Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orange-Gummistiefel: Heiße Sohle lädt Handy-Akku

09.06.2010
Thermoelektrische Stiefelsohle wird auf Musikfestival gezeigt

Der Mobilfunker Orange hat Gummistiefel vorgestellt, mit denen Träger ihre Handy-Akkus aufladen können. Der Prototyp dieser "Orange Power Wellies" wird Ende Juni im Rahmen des Glastonbury Festival, einem bekannten Open-Air-Musik- und Kunstfestival, vorgeführt. Die Stiefel sind gerade bei solch einer Veranstaltung sinnvoll, denn wenn der Träger auf kühlem Boden eine heiße Sohle hinlegt, sorgt genau das für eine effiziente Stromerzeugung. Die Orange-Gummistiefel nutzen dazu nämlich den thermoelektrischen Effekt.

Ideal im Schlamm

Die in Zusammenarbeit mit GotWind http://www.gotwind.org , einem Spezialisten für Erneuerbare Energien, entwickelten Gummistiefel sind mit einer speziellen Sohle ausgestattet. Sie besteht aus thermoelektrischen Modulen, die sich den Temperaturunterschied zwischen Fuß und Boden zunutze machen. Die Stromausbeute der Gummistiefel steigt dabei, desto größer der Temperaturunterschied zwischen Fuß und Boden ist. Da in Gummistiefel bekanntlich gut schwitzen ist und das Glastonbury Festival den Ruf eines Schlammfestivals hat, bietet die Veranstaltung also optimale Voraussetzungen für den Einsatz.

"Gummistiefel sind beim Festival das typische Schuhwerk. Die Orange Power Wellies halten einen nicht nur trocken, sondern bilden gleichzeitig eine wichtige Ökostrom-Quelle", betont Dave Pain, Managing Director bei GotWind. Zwölf Stunden durch das Festival zu stapfen liefere genug Strom, um ein Handy eine Stunde lang aufzuladen, so die Unternehmen. "Damit reicht ein Stiefel, um einen Akku etwa halb aufzuladen", meint GotWind-Gründer Ben Jandrell auf Nachfrage von pressetext. Mit einem Paar sei also eine volle Ladung möglich.

Ungewöhnlicher Ansatz

Die Orange Power Wellies sind unter anziehbaren Stromerzeugern eher ungewöhnlich, weil der thermoelektrischen Effekt zum Einsatz kommt. Verbreiteter sind Ansätze, bei denen mithilfe von piezoelektrischen Elementen die Bewegung selbst in Strom umgesetzt wird. Nach diesem Prinzip hat beispielsweise ein Forscher in Louisiana einen stromerzeugenden Schuh gefertigt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100428031/). Theoretisch könnten beide Ansätze auch kombiniert werden. "Unsere Technologie ist kompakt genug, um sie in einen modischen Turnschuh zu verbauen", betont Jandrell.

Für Orange reihen sich die thermoelektrischen Stiefel jedenfalls in eine mehrjährige Tradition ein, in Glastonbury Green-Tech-Projekte vorzustellen. Im Vorjahr gab es beim Festival ein Solarzelt zu bewundern, während 2008 eine große Solar-Wind-Ladeanlage zu sehen war, die bis zu 100 Handys pro Stunde aufladen kann. Ein Jahr davor hatten Orange und GotWind ein vergleichsweise kompaktes Wind-Ladegerät gezeigt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gotwind.org
http://www.glastonburyfestivals.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen