Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robust und wartungsarm: Minenantrieb ohne Getriebe

21.06.2013
Siemens hat in Peru das erste getriebelose Antriebssystem zum Überlandtransport von Kupfererz in Betrieb genommen.

Die Antriebslösung mit 3,8 Megawatt Leistung ist zuverlässiger und hat einen besseren Wirkungsgrad als die sonst bei Bandförderanlagen eingesetzte Kombination aus Motor und Getriebe. Betreiber der Kupfermine im peruanischen Antapaccay ist die australische Firma Xstrata Copper.



Die Bandanlage soll in einer hoch gelegenen Gebirgsregion 4200 Meter über dem Meeresspiegel Erz über 6.5 Kilometer von der Mine zur Aufbereitungsanlage transportieren.

In Zukunft wird es für Minenfirmen immer wichtiger, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Die Antriebssysteme von Bandanlagen zur Erzförderung müssen außerdem sehr robust sein, wenn sie ihre schwere Fracht über lange Strecken im Freien transportieren sollen. Die Wartung der Anlagen ist daher aufwändig und teuer.

Allein die Getriebewartungsarbeiten können jährlich bis zu fünf Prozent der ursprünglichen Investitionskosten betragen. Daher bieten sich getriebelose Systeme an, bei denen statt einem hochdrehenden Motor mit Getriebe langsame Motoren eingesetzt werden. Deren Rotoren werden direkt an der Antriebstrommel angeflanscht. Allerdings lohnt sich die Investition in ein getriebeloses Antriebssystem erst ab einer Leistung von etwa 2.5 Megawatt pro Antriebstrommel.

Die getriebelose Antriebslösung von Siemens in Antapaccay bietet zahlreiche Vorteile. Die Motorgröße begrenzt die verfügbare Getriebegröße nicht, so dass gegebenenfalls auf Mehrmotorenantriebe verzichtet werden kann. Nur ein Antrieb ist nötig, um die erforderliche Bandantriebsleistung pro Gurttrommel bereitzustellen. Damit kann das Schalthaus kleiner ausgelegt und Gewicht gespart werden.

Durch den Wegfall einer Reihe mechanischer und elektrischer Komponenten sinkt nicht nur der Wartungsbedarf deutlich, sondern diese Antriebe erzielen im Vergleich zu herkömmlichen Antriebslösungen auch eine höhere Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie eine geringere Lärmbelastung.

Der Wirkungsgrad des Gesamtsystems steigt außerdem um bis zu vier Prozent. Bei einer Gurtbreite von 1.370 Millimetern und einer Bandgeschwindigkeit von 6.2 Metern pro Sekunde können in einer Stunde etwa 5.260 Tonnen Material transportiert werden.

Zusätzlich liefert Siemens die gesamten Schaltanlagen und getriebelosen Antriebssysteme für drei Erzmühlen der Mine in Antapaccay. (IN 2013.06.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics