Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens führt London bei Elektromobilität in die erste Liga

26.05.2011
Siemens führt London bei Elektromobilität in die erste Liga

Siemens schafft die Voraussetzungen zur flächendeckenden Verbreitung von Elektromobilität in London. Am Donnerstag gab der Bürgermeister von London, Boris Johnson, den Startschuss für „Source London“.

Der Nahverkehrsbetreiber Transport for London will als Leiter dieses Projektes in der britischen Hauptstadt ein Netz von öffentlichen Ladepunkten für Elektrofahrzeuge installieren. Siemens hat für Source London sowohl die IT-Infrastruktur geliefert als auch die Software für die Leitwarte, von der aus die Ladestationen gesteuert werden. Bis 2013 werden im Rahmen von Source London rund 1.300 öffentlich zugängliche Ladestationen installiert.

„Das bahnbrechende Projekt Source London ist ein gutes Beispiel für technische Innovation im Mobilitätsportfolio von Siemens und könnte sich als Vorbild für kommende europäische Elektromobilitätsprojekte etablieren. Aufgrund des günstigen Umfeldes bin ich sicher, dass Elektrofahrzeuge in London rasch zum Stadtbild gehören werden“, sagte Ralph Griewing, der den Bereich Elektromobilitäts-Infrastruktur im Siemens-Sektor Energy leitet.

Siemens liefert mit der IT-Infrastruktur, mit Dienstleistungen und der Software für das Kundenportal inklusive Benutzerschnittstelle entscheidende technische Voraussetzungen für Source London. So können sich die Fahrer von Elektrofahrzeugen an jedem angeschlossenen Ladepunkt mithilfe ihrer Kundenkarte anmelden. Alle Ladesäulen werden mit der von Siemens betriebenen Leitwarte verbunden. Auch das Internetportal, an welchem sich die Fahrer anmelden und ihr Benutzerkonto verwalten können, stammt von Siemens. Eingebunden ist eine sichere elektronische Bezahlmöglichkeit, die unkomplizierte Transaktionen erlaubt. Im Internetportal sind zudem die Standorte aller Ladesäulen ersichtlich. Ein von Siemens betriebenes und rund um die Uhr besetztes Callcenter mit Sitz in Großbritannien wird den Nutzern bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Derzeit sind bei Source London 150 Ladesäulen in Betrieb. In naher Zukunft kommt auch Ladetechnik von Siemens zum Einsatz. So wird das Unternehmen neben seinem Center für nachhaltige Stadtentwicklung, das in der neuen „grünen“ Gewerbezone der britischen Hauptstadt angesiedelt wird, öffentliche Ladesäulen aufstellen, die in das Projekt Source London integriert werden. Das neue Center soll 2012 zu den Olympischen Spielen eröffnet werden und Zukunftslösungen für nachhaltiges Leben in der Stadt präsentieren.

Für die Teilnahme an Source London sind alle Fahrzeuge qualifiziert, die von der nationalen Zulassungsbehörde DVLA als rein elektrische oder als elektrische Hybrid-Fahrzeuge erfasst sind. Das schließt neben Autos auch Motorräder, Cityroller, Lieferwagen und Lkw ein. Gegen eine Jahrespauschale von 100 britischen Pfund (GBP) können die Nutzer ihr Fahrzeug an jeder Source-London-Ladesäule mithilfe ihrer Kundenkarte laden. Elektrofahrzeuge sind von der Londoner Citymaut ebenso befreit wie von der britischen Kfz-Steuer. Zudem erhält der Käufer eines Elektroautos im Vereinigten Königreich einen Zuschuss von 5.000 GBP. Source London als das größte nationale Elektromobilitätsprojekt soll die britische Hauptstadt der Vorstellung des Bürgermeisters zufolge zum „europäischen Zentrum der Elektromobilität“ machen. Im Zuge der Regierungsinitiative „Plugged-in Places“ übernimmt das britische Verkehrsministerium bis zur Hälfte der Installationskosten für die öffentlichen Ladesäulen, die von mehreren Partnern installiert werden. Siemens arbeitet mit Transport for London bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen Elektromobilitätsmodellversuchen zusammen. Dabei bringt der deutsche Konzern seine langjährige Expertise in den Bereichen Transport, Verkehrsmanagement und Energiesysteme ebenso ein wie das jüngst gewonnene Know-how im Bereich Infrastruktur für Elektrofahrzeuge.

„Source London setzt neue Standards für Elektromobilitätsprojekte. Ein derart ambitioniertes, groß angelegtes und fortschrittliches Projekt hat das Potenzial, das Stadtbild von London radikal zu verändern. Es ist für Siemens nicht nur ein weiteres Projekt dieser Art, sondern auch ein hervorragendes Beispiel, wie wir den Londoner Bürgermeister dabei unterstützen, seine Vision einer nachhaltigen Hauptstadt in die Realität umzusetzen“, sagte Andreas J. Goss, CEO der britischen Landesgesellschaft von Siemens.

Elektromobilitätslösungen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201105066

Media Relations: Torsten Wolf
Telefon: +49 9131 18-82532
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise