Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles optisches Messsystem will Rohre perfekt verbinden

22.08.2013
Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule entwickelten ein mobiles optisches Messsystem zur Prüfung der Rundheit und Wandstärke von Stahlrohren.

Wenn Rohre verlegt werden, müssen sie perfekt zusammenpassen um Güter ohne Verlust zu transportieren – wie zum Beispiel beim Transport von Rohöl oder Erdgas durch Pipelines zur Energieversorgung.


Die Taster im entwickelten Messsystem sind mit reflektierenden Zielpunkten ausgestattet, die von einer Stereokamera automatisch gemessen werden. Mit Hilfe photogrammetrischer Auswerteverfahren lässt sich die Position der Taster in Echtzeit dreidimensional bestimmen – so werden die Nahtstellen zwischen zwei Rohren exakt dargestellt. Foto: Piet Meyer

Weil Rohre in der Produktion immer minimale Abweichungen aufweisen, kann es an den Nahtstellen zu Montagefehlern kommen, die zu erheblichen Kosten- und Sicherheitsproblemen führen können. Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg haben jetzt ein mobiles optisches Messsystem zur Rundheitsprüfung an Stahlrohren entwickelt, das Abhilfe schaffen soll.

„Vor Ort kann mit unserem System die Rundheit und Wandstärke der zu verlegenden Rohre gemessen werden“, sagt Thorsten Roelfs, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IAPG. „Fehlerhafte Rohre können so aussortiert werden oder es wird berechnet, wie sie optimal miteinander verschweißt werden müssen.“

Eine solche Methode würde nicht nur Zeit sparen, sie diente zudem der Sicherheit und würde die Kosten reduzieren. „Drei Millionen Kilometer Stahlrohre sind bislang weltweit verbaut. Jährlich kommen rund 25.000 Kilometer hinzu“, berichtet der Ingenieur und macht deutlich, wie wertvoll ein Prüfsystem angesichts dieser Mengen ist.

„Der Einsatz des Systems auf Baustellen erfordert robuste Konzepte, die bei verschiedenen Wetterbedingungen sowie Beleuchtungssituationen zuverlässige Messdaten liefern“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Luhmann, Projektleiter und Leiter des IAPG. Zudem sollte das System einfach von einer Person zu handhaben sein und in Bildern die Rohrzustände dokumentieren um eine Rückverfolgung bei Schadensfällen zu gewährleisten.

Das Messsystem besteht aus einer Stereokamera und Tastinstrumenten. Diese Taster sind mit reflektierenden Zielpunkten ausgestattet, die von der Kamera automatisch erkannt und gemessen werden. Mit Hilfe photogrammetrischer Auswerteverfahren lässt sich die Position und Ausrichtung dieser Taster in Echtzeit dreidimensional bestimmen. So können die Nahtstellen exakt dargestellt und eine bestmögliche Verbindung zum nächsten Rohr hergestellt werden. Mit dieser Methode wurde in den letzten drei Jahren ein praxistauglicher mobiler Prototyp entwickelt und getestet. Die Industrie hat schon Interesse bekundet. „Rohre werden häufig stationär an fest installierten Prüfsystemen in ihren Produktionsstätten vermessen. Informationen über Stahlrohre internationaler Herkunft sind aufgrund mangelnder Qualitätsstandards häufig nicht verfügbar, so dass vor Ort mit Handmessmitteln manuell geprüft werden muss. Mit unserem vollautomatischen System sind wir zeit- und ortsunabhängig und können verschiedene Rohrdurchmesser bei gleichzeitig hoher Genauigkeit von 0,3 mm messen“, erklärt Roelfs. Neben der Zeit- und Kostenersparnis und Verbesserung der Sicherheit seien auch die geringen Herstellungskosten ein gutes Argument für den Einsatz des neuen Systems.

Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt „Entwicklung eines mobilen optischen Messsystems zur Rundheitsprüfung an Stahlrohren“ wurde mit 260.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Kooperationspartner aus der Praxis sind Bohlen & Doyen, Rosen Technology and Research Center und AXIOS 3D Services.

Weitere Informationen:
Thorsten Roelfs, 0441-7708-3163, thorsten.roelfs@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de/iapg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten