Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensoren als Schutzengel – den Ernstfall rechtzeitig erkennen

06.10.2014

Was passiert, wenn der persönliche Gesundheitszustand ein eigenständiges Leben unmöglich macht?

Für viele ältere oder kranke Menschen eine unschöne Vorstellung. Mit einem neu patentierten Verfahren des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern bietet sich Betroffenen nun ein Lichtblick.


Oft ist es eine unbedachte Bewegung oder nur ein kurzer Moment, der das Leben aus der Balance bringt. Aber gerade für ältere oder kranke Menschen wird eine solche Situation schnell zu einer lebensgefährlichen Situation. Ein Sturz beispielsweise kann fatale Folgen haben. Wenn nicht rechtzeitig Hilfe gerufen wird, sind die gesundheitlichen Konsequenzen oftmals fatal und schränken das Leben der betroffenen Person nachhaltig ein.

Glück, wenn in einer solchen Notsituation schnell Hilfe alarmiert werden kann. Doch gerade vielen älteren Menschen, die alleine leben und nicht unter der ständigen Fürsorge eines Mitmenschen stehen, bleibt deshalb als Lösung oft nur der Umzug aus dem Zuhause in eine betreute Unterbringung.

Mit einem „Verfahren zur unaufdringlichen Erkennung von Notfallsituationen“, das nun patentiert wurde, möchten Forscher des Fraunhofer-Instituts IESE eine Hilfestellung bieten: Mittels Sensoren und einer intelligenten Softwarelösung, die dezent in den Wohnungen Betroffener eingerichtet werden, können „brenzlige“ Situationen schnell erkannt und zeitnah an Notfalldienste übermittelt werden.

Die kleinen Helfer erkennen und prüfen dabei das „normale Verhalten“ und melden eine verdächtige Abweichung von den üblichen „Bewegungs“-Mustern. Damit sind die Betroffenen auch nicht mehr der Gefahr ausgesetzt, zwar einen Alarmknopf zu besitzen, diesen aber eben doch nicht am Körper zu tragen, wenn der Ernstfall eintritt.

Über so genannte „Verhaltensnetze“ erlernen die Sensoren nach und nach typische Verhaltensabfolgen. Bei längerem Ausbleiben einer Aktivität wird der Verdacht auf eine kritische Situation gemeldet. Wenn noch Bewegungsmuster – aber nicht die üblichen – von den Sensoren detektiert werden, wird über einen so genannten multigranularen Rückfallmechanismus agiert, das bedeutet, es werden zusätzliche Informationen auf einer höheren semantischen Stufe gesammelt und ausgewertet.

Mitgewirkt haben an dem Patent Forscher und Wissenschaftler des Fraunhofer IESE in Zusammenarbeit mit Medizinern des Westpfalz-Klinikums. Das IESE-Forscherteam um Dr. Holger Storf, mittlerweile am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) an der Universitätsmedizin in Mainz tätig, hat in verschiedenen Pilotprojekten bereits die Funktionsfähigkeit des Systems getestet: Dazu richtete das Fraunhofer IESE ein eigenes Labor ein.

Daneben wurde auch im Feld, d.h. in einigen Wohnungen von Patienten, getestet und evaluiert. Die Firma CIBEK, die Konzepte zu intelligent vernetztem Wohnen anbietet und schon im Projekt „ProAssist4Life“ mitwirkte, beschäftigt sich derzeit mit der Umsetzbarkeit für einen breiten Markt. Eine wertvolle Unterstützung vor allem für ältere Menschen, die selbstbestimmt und sicher möglichst lange zu Hause leben möchten. 

Kontakt

Nicole Spanier-Baro Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Telefon +49 631 6800-1002 Fax +49 631 6800-9 1002 Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Bernd Klein CIBEK technology trading GmbH Telefon +49 6236 479631 bernd.klein@cibek.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt.

Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 67 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise