Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probesitzen auf dem E-Scooter von morgen

27.05.2014

Verkehrsbelastung reduzieren, Fahrfreude erhöhen, Potenziale nutzen: Der Electromobile City Scooter

Am 12. Juli 2014 lädt die Universität Stuttgart zum Tag der Wissenschaft ein. Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, präsentiert diesmal einen smarten Scooter. Der wendige, elektrisch angetriebene Kleinstwagen auf drei Rädern wurde im April mit dem »German High Tech Champions Award« ausgezeichnet.


Tag der Wissenschaft 2014

© Fraunhofer IAO

Internet, Social Media, Smartphones – unsere Gesellschaft hat in den vergangenen Jahren eine immense Entwicklung hin zu einer digitalisierten Welt gemacht. Am Tag der Wissenschaft der Universität Stuttgart stehen am Samstag, 12. Juli 2014, auf dem Campus Vaihingen interessante Forschungsprojekte zum Leitthema »Digitale Gesellschaft« im Fokus. Von 13 bis 19 Uhr sind Groß und Klein wieder dazu eingeladen, Wissenschaft und Forschung von ihrer verständlichen Seite kennenzulernen.

Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, präsentiert an diesem Tag mit dem »Electromobile City Scooter« ein Fahrzeug, das sich besonders gut für den Stadtverkehr eignet.

»Zu Beginn existierte die Idee des elektrisch angetriebenen Rollers mit drei Rädern nur als Skizze und virtuelles Modell, welches als Miniatur mit Legosteinen gebaut wurde«, erinnern sich die Projektleiter Daniel Borrmann und Sebastian Stegmüller vom Competence Center Mobility Innovation an die Anfänge ihres »Babys«. »Das voll funktionsfähige kleine Lego-Wunderwerk hat uns auf die Idee gebracht, den Scooter als Demonstrationsfahrzeug in Lebensgröße umzusetzen«.

Und das war eine richtig gute Idee. Denn der preisgekrönte dreirädrige Kleinstwagen mit einem Vorderrad, zwei Hinterrädern, elektrischem Antrieb und den Abmessungen eines Motorrollers benötigt nur sehr wenig Raum im Straßenverkehr und beim Parken. Die IAO-Forscher haben den Electromobile City Scooter durch verschiedene Eigenschaften speziell auf das Fahren in (Groß-)Städten abgestimmt.

Eine Besonderheit stellt beispielsweise die Neigetechnologie dar. Ein neuartiges Luftfederschwingsystem ermöglicht es dem Fahrer, sich wie bei einem Motorroller in die Kurve zu legen, obwohl das Fahrzeug mehrspurig ist. Gleichzeitig verliert der Fahrer wegen der Dreiradkonstruktion nie die Kontrolle über den Scooter, kann somit immer sicher fahren und auch auf sehr kleinem Raum wenden.

Das Competence Center Mobility Innovation beschäftigt sich mit Schlüsselthemen, Konzepten und Technologien für zukünftige Mobilitätslösungen. Besonderes Augenmerk legen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Fahrzeugkonzepte für den urbanen Raum und die gemeinschaftliche Nutzung in Sharing-Konzepten. Neben der Entwicklung neuer, meist elektromobiler Fahrzeuge, wie dem CityScooter, arbeitet das Forscherteam auch an deren Integration in das Energienetz.

Am Tag der Wissenschaft ist der Electromobile City Scooter im Erdgeschoss des Gebäudes Pfaffenwaldring 9 zu finden.

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
E-Mail presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/1365-probesitzen-auf-dem-...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit