Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilze unter Strom - Enzyme des Holzpilzes Trametes versicolor halten Brennstoffzellen am Laufen

31.07.2013
Wissenschaftler der Universität Freiburg entwickeln einen Weg, wie enzymatische Brennstoffzellen eine längere Laufzeit erhalten können.

Die Suche nach neuen, regenerierbaren Energiequellen ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Eine wichtige Errungenschaft ist die Brennstoffzelle, die durch die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff Energie erzeugt.


Die Schmetterlings-Tramete (Trametes versicolor) ist ein auch bei uns häufig vorkommender, holzzersetzender Pilz. (Quelle: © iStockphoto.com/ EIBrubaker)

Neuere „Biobrennstoffzellen“ nutzen als Brennstoff organische Abfälle sowie Enzyme als Katalysatoren, was im Gegensatz zu herkömmlichen Brennstoffzellen, die Edelmetalle verwenden, preiswerter und umweltschonender ist. Allerdings haben enzymatische Brennstoffzellen bisher nur eine Lebensdauer von wenigen Tagen. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, wie sie die Dauer solcher enzymkatalysierter Brennstoffzellen erhöhen können.

Die Brennstoffzelle als alternativer Energieerzeuger

Die klassische Brennstoffzelle besteht aus einer Kammer, die in zwei Kompartimente aufgeteilt ist. In einem Kompartiment werden Wasserstoffmoleküle an der Anode oxidiert (Elektronenabgabe), die abgegebenen Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur Kathode, während die entstandenen, positiv geladenen Wasserstoff-Ionen (Protonen) durch eine spezielle Membran in die zweite Kammer gelangen. An der Kathode werden Sauerstoffmoleküle durch die ankommenden Elektronen reduziert (Elektronenaufnahme), wodurch sich negativ geladene Sauerstoff-Ionen bilden, die sofort mit den ankommenden Protonen zu Wasser reagieren. Anode und Kathode sind in der Regel mit einem Edelmetall (oftmals Platin) als Katalysator beschichtet. Brennstoffzellen können auch mit Methanol oder Methan als Brennstoff anstelle von Wasserstoff arbeiten.

Pilzenzyme in Lösung

Biobrennstoffzellen verwenden organische Abfälle als Ausgangsmaterial, aus denen der Brennstoff (zum Beispiel Ethanol) hergestellt wird. An den Elektroden werden Enzyme als Katalysatoren eingesetzt. Allerdings haben sie nur eine kurze Lebensdauer, bis sie inaktiv werden. Auch die Reinigung der Enzymlösung kostet Zeit und Geld.

Das häufig in Biobrennstoffzellen verwendete Enzym Laccase kommt im holzzersetzenden Pilz Trametes versicolor (Schmetterlings-Tramete) vor. Der Pilz wächst in der Natur hauptsächlich an Buchenholz und gehört zu den Verursachern der Weißfäule. Er sondert kontinuierlich die Lignin-auflösende Laccase zusammen mit anderen Enzymen ab, mit deren Hilfe er die Holzsubstanz zerlegt und Nährstoffe gewinnt. Für die Versuche wurden kleine Stücke des Pilzes in flüssiger Lösung angesetzt. Der Überstand der Lösung wurde für die Versuche genutzt.

Ein Enzym als Katalysator

Laccase katalysiert in der Brennstoffzelle die Reduktion von Sauerstoff zu Wasser. Die in einer Biobrennstoffzelle verwendete Laccase hielt in bisherigen Versuchen maximal 14 Tage, bis sie zerfiel. Um die Lebensdauer der Zelle zu erhöhen, untersuchten die Forscher, ob nicht die direkt vom Pilz gewonnene Rohlösung ohne vorherige Aufbereitung in der Brennstoffzelle verwendet werden könnte. Sie stellten fest, dass die Elektroden mit der Rohlösung eine ebenso gute, bei einigen Messungen sogar eine leicht verbesserte Leistung zeigten. Eine zeitaufwändige und teure Enzymreinigung ist also für die Verwendung der Laccase in der Zelle gar nicht nötig. Um die Laufzeit der Zelle zu verlängern, tauschten sie die Rohlösung in der Zelle in Abständen von ein paar Tagen aus und konnten so die Lebensdauer der Brennstoffzelle auf 120 Tage erhöhen. Nach dieser Zeit fiel die Brennstoffzelle aus, weil das Innere der Zelle ausgetrocknet war. Ohne diesen „Zwischenfall“ hätte die Brennstoffzelle mit regelmäßig ausgetauschter Enzymlösung durchaus noch länger laufen können, vermuten die Forscher.

Pilz im Reaktor

Für die Zukunft könnten solche Brennstoffzellen parallel mit einem Pilz-Bioreaktor betrieben werden, von dem die laccasehaltige Rohlösung regelmäßig mit der in der Zelle befindlichen ausgetauscht wird. So wäre es möglich, die Lebensdauer der Zelle noch weiter auszudehnen. Für kleine Brennstoffzellen, etwa zum Betreiben von Robotern, könnte ein Pilz in Zukunft direkt innerhalb der Kammer wachsen und so für ausreichend Nachschub an Enzymen sorgen. Allerdings müsste für diese Vorhaben noch viel geforscht und verbessert werden.

Quelle:

Sané, S. et al (2013): Overcoming bottlenecks of enzymatic biofuel cell cathodes: Crude fungal culture supernatant can help to extend lifetime and reduce cost. In: ChemSusChem 6, 2013, S. 1209 – 1215, DOI: 10.1002/cssc.201300205.

Titelbild: Die Schmetterlings-Tramete (Trametes versicolor) ist ein auch bei uns häufig vorkommender, holzzersetzender Pilz. (Quelle: © iStockphoto.com/ EIBrubaker)

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9127

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten