Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robust und wartungsarm: Minenantrieb ohne Getriebe

21.06.2013
Siemens hat in Peru das erste getriebelose Antriebssystem zum Überlandtransport von Kupfererz in Betrieb genommen.

Die Antriebslösung mit 3,8 Megawatt Leistung ist zuverlässiger und hat einen besseren Wirkungsgrad als die sonst bei Bandförderanlagen eingesetzte Kombination aus Motor und Getriebe. Betreiber der Kupfermine im peruanischen Antapaccay ist die australische Firma Xstrata Copper.



Die Bandanlage soll in einer hoch gelegenen Gebirgsregion 4200 Meter über dem Meeresspiegel Erz über 6.5 Kilometer von der Mine zur Aufbereitungsanlage transportieren.

In Zukunft wird es für Minenfirmen immer wichtiger, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Die Antriebssysteme von Bandanlagen zur Erzförderung müssen außerdem sehr robust sein, wenn sie ihre schwere Fracht über lange Strecken im Freien transportieren sollen. Die Wartung der Anlagen ist daher aufwändig und teuer.

Allein die Getriebewartungsarbeiten können jährlich bis zu fünf Prozent der ursprünglichen Investitionskosten betragen. Daher bieten sich getriebelose Systeme an, bei denen statt einem hochdrehenden Motor mit Getriebe langsame Motoren eingesetzt werden. Deren Rotoren werden direkt an der Antriebstrommel angeflanscht. Allerdings lohnt sich die Investition in ein getriebeloses Antriebssystem erst ab einer Leistung von etwa 2.5 Megawatt pro Antriebstrommel.

Die getriebelose Antriebslösung von Siemens in Antapaccay bietet zahlreiche Vorteile. Die Motorgröße begrenzt die verfügbare Getriebegröße nicht, so dass gegebenenfalls auf Mehrmotorenantriebe verzichtet werden kann. Nur ein Antrieb ist nötig, um die erforderliche Bandantriebsleistung pro Gurttrommel bereitzustellen. Damit kann das Schalthaus kleiner ausgelegt und Gewicht gespart werden.

Durch den Wegfall einer Reihe mechanischer und elektrischer Komponenten sinkt nicht nur der Wartungsbedarf deutlich, sondern diese Antriebe erzielen im Vergleich zu herkömmlichen Antriebslösungen auch eine höhere Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie eine geringere Lärmbelastung.

Der Wirkungsgrad des Gesamtsystems steigt außerdem um bis zu vier Prozent. Bei einer Gurtbreite von 1.370 Millimetern und einer Bandgeschwindigkeit von 6.2 Metern pro Sekunde können in einer Stunde etwa 5.260 Tonnen Material transportiert werden.

Zusätzlich liefert Siemens die gesamten Schaltanlagen und getriebelosen Antriebssysteme für drei Erzmühlen der Mine in Antapaccay. (IN 2013.06.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie