Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Data erhöht die Effizienz von Windparks

20.11.2014

Siemens überwacht tausende Windenergieanlagen weltweit, um sie so effizient wie möglich zu betreiben.

Kürzlich eröffnete das Unternehmen sein Ferndiagnosezentrum im dänischen Brande, das Sensordaten aller Anlagen Tag und Nacht beobachtet und analysiert. Ende Oktober waren insgesamt 7.800 on- und off-shore Windturbinen an das Zentrum angeschlossen und übermittelten pro Tag rund 200 Gigabyte an Daten.

Spezielle Analysemodelle gleichen diese mit einer Datenbank ab, die Windenergieanlagen-Daten der vergangenen gut 15 Jahre umfasst. Die Vergleiche helfen, Ursachen für abweichendes Turbinenverhalten schnell einzugrenzen und zu beseitigen.

Das Zentrum kann den Ausfall von Teilen früh vorhersagen und so unerwartete Stillstände vermeiden. Außerdem werden die großen Datenmengen gezielt für die Anlagenoptimierung analysiert.

1998 begann Siemens mit der Überwachung von Windenergieanlagen und legt seit dem Jahr 2000 alle Anlagen für Ferndiagnose aus. Sämtliche Messungen, die auf Störungen im Betrieb hinweisen, fließen seit 1998 in eine Datenbank, die mittlerweile mehrere Terabyte umfasst.

Damit überwacht Siemens seine Anlagen länger als alle anderen in der Branche. Heute erhebt und übermittelt eine Anlage mit Hilfe eines webbasierten SCADA-Systems rund 3.000 Daten in Echtzeit.

Darunter sind Wetterinformationen, Vibrationsmessungen an wichtigen Turbinenteilen, die Stromproduktion und verschiedene Betriebsparameter wie beispielsweise die Temperatur des Turbinenöls.

Weichen die Messungen vom Normallfall ab, sendet die Anlage automatisch einen Alarm an das Ferndiagnosezentrum. 85 Prozent dieser Fehlermeldungen werden direkt online behandelt. Andernfalls werden regionale Service-Center benachrichtigt, um Techniker zu schicken.

Automatische Überwachung der Leistung

Das Diagnosezentrum nutzt eine Reihe verschiedener, teils patentierter Programme. Der sogenannte Automatic Root Cause Identifier erkennt automatisch, ob die Systemleistung der Windenergieanlage vom Optimum abweicht und ermittelt die Fehlerursache.

Das Programm kann sehr schnell große Datenmengen analysieren, indem es typische Muster für die beobachtete Abweichung mit Ereignissen in der Datenbank abgleicht. Das Programm Automated Surveillance nutzt dynamische lineare Modelle, um aus den Sensordaten und mit Hilfe einer Vielzahl früherer Messungen Informationen zum Status der Windturbine abzuleiten und ihre Einstellung zu optimieren.

Analysen von Vibrationsmessungen, z.B. an Rotorblatt, Generator oder Hauptachse, lassen frühzeitig typische Muster für sich andeutende Ausfälle erkennen. Seit Juli 2008 wurden so zum Beispiel rund 97 Prozent aller Zahnradschäden prognostiziert. Ein belastetes Teil wird dann in der Routinewartung ausgetauscht, was ungeplante Wartungseinstätze oder Stillstände vermeidet.

Die Datenanalysen dienen auch der Optimierung der ganzen Flotte: Zeigen sich zum Beispiel Trends für bestimmte Turbinentypen oder sieht man, wie sich Standort, Betriebsbedingungen oder Laufzeiten auf einzelne Anlagen auswirken, kann man flottenweit entsprechende Empfehlungen aussprechen. (2014.11.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise