Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ATLANTIS" an der TU Graz: Wissenschafter präsentieren Szenariomodell der europäischen Elektrizitätswirtschaft

26.05.2009
Die europäische Energie- und Elektrizitätswirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Europa ist stark abhängig von Energieimporten aus dem Ausland, gleichzeitig verlangt der fortschreitende Klimawandel nach rasch umsetzbaren Maßnahmen.

Neuerungen im Energiebereich zu testen erwies sich bislang allerdings als schwierig, da Experimente am laufenden europäischen Stromnetz schlicht nicht möglich sind. Wissenschafter der TU Graz haben daher ein Simulationswerkzeug entwickelt, das die gesamte europäische Elektrizitätswirtschaft abbildet und so Prognosen bis ins Jahr 2030 erlaubt.

Atlantis existiert, zumindest an der TU Graz, wo ein ehrgeiziges Projekt mit Europa-Relavanz diesen Namen trägt. "Es braucht neue Lösungen für Europas Elektrizitätswirtschaft. Europaweit können im laufenden Betrieb aber keine Experimente im Energiebereich durchgeführt werden ohne die Versorgung zu gefährden", erklärt Elektrotechniker Heinrich Stigler, Leiter des Instituts für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation.

In jahrelanger Forschungsarbeit hat er daher mit seinen Mitarbeitern ein Modell entwickelt, das dieses Dilemma lösen soll: "Es ist uns gelungen, ein vielseitig anwendbares Szenariomodell zu entwickeln, mit dem wir Zusammenhänge in der Elektrizitätswirtschaft im europäischen Kontext untersuchen können", so Stigler.

Erfasst sind im neuen System neben den Stromnetzen der einzelnen Staaten auch Brennstoffpreise, CO2-Emissionen oder die wirtschaftliche Bilanz großer europäischer Unternehmen. Zum Einsatz kommen könnte die neue Software als Beratungswerkzeug für politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger in der EU. Möglich sind unter anderem Planungsberechnungen zum Ausbau von Kraftwerken oder Preisprognosen. Fast ein ganzes Forscherleben steckt in dem Projekt: Insgesamt wurden dreißig Personenjahre in die Entwicklung investiert, aktuell arbeiten vier Wissenschafter und elf Diplomanden an verschiedenen Aspekten des umfassenden Systems.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Mag.rer.soc.oec. Dr.techn. Heinrich Stigler
Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation
Email: stigler@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 7900

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie