Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt neue Systemplattformen für Netzleittechnik auf den Markt

31.01.2013
Mit Spectrum Power 5 und Spectrum Power 7 bietet Siemens Infrastructure & Cities jetzt zwei weiterentwickelte Systemplattformen für Netzleitzentralen an. Spectrum Power 5 basiert auf Windows und dient zur Automatisierung von Stromversorgungsnetzen in der Industrie und Gas-, Wasser-, Fernwärme- sowie Stromnetzen von Stadtwerken.

Darüber hinaus kann die Plattform für die Kraftwerkseinsatzplanung genutzt werden. Spectrum Power 7 läuft unter Linux und ist für das Energiemanagement in Stromübertragungs- und Stromverteilungsnetzen sowie für die Steuerung von Bahnstromversorgungsnetzen entwickelt worden. Bei beiden Netzleitplattformen können nach dem Baukastenprinzip Komponenten für bestimmte Applikationen integriert und andere IT-Systeme einfacher angebunden werden.

Beim optimalen Betrieb bestehender Energienetze, dem weiteren Ausbau der Infrastruktur sowie der Einbindung dezentraler und erneuerbarer Energiequellen spielt die Energieautomatisierung eine wesentliche Rolle. Sie hilft, Energie besser zu managen, flexibler auf wechselnde Nachfrage zu reagieren, die Effizienz im Netz zu steigern und ermöglicht den Aufbau von Smart Grids.

Für die Energieautomatisierung eines größeren Stromversorgungsnetzes ist die Netzleitzentrale das Herzstück. Systemlösungen für Netzleitzentralen jeder Größe können mit den beiden neuen Varianten der Systemplattform Spectrum Power verwirklicht werden. Damit sind die Automatisierungsplattformen für das Energiemanagement von einfachen bis zu sehr komplexen Netzen einsetzbar.

Dazu können aus einer Vielzahl von Applikationen, zum Beispiel für Übertragungs- und Verteilungsnetze, für das Lastmanagement von Gas oder für das Management von Windenergie individuelle Netzleittechniklösungen modular zusammengestellt werden. Außerdem lassen sich spezifische Komponenten für bestimmte Anwendungen in die Netzleitplattformen integrieren. Dies reicht von Analysefunktionen für Verteilungs- oder Übertragungsnetze über Prognose- und Optimierungsanwendungen bis zur Kraftwerkseinsatzplanung und zum Energiemarktmanagement.

Beide Spectrum-Power-Plattformen setzen auf internationale Normen, die weltweit als Schlüsselstandards für zukunftsfähige Smart-Grid-Lösungen gelten. Dazu zählen die IEC 61968, die IEC 61850 sowie das CIM-Datenmodell. Die Plattformen arbeiten mit einem CIM-Quelldatenmanagement und können in alle Systeme des Rechnerverbunds transaktionssichere inkrementelle Datenänderungen einspielen. Regelmäßige Schwachstellenanalysen sorgen für eine optimale IT-Sicherheit. Ein hohes Sicherheitsniveau schafft dabei der Spectrum Power Security Service, der unter anderem Dienste für das Patchmanagement enthält.

Mit ihrer service-orientierten Architektur (SOA) kann man via Spectrum Power 5 und Spectrum Power 7 Dienste und Daten anderer IT-Systeme im Netzleitsystem nutzen, zum Beispiel geographische Daten aus Geoinformationssystemen, Lastprofile aus Zählerdatenmanagementsystemen sowie Informationen über Netzbetriebsmittel. Ebenso können andere IT-Systeme auf Dienste und Daten des Netzleitsystems zugreifen. Beispiele dafür sind Informationen über die Ausfallzeit bei einer Störung für Kundeninformationssysteme oder Arbeits- und Schaltaufträge für das Workforce-Managementsystem. Die diensteorientierte Architektur erlaubt einen reibungslosen Datenaustausch zwischen den Systemen und sorgt dafür, dass sich die Plattformen in die IT-Systeme und Arbeitsabläufe des Anwenders integrieren lassen. Für frühere Spectrum-Power-Versionen hält Siemens automatisierte Upgrade-Werkzeuge bereit.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433-2653
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities
Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Energieversorgern, Netzbetreibern, Industrieunternehmen und Städten ein End-to-End-Portfolio an Produkten und Lösungen für den Aufbau intelligenter Energieversorgungsnetze. Smart Grids ermöglichen einen bidirektionalen Energie- und Informationsfluss. Damit sind sie Voraussetzung für die Einbindung von mehr erneuerbaren Energiequellen ins Netz. Mit den in Smart Grids anfallenden Daten können Energieversorger darüber hinaus ihre Anlagen kosteneffizienter betreiben. Software-Lösungen, die Daten aus Smart Grids analysieren, werden daher immer wichtiger. Dabei verwendet die Division Eigenentwicklungen, setzt aber auch auf ein System aus Software-Partnern. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Smart Grid Division
Gugelstr. 65, 90459 Nürnberg

Informationsnummer: ICSG201301.030d

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie