypen oder sieht man, wie sich Standort, Betriebsbedingungen oder Laufzeiten auf einzelne Anlagen auswirken, kann man flottenweit entsprechende Empfehlungen aussprechen. (2014.11.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung