Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Puzzleteil für die Offshore-Wartung

29.06.2015

Mit der „Esvagt Froude“ und der „Esvagt Faraday“ hat Siemens Wind Power zwei spezielle Service-Schiffe in Betrieb genommen, welche die Wartung von Offshore-Windparks erleichtern. Sie können mitsamt dem Service-Team und einem großen Ersatzteillager mehrere Wochen in einem Windpark ankern.

Künftig soll ein Großteil unseres Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Windanlagen vor der Küste (offshore) sind dabei besonders zukunftsträchtig, weil sie, anders als an Land, noch in großen Dimensionen ausbaufähig sind und auf See der Wind stetiger und stärker weht. Doch die Wartung von Offshore-Windturbinen kann eine Herausforderung sein. Das gilt insbesondere für Windparks der neuesten Generation, die im Vergleich zu ihren Vorgängern größer und weiter von der Küste entfernt sind. Dadurch sind sie bei rauem Wetter nur schwierig zu erreichen.


Siemens ist das erste Unternehmen in der Branche, das im Offshore Bereich speziell angefertigte Wind-Serviceschiffe (Service-Operation-Vessels – SOVs) für die Wartung von Windturbinen nutzt. Nach dem heutigen Stand der Technik können die SOVs die auf hoher See installierten Windenergieanlagen zuverlässig vor Ort warten. Im Bild: Die Esvagt Faraday

Die beiden neuen Offshore-Service-Schiffe Esvagt Froude und Esvagt Faraday von Siemens – das erste wurde am 23.6.2015 in Rostock, das zweite am 25.6.2015 in Hamburg getauft – revolutionieren die Wartung und Instandhaltung von Offshore-Windparks. So werden dank modernster Technik witterungsbedingte Risiken deutlich minimiert. Gleichzeitig können die schwimmenden Werkstätten erstmals über längere Zeit offshore in der Nähe der Windparks ankern. Damit ist diese neueste Generation von Service-Schiffen für Windparks auf dem Meer sicherer, schneller und zuverlässiger als alle ihre Vorgänger.

Im Hafen

Bereits das auffällige Design verrät, dass es sich bei der Esvagt Froude und der Esvagt Faraday um keine gewöhnlichen Schiffe handelt. „Diese jeweils 84 Meter langen Schiffe eröffnen neue Wege für unseren Service und die Planung der Wartungsarbeiten“, erklärt René Wigmans, Leiter von Maritime and Aviation Solutions bei Siemens Service Wind Power. „Da sie für mehrere Wochen am Stück im Windpark stationiert sein werden, können unsere Techniker buchstäblich zur Arbeit laufen. Damit werden wir die Schlechtwetter-Ausfallzeiten verringern und so die Effizienz steigern. Der Einsatz unserer Techniker an den Turbinen wird sicherer und komfortabler. Zusätzlich können wir die Schiffe als Lagerraum inmitten des Windparks nutzen.“

r Vertrag für den Bau der Esvagt Froude – benannt nach dem englischen Schiffbauingenieur William Froude (1810 – 1879) – und dem Schwesternschiff wurde 2013 mit der dänischen Reederei Esvagt unterzeichnet. Während der Rumpf in der Türkei produziert wurde, erfolgte die Fertigstellung bei der Werft Havyard Ship Technology in Norwegen, die ihres Zeichens Experte im Bau von Spezialschiffen für die Öl- und Gasindustrie ist. Doch auch für die Werft waren diese Schiffe besonders, nicht zuletzt wegen ihrer bisher einmaligen Funktionalität. „Je weiter das Einsatzgebiet von der Küste entfernt liegt, desto mehr braucht man individuelle Lösungen“, erklärt Søren Thomsen, CEO von Esvagt.

An Bord

Für eine hohe Geschwindigkeit bei gleichzeitig ruhiger Lage – auch bei rauer See – zeichnet etwa der sehr hohe, gekrümmte Bug verantwortlich. Charakteristisch für beide Schiffe sind auch die mächtige asymmetrische und vollverglaste Brücke und die großen Kabinenfenster. Das große Achterdeck bietet unter anderem Raum für mehrere Kräne und ein Transportschiff.

Unterhalb des Decks befindet sich zudem eine 430 Quadratmeter große Lagerhalle mit Platz für sechs Standardcontainer mit tausenden von Ersatzteilen für die weißen Riesen. Bisher wurde jedes fehlende Ersatzteil mit kleineren Schiffen herbeitransportiert, eine Reise von oft mehreren Stunden. Mit den neuen Schiffen befindet sich das Ersatzteillager nun direkt vor Ort.

„Service-Schiffe wie die Esvagt Froude und die Esvagt Faraday sind ein lang ersehntes Puzzle-Teil für die Offshore-Wartung“, sagt Ingo Bischof, Siemens Project Manager Offshore Service für den Windpark Butendiek in der Nordsee. „Der Betrieb eines Windparks setzt einen gut abgestimmten Monitoring-Plan voraus. Mit den SOVs können wir genau das liefern. In den Windparks haben wir derzeit bis zu 80 Turbinen und für jede Anlage gingen wir bisher von etwa 30 Minuten Anreise aus. Mit den SOVs reduzieren wir die Reisezeit im und zum Windpark, transportieren die Techniker sicherer und wir werden auch bei schlechteren Wetterbedingungen, im Vergleich zu früher, noch arbeiten können.“

Eine weitere Besonderheit der Schiffe ist die Gangway, die auch unter schwierigen Bedingungen mit starkem Wellengang den Zugang zu den Windrädern sicherstellt, erbaut von der Firma Ampelmann aus Holland. Anstatt einer statischen Bühne erlaubt das sogenannte „walk to work“-System den Einsatz einer 25 Meter langen hydraulischen Gangway, die dem Wellengang angepasst automatisch gesteuert in stabiler Lage bleibt, während sich das Schiff hebt und senkt. Dieses System funktioniert auch noch bei 2,50 Meter Wellenhöhe.

Im Schiffsbauch

Zum Manövrieren in küstenfernen Gewässern braucht es neben einer stabilen Gangway auch einen besonderen Antrieb. Die Motoren sind mit dem Siemens Blue Drive System ausgestattet: Die Dieselmotoren laufen mit niedriger Drehzahl, was Treibstoff spart – ein wichtiger Aspekt, wenn die Schiffe in den Windparks lange Zeit in einer Position verharren müssen.

Wenn die SOV Esvagt Froude wieder auf See ist, wird sie von ihrem Heimathafen Rostock aus für den Service und die Wartung des BALTIC2 Windparks sorgen. Das Schwesternschiff SOV Esvagt Faraday, wird dann sein Einsatzgebiet im Windpark Butendiek vom Hafen Esbjerg aus erreichen.

Schon einmal hat Siemens ein Schiff auf den Namen Faraday getauft, im Jahr 1874. Diese Faraday hat damals erfolgreich rund 93.000 Kilometer Seekabel verlegt. Auch die neue Schiffsgeneration wird sicher wieder Geschichte schreiben.

Kontakt zur Redaktion

Schreiben Sie uns:

pof@siemens.com

Weitere Informationen: www.siemens.com

Onno Groß | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Berichte zu: Effizienz Faraday Küste Puzzleteil Schiff See Siemens Turbinen Wartung Wellengang Wind Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten