Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensoren als Schutzengel – den Ernstfall rechtzeitig erkennen

06.10.2014

Was passiert, wenn der persönliche Gesundheitszustand ein eigenständiges Leben unmöglich macht?

Für viele ältere oder kranke Menschen eine unschöne Vorstellung. Mit einem neu patentierten Verfahren des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern bietet sich Betroffenen nun ein Lichtblick.


Oft ist es eine unbedachte Bewegung oder nur ein kurzer Moment, der das Leben aus der Balance bringt. Aber gerade für ältere oder kranke Menschen wird eine solche Situation schnell zu einer lebensgefährlichen Situation. Ein Sturz beispielsweise kann fatale Folgen haben. Wenn nicht rechtzeitig Hilfe gerufen wird, sind die gesundheitlichen Konsequenzen oftmals fatal und schränken das Leben der betroffenen Person nachhaltig ein.

Glück, wenn in einer solchen Notsituation schnell Hilfe alarmiert werden kann. Doch gerade vielen älteren Menschen, die alleine leben und nicht unter der ständigen Fürsorge eines Mitmenschen stehen, bleibt deshalb als Lösung oft nur der Umzug aus dem Zuhause in eine betreute Unterbringung.

Mit einem „Verfahren zur unaufdringlichen Erkennung von Notfallsituationen“, das nun patentiert wurde, möchten Forscher des Fraunhofer-Instituts IESE eine Hilfestellung bieten: Mittels Sensoren und einer intelligenten Softwarelösung, die dezent in den Wohnungen Betroffener eingerichtet werden, können „brenzlige“ Situationen schnell erkannt und zeitnah an Notfalldienste übermittelt werden.

Die kleinen Helfer erkennen und prüfen dabei das „normale Verhalten“ und melden eine verdächtige Abweichung von den üblichen „Bewegungs“-Mustern. Damit sind die Betroffenen auch nicht mehr der Gefahr ausgesetzt, zwar einen Alarmknopf zu besitzen, diesen aber eben doch nicht am Körper zu tragen, wenn der Ernstfall eintritt.

Über so genannte „Verhaltensnetze“ erlernen die Sensoren nach und nach typische Verhaltensabfolgen. Bei längerem Ausbleiben einer Aktivität wird der Verdacht auf eine kritische Situation gemeldet. Wenn noch Bewegungsmuster – aber nicht die üblichen – von den Sensoren detektiert werden, wird über einen so genannten multigranularen Rückfallmechanismus agiert, das bedeutet, es werden zusätzliche Informationen auf einer höheren semantischen Stufe gesammelt und ausgewertet.

Mitgewirkt haben an dem Patent Forscher und Wissenschaftler des Fraunhofer IESE in Zusammenarbeit mit Medizinern des Westpfalz-Klinikums. Das IESE-Forscherteam um Dr. Holger Storf, mittlerweile am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) an der Universitätsmedizin in Mainz tätig, hat in verschiedenen Pilotprojekten bereits die Funktionsfähigkeit des Systems getestet: Dazu richtete das Fraunhofer IESE ein eigenes Labor ein.

Daneben wurde auch im Feld, d.h. in einigen Wohnungen von Patienten, getestet und evaluiert. Die Firma CIBEK, die Konzepte zu intelligent vernetztem Wohnen anbietet und schon im Projekt „ProAssist4Life“ mitwirkte, beschäftigt sich derzeit mit der Umsetzbarkeit für einen breiten Markt. Eine wertvolle Unterstützung vor allem für ältere Menschen, die selbstbestimmt und sicher möglichst lange zu Hause leben möchten. 

Kontakt

Nicole Spanier-Baro Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Telefon +49 631 6800-1002 Fax +49 631 6800-9 1002 Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Bernd Klein CIBEK technology trading GmbH Telefon +49 6236 479631 bernd.klein@cibek.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt.

Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 67 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive