Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Allgäuer Stromversorger AÜW testen das „intelligente Stromnetz der Zukunft“

12.04.2011
Gemeinsame Presseinformation von Siemens und AÜW

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung am 12. April in Wildpoldsried im Allgäu starteten Siemens und die Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW), Kempten, ein Gemeinschaftsprojekt, um ein intelligentes Stromnetz, ein sogenanntes Smart Grid, in der Praxis zu testen. Partner sind neben AÜW und Siemens die RWTH Aachen und die Hochschule Kempten.

Der regionale Stromversorger AÜW stellt dafür einen Teil seines Stromversorgungsnetzes rund um Wildpoldsried, nordöstlich von Kempten, für das Smart-Grid-Pilotprojekt zur Verfügung. Siemens implementiert dort eine neu entwickelte Software, mit der sich die Energieverteilung besser planen und koordinieren lässt und das Netz effizienter betrieben werden kann. Dabei handelt es sich um ein vom Bundeswirtschaftsministerium gefördertes Projekt namens „IRENE“, was für „Integration regenerativer Energien und Elektromobilität“ steht. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Der Anteil erneuerbarer Energiequellen an der Stromerzeugung hierzulande steigt unaufhaltsam. Smart Grids – intelligente Stromnetze – sind die Voraussetzung dafür, dass sich dieser oft schwankende Anteil an „grünem“ Strom auch sinnvoll und energieeffizient ins Netz integrieren lässt. So steht beim Pilotprojekt in Wildpoldsried ein selbstorganisierendes Energieautomatisierungssystem von Siemens im Mittelpunkt. Die Gemeinde Wildpoldsried wurde ausgewählt, weil hier bereits deutlich mehr Strom regenerativ erzeugt als verbraucht wird. Das selbstorganisierende Energieautomatisierungssystem von Siemens sorgt nun dafür, dass die vielen Photovoltaikanlagen, Windturbinen und Biogasanlagen, die die AÜW inzwischen ins Verteilnetz eingebunden hat, sich im Sinne eines intelligenten Stromversorgungsnetzes betreiben lassen. Dies schließt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ein, die den umweltfreundlich erzeugten Strom – beispielsweise aus Photovoltaikanlagen – nutzen können. Die Elektrofahrzeuge können zudem als Stromspeicher genutzt werden. Eingebunden in ein Smart Grid speichern sie den Strom, wenn er im Überfluss zur Verfügung steht und speisen ihn zu Spitzenlastzeiten wieder zurück ins Netz.

Im Gemeinschaftsprojekt der beteiligten vier Partner aus Wirtschaft und Forschung wird im nächsten Projektschritt gerade gemeinsam geplant, wo zusätzliche Messtechnik installiert werden muss, um kontinuierlich über den Zustand und die Auslastung des Netzes informiert zu sein. Die Messung von Strom und Spannung in engen Intervallen sowie lokalen Messstellen zugeordnet, bildet die Voraussetzung für eine effiziente Regelung des Netzes. Sobald die Messtechnik installiert ist, werden die Messdaten ausgewertet. Ziel ist es, die Siemens-Software mit den sich hier ergebenden Erkenntnissen optimal auf die Gegebenheiten in Wildpoldsried einzustellen.

„Das in Wildpoldsried geplante Smart Grid auf Basis unserer Technik bietet für alle Beteiligten Vorteile. Die Verbraucher können über verändertes Verbrauchsverhalten Kosten sparen; die Erzeuger können ihren Strom effizient vermarkten. Durch ein verbessertes Management der Balance zwischen Stromerzeugung und -verbrauch brauchen die Netzbetreiber nur noch wenig Leistungskapazität vorhalten, um Verbrauchs- und Angebotsspitzen abfangen zu können“, sagte Richard Hausmann, Chef des Siemens-Konzernprojektes Smart Grid Application.

Michael Fiedeldey, Geschäftsführer der AllgäuNetz GmbH & Co. KG, verspricht sich von dem Pilotprojekt Lösungsmöglichkeiten für künftige Netz-Herausforderungen: "Wenn wir mit der Smart-Grid-Software von Siemens die Verbrauchs- und Angebotsspitzen in unserem Verteilnetz so abfangen können, dass wir hierfür weniger Leitungskapazität vorhalten müssen, verschafft uns das einen enormen Freiraum. Wir können den Ausbau unserer Leitungskapazität, um in den kommenden Jahren weitere Photovoltaik-, Windkraft- und Biogasanlagen einzubinden, mit mehr Ruhe angehen. Darüber hinaus werden wir unseren Kunden mit der Netz-Software in Zukunft deutlich attraktivere Leistungen anbieten können als bisher“, so Michael Fiedeldey. Michael Lucke, Geschäftsführer beim AÜW, erwartet von dem Gemeinschaftsprojekt vor allem Vorteile für die Kunden: „Stromangebot und -bedarf werden über marktähnliche Regelmechanismen ausgeglichen. Wir sehen in dem neuen Gemeinschaftsprojekt einen enormen Vorteil für die Verbraucher, indem diese ihre Sparmöglichkeiten und wir als Erzeuger unser Leistungsvolumen optimal ausschöpfen."

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Weitere Informationen ueber Siemens Energy Sector erhalten Sie unter
www.siemens.com/energy/smartgrid
Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informatio¬nen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201104057

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy/smartgrid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics