Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siprotec 5 erstes nach IEC 61850 (Edition 2) zertifiziertes Schutzgerät weltweit

09.08.2013
Die Schutzgeräte Siprotec 5 der Siemens-Division Smart Grid sind die ersten weltweit auf dem Markt, die nach IEC 61850, Edition 2, zertifiziert worden sind.

Damit lassen sich ab sofort in der Stationsautomatisierung Schutztechniklösungen mit uneingeschränkter Interoperabilität von Schutzgeräten unterschiedlicher Hersteller schaffen. Netzbetreiber und Versorger können Siprotec-5-Geräte somit nahtlos in vorhandene und bewährte Infrastruktur integrieren. Das sorgt für geringe Kosten. Dank der Zertifizierung nach IEC 61850, Edition 2, haben die Siemens-Produkte noch dazu „die Zukunft eingebaut“, was Investitionen auf lange Sicht sicher macht.

Die IEC 61850 ist in der Schaltanlagenautomatisierung inzwischen eine feste Größe. Sie ist mittlerweile aber auch mehr als nur ein Ethernet-basiertes Protokoll und wächst mit der Edition 2 in weitere Bereiche der Energieversorgung hinein, denn sie definiert den Engineering-Prozess, die Daten- und Dienstmodelle, den Konformitätstest sowie die gesamte Kommunikation in Schaltanlagen. Dies erweitert das Einsatzspektrum der Siprotec-5-Schutzgeräte. Die Geräte wurden in den KEMA-Labors in Arnheim in den Niederlanden geprüft und nach Richtlinien der UCA (International Users Group) zertifiziert, einer gemeinnützigen Organisation von Netzbetreibern und Herstellern mit Sitz in Raleigh, North Carolina, USA.

Siprotec-Multifunktionsgeräte sind für den Schutz, die Automatisierung, Messung und Überwachung von Hoch- und Mittelspannungsnetzen konzipiert worden. Sie bilden jedoch nicht nur die Basis zur Nutzung der Daten aus den Geräten unterschiedlicher Hersteller, sondern ermöglichen zudem auch eine redundante Datenübertragung im Netzwerk. Dafür gibt es für alle Siemens-Schutzgerätereihen die beiden neuen Ethernet-Redundanzprotokolle HSR (High Availability Seamless Redundancy) und PRP (Parallel Redundancy Protocol). Die Protokolle sind für unternehmens- und zeitkritische Anwendungen konzipiert worden, bei denen keine Unterbrechungen in der Kommunikation oder Verzögerungen vorkommen dürfen. Beide Protokolle entsprechen dem Standard IEC 62439-3 für hochverfügbare industrielle Ethernet-Kommunikationsnetze. HSR und PRP ermöglichen auch im Störungsfall den Weiterbetrieb der Anlagen. Selbst bei einem Netzwerkfehler bleibt immer ein Kommunikationspfad zwischen zwei Schutzgeräten bestehen.

Darüber hinaus können zusätzliche Geräte installiert oder entfernt werden, ohne Änderungen an anderen Geräten im Netz vornehmen zu müssen; der Netzbetrieb läuft ungestört weiter. Nutzbar sind die neuen Redundanzprotokolle nicht nur in Neuanlagen, sondern auch in den mehr als 150.000 weltweit bereits installierten Siprotec-Geräten. Diese müssen dazu lediglich über ein Firmware-Update nachgerüstet werden. Siemens ist der einzige Anbieter weltweit, der mit einer „Seamless Ethernet Media Redundancy Suite“ seinen Kunden eine durchgängige Lösung zur Verfügung stellen kann, die sowohl Feldgeräte mit integriertem Switch umfasst, Software-Treiber für die Stationsautomatisierung sowie die nötigen Netzwerkkomponenten dazu.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433-2653
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_sg

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Energieversorgern, Netzbetreibern, Industrieunternehmen und Städten ein End-to-End-Portfolio an Produkten und Lösungen für den Aufbau intelligenter Energieversorgungsnetze. Smart Grids ermöglichen einen bidirektionalen Energie- und Informationsfluss. Damit sind sie Voraussetzung für die Einbindung von mehr erneuerbaren Energiequellen ins Netz. Mit den in Smart Grids anfallenden Daten können Energieversorger darüber hinaus ihre Anlagen kosteneffizienter betreiben. Software-Lösungen, die Daten aus Smart Grids analysieren, werden daher immer wichtiger. Dabei verwendet die Division Eigenentwicklungen, setzt aber auch auf ein System aus Software-Partnern. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Smart Grid Division
Gugelstraße 65, 90459 Nürnberg

Informationsnummer: ICSG201308.035 d

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/siprotec
http://www.siemens.com/press/pi/ICSG201308035d

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie