Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore-Konstruktionsschiff: sparsam und beweglich

22.07.2014

Siemens stattet das neue Mehrzweck-Offshore-Konstruktionsschiff der Toisa Ltd. mit Antriebs- und Stromversorgungstechnik aus.

Das Schiff, das gerade von der koreanischen Hyundai Heavy Industries Ltd. gebaut wird, soll für verschiedenste Offshore-Arbeiten in bis zu 3.500 Meter Tiefe eingesetzt werden.


Wichtig bei solchen Einsätzen ist unter anderem eine gute Manövrier­barkeit des Schiffs. Siemens liefert ein diesel-elektrisches Antriebssystem, mit dem die einzelnen Propeller sehr genau geregelt werden können. Dazu kommt ein Stromversorgungs- und Managementsystem, das hilft, den Kraftstoffverbrauch zu optimieren.

Offshore-Konstruktionsschiffe werden zum Beispiel für den Bau von Öl- und Gasförderanlagen unter der Meeresoberfläche eingesetzt, oder für die Verlegung von Rohren oder Stromkabeln am Meeresboden sowie zum Betrieb ferngesteuerter Tiefseefahrzeuge.

Bei solchen Arbeiten müssen die Schiffe sehr genau Positionen einnehmen und diese auch über längere Zeit halten können. Mit dem neuen Mehrzweck-Schiff will Toisa auch hinsichtlich der Manövrierfähigkeit neue Standards setzen.  Das Schiff verfügt über mehrere Antriebe - Heckpropeller, Bugstrahlruder und einziehbare Ruderpropeller.

Sie werden von insgesamt fünf 3,4 Megawatt und zwei 2,5 Megawatt starken Elektromotoren angetrieben. Den Strom dafür erzeugt ein Dieselgenerator. Der von Siemens gelieferte dieselelektrische Antrieb Siship Drive LV zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass alle Komponenten - Dieselgenerator, Motoren sowie die Frequenzumrichter zur Drehzahlregelung - aufeinander abgestimmt sind.

Die einzelnen Antriebe können dadurch sehr schnell angesteuert werden, so dass das Schiff an Beweglichkeit gewinnt. Ein integrierter Antrieb fährt außerdem immer im optimalen Bereich und erhöht so den Wirkungsgrad und damit die Energieeffizienz des Gesamtsystems. 

Auch die Stromversorgung ist für optimale Energieeffizienz ausgelegt. Sechs Dieselgeneratoren mit je vier Megawatt Leistung liefern den Strom für das Schiff. Siship Power MV speist das Mittelspannungs-Bordnetz und passt die Leistung der Dieselgeneratoren permanent an den tatsächlichen Energiebedarf des Schiffs an.

Speziell für Konstruktionsschiffe, die auf Fahrt deutlich mehr Strom verbrauchen als während der eigentlichen Arbeitszeit, in der sie auf Position bleiben, ist diese Anpassung der Generatorleistung ein wichtiges Mittel um Treibstoff zu sparen.

Ebenfalls von Siemens stammt das Power-Management-System, das für eine sichere Versorgung aller Verbraucher an Bord sorgt.  Die Plattform Siship umfasst spezielle Lösungen zu Antrieb, Stromversorgung und Automatisierung für die kommerzielle Schifffahrt. Sie zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass alle Komponenten speziell für die rauen Einsatzbedingungen auf See ausgelegt sind « (2014.07.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE