Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PURA – die Revolution im Wasserbad

25.11.2016

Die neuen PURA Wasserbäder von JULABO setzen ganz neue Maßstäbe. Das neue Design ist modern und unterstützt die praktischen Funktionen der Wasserbäder. Für mehr Effizienz und noch mehr Vorteile im Laboraltag wird bei den neuen PURA Modellen auf Emaille gesetzt. 

Die Emaille-Oberflächenbeschichtungen sind absolut kratzfest und zu glatt, um Bakterien und weiteren Organismen einen Nährboden zu bieten. Verschmutzungen können sich nicht an der glasharten Emaille-Oberfläche festsetzen, wodurch die PURA Wasserbäder leicht und ohne zusätzliche Pflegemittel zu reinigen sind.

Ein optimaler Hygieneschutz wird geboten, sogar noch besser als bei Edelstahl. Die besondere Emaille-Oberflächenbeschichtung der PURA Wasserbäder von JULABO kann nur durch rohe Gewalt zerstört werden und garantiert so eine äußerste Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit.

Emaille bringt jedoch nicht nur Vorteile in Verbindung mit dem Produkt sondern auch bei der Herstellung: So sind die benötigten Rohstoffe langfristig in ausreichenden Mengen vorhanden und beinhalten von Natur aus keine bedenklichen Stoffe. Die Herstellung geschieht mit umweltfreundlichen Verfahren. Es entstehen keine Belastungen für Mitarbeiter und Umwelt.

Die PURA Wasserbadserie besteht aus fünf Modellen in unterschiedlichen Größen. Mit einem Füllvolumen von 1 bis 30 Liter eignen sie sich für kleine und größere Temperieraufgaben. Alle PURA Wasserbäder decken einen Arbeitstemperaturbereich von +25 °C bis +99.9 °C ab und haben eine Temperaturkonstanz von ±0.2 °C.

Die Heizleistung beträgt bei den beiden großen PURAs 2 kW, bei den beiden mittleren 1,3 kW und bei dem kleinsten Wasserbad 0,8 kW. Auch bei wenig Platz bietet das Wasserbad PURA 4 mit den Abmessungen 21 x 38 x 30 cm alle Vorteile der Pura Wasserbadserie. Mit einem Füllvolumen von 0,4 bis 4,8 Liter können hier auch die kleinsten Probegefäße problemlos temperiert werden.

Durchdachte Funktionalität und Sicherheit im Labor:

Bei der Entwicklung der PURA Wasserbäder wurde viel Wert auf eine einfache und praktische Handhabung im Arbeitsalltag gelegt. Die Bedienung erfolgt bequem direkt von vorne. Dank der starken Leuchtkraft ist das Display auch aus großer Entfernung gut ablesbar. Die als Zubehör erhältlichen aufklappbaren Badabdeckungen können ohne Werkzeug abgenommen bzw. wieder aufgesetzt werden und sind von Rechts- und Linkshändern gleichermaßen bedienbar.

Tragegriffe und ein geringes Eigengewicht erleichtern das Umstellen und den Transport der Wasserbäder. Mit dem integrierten Ablasshahn ist das Entleeren der Wasserbäder an jedem beliebigen Standort eine saubere Sache. Die PURAs sind für den Einsatz im Labor so konstruiert, dass ein Kippen nicht möglich ist. Rutschfeste Gumminoppen verhindern das Verrutschen auf glatten Untergründen. Durch das Fehlen von störenden Funktionselementen im Bad, kann die komplette ebene Innenfläche genutzt werden, um auch kleine Probengefäße sicher zu temperieren.

Damit bieten die Wasserbäder ein extrem großes Badvolumen im Verhältnis zum Außenmaß. Die integrierte Abtropfvorrichtung der Wasserbäder ist optimal auf die als Zubehör angebotenen Testglaseinsätze abgestimmt. Für ein exaktes und zuverlässiges Timing verfügen die Wasserbäder über eine interne Timer-Funktion. Nach Ablauf der eingegebenen Zeit ertönt ein akustisches Signal. Je nach Einstellung läuft das Gerät weiter oder schaltet ab.

Höchste Effizienz:

Die Energieübertragung des integrierten Heizers erfolgt über Wandungen aus Aluminium, das eine 10mal höhere Wärmeleitfähigkeit als Edelstahl besitzt. Zusätzlich bieten die Polycarbonat-Seitenwände eine erheblich bessere Isolierung als Edelstahl, was sich mit höchster Effizienz auszahlt.

Langlebig und sicher:

Alle mediumsberührenden Teile der PURA sind im Vergleich zu konventionellen Wasserbädern dauerhaft korrosionsgeschützt. Auch Kontaktkorrosionen durch Ionenwanderung oder Elementbildungen werden unterbrochen. Die besondere Emaille-Oberflächenbeschichtung in allen PURA Wasserbädern ist besonders widerstandsfähig und kann nur durch rohe Gewalt zerstört werden. Der integrierte Trockengehschutz und Übertemperaturschutz verhindert, dass die Wasserbäder beschädigt werden.

Zubehör für mehr Flexibilität:

JULABO bietet für mehr Flexibilität im Laboralltag ein umfangreiches Zubehörprogram an. Mit den Testglaseinsätzen aus Kunststoff lassen sich Anwendungen einfach und übersichtlich Temperieren. Sie sind ausgelegt für 60 bzw. 90 Reagenzgläser oder für 21 Gläser. Für die Temperierungen z. B. von Erlenmeyerkolben bietet das Zubehörprogramm von JULABO Badabdeckungen mit Ringeinsätzen. Die Öffnungen der Ringeinsätze variieren dabei mit einem Durchmesser von 92 bis 190 mm. Speziell für die Zahnmedizin sind für das kleine Wasserbad PURA 4 ein Stentsheber und ein Hygiene-Einsatz aus Edelstahl erhältlich.

Weitere Informationen:
http://www.julabo.com/de/produkte/wasserbad

Download PURA Broschüre:
http://www.julabo.com/sites/default/files/downloads/catalogue-flyer/JULABO-PURA-Broschuere.pdf

Kontakt:

JULABO GmbH

Markus Ketterer

Tel. +49 (0) 7823 51-21

m.ketterer@julabo.com

www.julabo.com

Markus Ketterer | JULABO GmbH

Weitere Berichte zu: Edelstahl JULABO Labortechnik PURA Wasserbad Temperieren Wasserbad Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften