Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens baut neue Fabrik für Windenergieanlagen in Großbritannien

29.03.2010
Ziel: Ausbau der Marktführerschaft bei Offshore-Windenergie

Siemens Energy wird in Großbritannien eine neue Produktionsstätte für Offshore-Windenergieanlagen errichten. Mit der neuen Fabrik will Siemens die wachsende Nachfrage nach Windturbinen für britische Offshore-Projekte bedienen.

Als Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windparks hat Siemens bereits elf Projekte mit insgesamt mehr als einem Gigawatt (GW) Leistung erfolgreich realisiert, davon mehr als die Hälfte in Großbritannien. In Zukunft wird der britische Markt stark weiter wachsen: Ab 2015 werden jährlich voraussichtlich mehr als 1.000 Windenergieanlagen in britischen Gewässern errichtet.

„Mit der neuen Fertigung von Windenergieanlagen in Großbritannien setzen wir unsere Strategie konsequent fort, in attraktive Wachstumsmärkte der Umwelttechnologie zu investieren. Der Offshore-Windkraftmarkt wird auf absehbare Zeit von den großen Projekten vor der Küste des Vereinigten Königreichs geprägt, und mit der neuen Fabrik werden wir unsere Marktführerschaft ausbauen“, sagte Peter Löscher, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. In der dritten Entwicklungsrunde (Round 3) sollen in Großbritannien bis 2020 Offshore-Projekte mit einer Leistung von 32 GW entstehen, die ein Viertel des britischen Strombedarfs decken könnten. Siemens Financial Services hat zu Jahresbeginn im Zuge der Round 3 gemeinsam mit Mainstream Renewable Power den Zuschlag zur Entwicklung der 4-GW-Zone „Hornsea“ erhalten.

„Die britische Regierung hat attraktive Rahmenbedingungen für Investoren im Bereich erneuerbarer Energien geschaffen. Das trifft insbesondere auf Offshore-Windenergie zu“, sagte Andreas J. Goss, CEO von Siemens UK. „Die geplante Produktion in Großbritannien wird mehr als 700 Arbeitsplätze schaffen. Weitere Jobs werden im Bereich der Logistik und bei Zulieferern entstehen. Wir haben vor, einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zu investieren.“ Derzeit prüft Siemens mögliche Standorte für die geplante Produktionsstätte sowohl an der Ostküste als auch im Nordosten auf ihre Eignung, wobei vor allem die Hafeninfrastruktur betrachtet wird.

Siemens hat 19 Jahre Erfahrung bei der Errichtung von Windenergieanlagen auf See und verfügt derzeit über einen Auftragsbestand von mehr als 3 GW allein für Offshore-Projekte. In Großbritannien ist Siemens Marktführer bei der Windenergie sowohl an Land als auch auf dem Meer. Bereits jetzt werden rund 40 Prozent des produzierten Windstroms in Großbritannien von Siemens-Windturbinen erzeugt. Auch bei der Anbindung von Offshore-Windkraftwerken ans Stromnetz ist Siemens in Großbritannien führend. Der Konzern ist bei drei Vierteln der Projekte mit der Netzanbindung beauftragt worden.

So liefert Siemens Energy nicht nur 75 seiner leistungsstärksten Windenergieanlagen mit jeweils 3,6 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 120 Metern für den britischen Windpark Lincs, sondern ist jetzt auch mit dessen Netzanbindung beauftragt worden. Beim Offshore-Park London Array mit 630 MW Leistung liefert Siemens 175 Windturbinen und ist ebenfalls mit dem für 2012 geplanten Anschluss an das Stromversorgungsnetz beauftragt.

Um wie geplant bis 2012 global unter die drei führenden Hersteller von Windenergieanlagen aufzusteigen, weitet Siemens seine Windenergieproduktionskapazitäten weltweit aus. Bereits 2007 hat Siemens im US-Staat Iowa eine Rotorblattfabrik eröffnet. In Kansas baut der Konzern zudem derzeit eine Produktionsanlage für die Maschinenhäuser von Windenergieanlagen. Mitte des Jahres will Siemens eine Produktionsstätte für Windenergieanlagen in China in Betrieb nehmen. Darüber hinaus hat das Unternehmen den Bau einer Produktion in Indien angekündigt. Dort sollen in etwa zwei Jahren die ersten Turbinen gebaut werden.

Produkte und Lösungen für Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 (30. September) einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE201003.052 d
Media Relations: Torsten Wolf
Telefon: +49 9131 18-82532
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Renewable Energy Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie