Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PURA – die Revolution im Wasserbad

25.11.2016

Die neuen PURA Wasserbäder von JULABO setzen ganz neue Maßstäbe. Das neue Design ist modern und unterstützt die praktischen Funktionen der Wasserbäder. Für mehr Effizienz und noch mehr Vorteile im Laboraltag wird bei den neuen PURA Modellen auf Emaille gesetzt. 

Die Emaille-Oberflächenbeschichtungen sind absolut kratzfest und zu glatt, um Bakterien und weiteren Organismen einen Nährboden zu bieten. Verschmutzungen können sich nicht an der glasharten Emaille-Oberfläche festsetzen, wodurch die PURA Wasserbäder leicht und ohne zusätzliche Pflegemittel zu reinigen sind.

Ein optimaler Hygieneschutz wird geboten, sogar noch besser als bei Edelstahl. Die besondere Emaille-Oberflächenbeschichtung der PURA Wasserbäder von JULABO kann nur durch rohe Gewalt zerstört werden und garantiert so eine äußerste Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit.

Emaille bringt jedoch nicht nur Vorteile in Verbindung mit dem Produkt sondern auch bei der Herstellung: So sind die benötigten Rohstoffe langfristig in ausreichenden Mengen vorhanden und beinhalten von Natur aus keine bedenklichen Stoffe. Die Herstellung geschieht mit umweltfreundlichen Verfahren. Es entstehen keine Belastungen für Mitarbeiter und Umwelt.

Die PURA Wasserbadserie besteht aus fünf Modellen in unterschiedlichen Größen. Mit einem Füllvolumen von 1 bis 30 Liter eignen sie sich für kleine und größere Temperieraufgaben. Alle PURA Wasserbäder decken einen Arbeitstemperaturbereich von +25 °C bis +99.9 °C ab und haben eine Temperaturkonstanz von ±0.2 °C.

Die Heizleistung beträgt bei den beiden großen PURAs 2 kW, bei den beiden mittleren 1,3 kW und bei dem kleinsten Wasserbad 0,8 kW. Auch bei wenig Platz bietet das Wasserbad PURA 4 mit den Abmessungen 21 x 38 x 30 cm alle Vorteile der Pura Wasserbadserie. Mit einem Füllvolumen von 0,4 bis 4,8 Liter können hier auch die kleinsten Probegefäße problemlos temperiert werden.

Durchdachte Funktionalität und Sicherheit im Labor:

Bei der Entwicklung der PURA Wasserbäder wurde viel Wert auf eine einfache und praktische Handhabung im Arbeitsalltag gelegt. Die Bedienung erfolgt bequem direkt von vorne. Dank der starken Leuchtkraft ist das Display auch aus großer Entfernung gut ablesbar. Die als Zubehör erhältlichen aufklappbaren Badabdeckungen können ohne Werkzeug abgenommen bzw. wieder aufgesetzt werden und sind von Rechts- und Linkshändern gleichermaßen bedienbar.

Tragegriffe und ein geringes Eigengewicht erleichtern das Umstellen und den Transport der Wasserbäder. Mit dem integrierten Ablasshahn ist das Entleeren der Wasserbäder an jedem beliebigen Standort eine saubere Sache. Die PURAs sind für den Einsatz im Labor so konstruiert, dass ein Kippen nicht möglich ist. Rutschfeste Gumminoppen verhindern das Verrutschen auf glatten Untergründen. Durch das Fehlen von störenden Funktionselementen im Bad, kann die komplette ebene Innenfläche genutzt werden, um auch kleine Probengefäße sicher zu temperieren.

Damit bieten die Wasserbäder ein extrem großes Badvolumen im Verhältnis zum Außenmaß. Die integrierte Abtropfvorrichtung der Wasserbäder ist optimal auf die als Zubehör angebotenen Testglaseinsätze abgestimmt. Für ein exaktes und zuverlässiges Timing verfügen die Wasserbäder über eine interne Timer-Funktion. Nach Ablauf der eingegebenen Zeit ertönt ein akustisches Signal. Je nach Einstellung läuft das Gerät weiter oder schaltet ab.

Höchste Effizienz:

Die Energieübertragung des integrierten Heizers erfolgt über Wandungen aus Aluminium, das eine 10mal höhere Wärmeleitfähigkeit als Edelstahl besitzt. Zusätzlich bieten die Polycarbonat-Seitenwände eine erheblich bessere Isolierung als Edelstahl, was sich mit höchster Effizienz auszahlt.

Langlebig und sicher:

Alle mediumsberührenden Teile der PURA sind im Vergleich zu konventionellen Wasserbädern dauerhaft korrosionsgeschützt. Auch Kontaktkorrosionen durch Ionenwanderung oder Elementbildungen werden unterbrochen. Die besondere Emaille-Oberflächenbeschichtung in allen PURA Wasserbädern ist besonders widerstandsfähig und kann nur durch rohe Gewalt zerstört werden. Der integrierte Trockengehschutz und Übertemperaturschutz verhindert, dass die Wasserbäder beschädigt werden.

Zubehör für mehr Flexibilität:

JULABO bietet für mehr Flexibilität im Laboralltag ein umfangreiches Zubehörprogram an. Mit den Testglaseinsätzen aus Kunststoff lassen sich Anwendungen einfach und übersichtlich Temperieren. Sie sind ausgelegt für 60 bzw. 90 Reagenzgläser oder für 21 Gläser. Für die Temperierungen z. B. von Erlenmeyerkolben bietet das Zubehörprogramm von JULABO Badabdeckungen mit Ringeinsätzen. Die Öffnungen der Ringeinsätze variieren dabei mit einem Durchmesser von 92 bis 190 mm. Speziell für die Zahnmedizin sind für das kleine Wasserbad PURA 4 ein Stentsheber und ein Hygiene-Einsatz aus Edelstahl erhältlich.

Weitere Informationen:
http://www.julabo.com/de/produkte/wasserbad

Download PURA Broschüre:
http://www.julabo.com/sites/default/files/downloads/catalogue-flyer/JULABO-PURA-Broschuere.pdf

Kontakt:

JULABO GmbH

Markus Ketterer

Tel. +49 (0) 7823 51-21

m.ketterer@julabo.com

www.julabo.com

Markus Ketterer | JULABO GmbH

Weitere Berichte zu: Edelstahl JULABO Labortechnik PURA Wasserbad Temperieren Wasserbad Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften