Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilz hilft Hefe bei der Pflanzenverdauung

14.09.2010
Genetisch veränderte Hefe produziert Ethanol aus Pflanzenfasern. Bisher musste die Cellulose in den Fasern vor der Vergärung in Glucose aufgespalten werden. Das neue Verfahren könnte Biokraftstoffe zukünftig billiger machen.

Pflanzenfasern – eine schwer verdauliche Kost

Pflanzenfasern bestehen aus Cellulose. Diese stabilen kettenförmigen Zuckermoleküle geben der Pflanze ihre Stabilität. Cellulose ist ein wichtiger nachwachsender Rohstoff vor allem für die Herstellung von Biokraftstoffen der sogenannten zweiten Generation. Zudem wird sie für die Papier- und Zellstoffherstellung, in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie sowie in Biogasanlagen genutzt.

Um Ethanol herzustellen, wurden bislang einfache Bierhefen genutzt. Diese können Einfachzucker wie z.B. Glucose aus Zuckerrohr oder Maisstärke in Ethanol vergären. Die widerstandsfähigen Zuckerketten der Cellulose können die Hefen jedoch nicht verdauen. Doch gerade die Cellulose pflanzlicher Zellwände bzw. aus Rest- und Abfallprodukten könnte eine reiche Rohstoffquelle für die Ethanolproduzenten und eine vielversprechende Alternative zur Ethanolgewinnung aus Nahrungspflanzen werden.

Schimmelpilze für die Cellulosezersetzung

Um die Cellulose für die Ethanolproduktion aufzuschließen, müssen die komplexen Moleküle bislang in einem aufwändigen und teuren Prozess mit speziellen Enzymen in Glucose zerlegt werden, bevor sie zu Alkohol vergoren werden können. Andere Pilze sind zwar besser in der Lage, Pflanzenfasern zu verdauen. Diese Pilze produzieren jedoch keinen Alkohol.

Forschern der Berkeley University of California und der Chinese Academy of Sciences ist es nun gelungen, genetisch veränderte Hefen zu züchten, die die Ethanolproduktion aus komplexen Fasern wie z.B. Grass oder Holz erheblich vereinfachen können.

Sie entdeckten beim Roten Schimmelpilz (Neurospora crassa) die für die Celluloseverdauung verantwortlichen Gene und bauten diese in die alkoholproduzierende Bierhefe ein.

Neurospora crassa ist ein wissenschaftlich gut erforschter Modellorganismus, der auf Grass und abgestorbenen Pflanzen wächst. Der Schimmelpils produziert zwei Proteine, die komplexe Cellulosemoleküle verdauen helfen. Zusätzlich erzeugt er ein Enzym, das die Zersetzung der Cellulose weiter vorantreibt. Die genetisch veränderten Hefen waren nun durch die Neurospora Gene in der Lage, Pflanzenfasern zu verdauen und gleichzeitig als Stoffwechselprodukt Ethanol herzustellen.

Vorteile des Verfahrens

Die neue Technik hat große Anwendungspotenziale für die Ethanolherstellung. Sie könnte helfen, Biokraftstoffe konkurrenzfähiger mit Erdöl zu machen, indem sie Produktionsprozesse effizienter und vor allem preiswerter gestaltet.

Mit Hilfe der neuen Hefen brauchen Ethanolproduzenten zukünftig Pflanzenfasern nicht mehr wie bisher chemisch oder thermisch in einfache Zuckermoleküle zerlegen. Stattdessen reicht es aus, die Cellulose in mittelgroße Moleküle, die sogenannten Cellodextrine, aufzuspalten. Hierzu sind zwar immer noch Enyme nötig. Das neue Verfahren spart jedoch Zeit und Geld.

Zudem kann mit dem neuen Verfahren auch aus pflanzenfaserhaltigen Abfallprodukten wie etwa aus Getreidehalmen, Blättern oder Papiermüll Ethanol gewonnen werden. Dies ermöglicht zum einen eine nachhaltige und umfassende Reststoffnutzung. Zum anderen kann auf wertvolles Ackerland für die Ethanolproduktion verzichtet werden.

Noch ein langer Weg

Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg. So müssen die Pilzgene zunächst in Hefestämme eingeschleust werden, die sich nicht nur im Labormaßstab, sondern auch für eine industrielle Ethanolproduktion eignen. Zudem forschen die Wissenschaftler weiter an dem Schimmelpilz Neospora auf der Suche nach noch besseren Genkombinationen für die Eigenschaft der Cellulosezersetzung.

Die Forscher vermuten, dass es noch weitere 5 Jahre dauern wird, bis die gentechnisch modifizierten Hefen erstmals im Versuchsmaßstab zur Ethanolproduktion eingesetzt werden können. Und in etwa 10 Jahre könnte das Ethanol aus dem neuen Verfahren dann tatsächlich als Biokraftstoff auf den Markt kommen. Ob das neue Verfahren auch eine Produktionssteigerung erzielen kann und wie hoch diese sein wird, muss die Forschung im Industriemaßstab zeigen. Die Wissenschaftler rechnen heute mit einem Ertragsanstieg von etwa 10-20%.

Viele Forschergruppen arbeiten derzeit an der Optimierung von Mikroorganismen für die Biomasseverwertung. Die Modifizierung von zuckerfermentierenden Mikroorganismen wie z.B. Hefen, die gleichzeitig Enzyme zur Vergärung der Cellulose produzieren, gilt derzeit als das vielversprechendste Konzept für die Ethanolproduktion.

Quelle:

Jonathan Galazka (University of California, Berkeley) et al.: Science, Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.1126/science.1192838 (abstract)

Pflanzenforschung.de | pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/pilz-hilft-hefe-bei-der-pflanzenverdauung?page=0,1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie