Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Puzzleteil für die Offshore-Wartung

29.06.2015

Mit der „Esvagt Froude“ und der „Esvagt Faraday“ hat Siemens Wind Power zwei spezielle Service-Schiffe in Betrieb genommen, welche die Wartung von Offshore-Windparks erleichtern. Sie können mitsamt dem Service-Team und einem großen Ersatzteillager mehrere Wochen in einem Windpark ankern.

Künftig soll ein Großteil unseres Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Windanlagen vor der Küste (offshore) sind dabei besonders zukunftsträchtig, weil sie, anders als an Land, noch in großen Dimensionen ausbaufähig sind und auf See der Wind stetiger und stärker weht. Doch die Wartung von Offshore-Windturbinen kann eine Herausforderung sein. Das gilt insbesondere für Windparks der neuesten Generation, die im Vergleich zu ihren Vorgängern größer und weiter von der Küste entfernt sind. Dadurch sind sie bei rauem Wetter nur schwierig zu erreichen.


Siemens ist das erste Unternehmen in der Branche, das im Offshore Bereich speziell angefertigte Wind-Serviceschiffe (Service-Operation-Vessels – SOVs) für die Wartung von Windturbinen nutzt. Nach dem heutigen Stand der Technik können die SOVs die auf hoher See installierten Windenergieanlagen zuverlässig vor Ort warten. Im Bild: Die Esvagt Faraday

Die beiden neuen Offshore-Service-Schiffe Esvagt Froude und Esvagt Faraday von Siemens – das erste wurde am 23.6.2015 in Rostock, das zweite am 25.6.2015 in Hamburg getauft – revolutionieren die Wartung und Instandhaltung von Offshore-Windparks. So werden dank modernster Technik witterungsbedingte Risiken deutlich minimiert. Gleichzeitig können die schwimmenden Werkstätten erstmals über längere Zeit offshore in der Nähe der Windparks ankern. Damit ist diese neueste Generation von Service-Schiffen für Windparks auf dem Meer sicherer, schneller und zuverlässiger als alle ihre Vorgänger.

Im Hafen

Bereits das auffällige Design verrät, dass es sich bei der Esvagt Froude und der Esvagt Faraday um keine gewöhnlichen Schiffe handelt. „Diese jeweils 84 Meter langen Schiffe eröffnen neue Wege für unseren Service und die Planung der Wartungsarbeiten“, erklärt René Wigmans, Leiter von Maritime and Aviation Solutions bei Siemens Service Wind Power. „Da sie für mehrere Wochen am Stück im Windpark stationiert sein werden, können unsere Techniker buchstäblich zur Arbeit laufen. Damit werden wir die Schlechtwetter-Ausfallzeiten verringern und so die Effizienz steigern. Der Einsatz unserer Techniker an den Turbinen wird sicherer und komfortabler. Zusätzlich können wir die Schiffe als Lagerraum inmitten des Windparks nutzen.“

r Vertrag für den Bau der Esvagt Froude – benannt nach dem englischen Schiffbauingenieur William Froude (1810 – 1879) – und dem Schwesternschiff wurde 2013 mit der dänischen Reederei Esvagt unterzeichnet. Während der Rumpf in der Türkei produziert wurde, erfolgte die Fertigstellung bei der Werft Havyard Ship Technology in Norwegen, die ihres Zeichens Experte im Bau von Spezialschiffen für die Öl- und Gasindustrie ist. Doch auch für die Werft waren diese Schiffe besonders, nicht zuletzt wegen ihrer bisher einmaligen Funktionalität. „Je weiter das Einsatzgebiet von der Küste entfernt liegt, desto mehr braucht man individuelle Lösungen“, erklärt Søren Thomsen, CEO von Esvagt.

An Bord

Für eine hohe Geschwindigkeit bei gleichzeitig ruhiger Lage – auch bei rauer See – zeichnet etwa der sehr hohe, gekrümmte Bug verantwortlich. Charakteristisch für beide Schiffe sind auch die mächtige asymmetrische und vollverglaste Brücke und die großen Kabinenfenster. Das große Achterdeck bietet unter anderem Raum für mehrere Kräne und ein Transportschiff.

Unterhalb des Decks befindet sich zudem eine 430 Quadratmeter große Lagerhalle mit Platz für sechs Standardcontainer mit tausenden von Ersatzteilen für die weißen Riesen. Bisher wurde jedes fehlende Ersatzteil mit kleineren Schiffen herbeitransportiert, eine Reise von oft mehreren Stunden. Mit den neuen Schiffen befindet sich das Ersatzteillager nun direkt vor Ort.

„Service-Schiffe wie die Esvagt Froude und die Esvagt Faraday sind ein lang ersehntes Puzzle-Teil für die Offshore-Wartung“, sagt Ingo Bischof, Siemens Project Manager Offshore Service für den Windpark Butendiek in der Nordsee. „Der Betrieb eines Windparks setzt einen gut abgestimmten Monitoring-Plan voraus. Mit den SOVs können wir genau das liefern. In den Windparks haben wir derzeit bis zu 80 Turbinen und für jede Anlage gingen wir bisher von etwa 30 Minuten Anreise aus. Mit den SOVs reduzieren wir die Reisezeit im und zum Windpark, transportieren die Techniker sicherer und wir werden auch bei schlechteren Wetterbedingungen, im Vergleich zu früher, noch arbeiten können.“

Eine weitere Besonderheit der Schiffe ist die Gangway, die auch unter schwierigen Bedingungen mit starkem Wellengang den Zugang zu den Windrädern sicherstellt, erbaut von der Firma Ampelmann aus Holland. Anstatt einer statischen Bühne erlaubt das sogenannte „walk to work“-System den Einsatz einer 25 Meter langen hydraulischen Gangway, die dem Wellengang angepasst automatisch gesteuert in stabiler Lage bleibt, während sich das Schiff hebt und senkt. Dieses System funktioniert auch noch bei 2,50 Meter Wellenhöhe.

Im Schiffsbauch

Zum Manövrieren in küstenfernen Gewässern braucht es neben einer stabilen Gangway auch einen besonderen Antrieb. Die Motoren sind mit dem Siemens Blue Drive System ausgestattet: Die Dieselmotoren laufen mit niedriger Drehzahl, was Treibstoff spart – ein wichtiger Aspekt, wenn die Schiffe in den Windparks lange Zeit in einer Position verharren müssen.

Wenn die SOV Esvagt Froude wieder auf See ist, wird sie von ihrem Heimathafen Rostock aus für den Service und die Wartung des BALTIC2 Windparks sorgen. Das Schwesternschiff SOV Esvagt Faraday, wird dann sein Einsatzgebiet im Windpark Butendiek vom Hafen Esbjerg aus erreichen.

Schon einmal hat Siemens ein Schiff auf den Namen Faraday getauft, im Jahr 1874. Diese Faraday hat damals erfolgreich rund 93.000 Kilometer Seekabel verlegt. Auch die neue Schiffsgeneration wird sicher wieder Geschichte schreiben.

Kontakt zur Redaktion

Schreiben Sie uns:

pof@siemens.com

Weitere Informationen: www.siemens.com

Onno Groß | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Berichte zu: Effizienz Faraday Küste Puzzleteil Schiff See Siemens Turbinen Wartung Wellengang Wind Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie