Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Obsoleszenzmanagement: Strategien für passende Ersatzteile

16.03.2016

Solange Maschinen- und Anlagen noch ihren Zweck erfüllen, will man sie nicht einfach entsorgen. Problematisch wird es, wenn einzelne elektronische Komponenten ausgetauscht werden müssen. Mit dem Auslaufen der Serienproduktion stellen Anbieter die Ersatzteile häufig nicht mehr zur Verfügung. Vor allem KMU bereitet diese Obsoleszenz Schwierigkeiten. Bei einem Seminar über Obsoleszenzmanagement am 6. und 7. April in Bayreuth stellt die Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion mit dem Kooperationsnetzwerk Elektronik- Nachserienverfügbarkeit (E-NV) und der Amsys GmbH neue Strategien vor.

Vor allem bei langlebigen Investitionsgütern, wie sie im Maschinen- und Anlagenbau, der Luft- und Raumfahrt sowie bei Schienen- und Nutzfahrzeugen häufig auftreten, sind elektronische Komponenten oft schon kurz nach Ende der Serienproduktion nicht mehr erhältlich. Genau hier sind Unternehmen aber darauf angewiesen, die Produktionsmittel möglichst lange intakt zu halten. Für die Instandhaltung nehmen sie daher oft immense Kosten auf sich.


Elektronische Baugruppen von Maschinen- und Anlagen, wie dieses Steuergerät, sind oft schon kurz nach dem Ende der Serienproduktion nicht mehr verfügbar.

Quelle: Fraunhofer IPA

Obsoleszenzmanagement vor allem für KMU entscheidend

»Prinzipiell ist jedes Unternehmen von den Auswirkungen der Obsoleszenz betroffen«, weiß Fabian Joas, Projektleiter bei der Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion und beim Kooperationsnetzwerk E-NV. »Doch vor allem KMU stellt sie vor Herausforderungen, da diese nicht über die finanziellen Mittel großer Unternehmen für Neuanschaffungen verfügen. Hier ist gutes Obsoleszenzmanagement bedeutend für die Zukunft der Firma.«

Um der Obsoleszenz zu begegnen, gibt es verschiedene Herangehensweisen. »Eine Option ist die Langzeitlagerung oder Endbevorratung. Bei korrekter Lagerung einer Baugruppe kann diese auch in zehn Jahren noch verwendet werden«, weiß Joas. Weiterhin sei es möglich, Refabrikation zu betreiben und eine Baugruppe selbst aufzuarbeiten.

»Es gibt auch verschiedene Zuverlässigkeitsstrategien, bei denen Baugruppen robust ausgelegt werden und dadurch eine höhere Zuverlässigkeit aufweisen«, fügt Joas hinzu. Beim Seminar über Obsoleszenzmanagement am 6. und 7. April in Bayreuth zeigen die Experten den teilnehmenden Firmen, welche Strategie sich für ihre Situation eignet. Dabei werden sowohl Hersteller als auch Nutzer von langlebigen Investitionsgütern adressiert.

Leitfaden fürs Obsoleszenzmanagement entwickelt

Darüber hinaus ist das Kooperationsnetzwerk E-NV gerade dabei, einen Leitfaden für das Obsoleszenzmanagement zu entwickeln. »Der Leitfaden zeigt den Unternehmen auf, welche Maßnahmen sie zu einem bestimmten Zeitpunkt ergreifen können«, erläutert der Wissenschaftler. Etliche Vorkehrungen lassen sich z. B. schon vor der Anschaffung treffen, andere erst während des Einsatzes. Beim Seminar stellt das Kooperationsnetzwerk erste Auszüge daraus vor.

Zur Anmeldung
www.am-sys.com/seminare/seminar-obsolescence-management-06-07-04-2016#toggle-id-9
Website der Projektgruppe: www.regenerative-produktion.fraunhofer.de/

Über die Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion

Die Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion am Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth wurde im Jahr 2006 gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper bearbeitet das 40-köpfige Team Industrie- und Forschungsprojekte im Bereich der regenerativen Produktion. Die Projektgruppe forscht intensiv auf den Gebieten der Nachserienversorgung und des Obsoleszenzmanagements.

Über das Kooperationsnetzwerk Elektronische Nachserienverfügbarkeit (E-NV)

Das Kooperationsnetzwerk Elektronik-Nachserienverfügbarkeit (E-NV) wurde im Januar 2014 unter der Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion gegründet. Zusammen mit zehn überwiegend aus dem nordbayerischen Raum stammenden Unternehmen und dem Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth entwickelt der Verbund wirtschaftliche, nachhaltige und vor allem praktikable Lösungen für die Obsoleszenzproblematik. Hieraus resultiert auch ein Leitfaden zur Sicherstellung der Nachserienversorgung von Elektronikbaugruppen. Dieser soll Unternehmen befähigen, der Elektronik-Nachserienversorgung wirtschaftlich, schnell und flexibel zu begegnen.

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Fachlicher Ansprechpartner
Fabian Joas | Telefon +49 921 78516-221 | fabian.joas@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion | Universitätsstraße 9 | 95447 Bayreuth | www.regenerative-produktion.fraunhofer.de

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.regenerative-produktion.fraunhofer.de
http://www.am-sys.com/seminare/seminar-obsolescence-management-06-07-04-2016#tog...
http://www.ipa.fraunhofer.de/obsoleszenzmanagement_bayreuth.html

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie