Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles optisches Messsystem will Rohre perfekt verbinden

22.08.2013
Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule entwickelten ein mobiles optisches Messsystem zur Prüfung der Rundheit und Wandstärke von Stahlrohren.

Wenn Rohre verlegt werden, müssen sie perfekt zusammenpassen um Güter ohne Verlust zu transportieren – wie zum Beispiel beim Transport von Rohöl oder Erdgas durch Pipelines zur Energieversorgung.


Die Taster im entwickelten Messsystem sind mit reflektierenden Zielpunkten ausgestattet, die von einer Stereokamera automatisch gemessen werden. Mit Hilfe photogrammetrischer Auswerteverfahren lässt sich die Position der Taster in Echtzeit dreidimensional bestimmen – so werden die Nahtstellen zwischen zwei Rohren exakt dargestellt. Foto: Piet Meyer

Weil Rohre in der Produktion immer minimale Abweichungen aufweisen, kann es an den Nahtstellen zu Montagefehlern kommen, die zu erheblichen Kosten- und Sicherheitsproblemen führen können. Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg haben jetzt ein mobiles optisches Messsystem zur Rundheitsprüfung an Stahlrohren entwickelt, das Abhilfe schaffen soll.

„Vor Ort kann mit unserem System die Rundheit und Wandstärke der zu verlegenden Rohre gemessen werden“, sagt Thorsten Roelfs, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IAPG. „Fehlerhafte Rohre können so aussortiert werden oder es wird berechnet, wie sie optimal miteinander verschweißt werden müssen.“

Eine solche Methode würde nicht nur Zeit sparen, sie diente zudem der Sicherheit und würde die Kosten reduzieren. „Drei Millionen Kilometer Stahlrohre sind bislang weltweit verbaut. Jährlich kommen rund 25.000 Kilometer hinzu“, berichtet der Ingenieur und macht deutlich, wie wertvoll ein Prüfsystem angesichts dieser Mengen ist.

„Der Einsatz des Systems auf Baustellen erfordert robuste Konzepte, die bei verschiedenen Wetterbedingungen sowie Beleuchtungssituationen zuverlässige Messdaten liefern“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Luhmann, Projektleiter und Leiter des IAPG. Zudem sollte das System einfach von einer Person zu handhaben sein und in Bildern die Rohrzustände dokumentieren um eine Rückverfolgung bei Schadensfällen zu gewährleisten.

Das Messsystem besteht aus einer Stereokamera und Tastinstrumenten. Diese Taster sind mit reflektierenden Zielpunkten ausgestattet, die von der Kamera automatisch erkannt und gemessen werden. Mit Hilfe photogrammetrischer Auswerteverfahren lässt sich die Position und Ausrichtung dieser Taster in Echtzeit dreidimensional bestimmen. So können die Nahtstellen exakt dargestellt und eine bestmögliche Verbindung zum nächsten Rohr hergestellt werden. Mit dieser Methode wurde in den letzten drei Jahren ein praxistauglicher mobiler Prototyp entwickelt und getestet. Die Industrie hat schon Interesse bekundet. „Rohre werden häufig stationär an fest installierten Prüfsystemen in ihren Produktionsstätten vermessen. Informationen über Stahlrohre internationaler Herkunft sind aufgrund mangelnder Qualitätsstandards häufig nicht verfügbar, so dass vor Ort mit Handmessmitteln manuell geprüft werden muss. Mit unserem vollautomatischen System sind wir zeit- und ortsunabhängig und können verschiedene Rohrdurchmesser bei gleichzeitig hoher Genauigkeit von 0,3 mm messen“, erklärt Roelfs. Neben der Zeit- und Kostenersparnis und Verbesserung der Sicherheit seien auch die geringen Herstellungskosten ein gutes Argument für den Einsatz des neuen Systems.

Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt „Entwicklung eines mobilen optischen Messsystems zur Rundheitsprüfung an Stahlrohren“ wurde mit 260.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Kooperationspartner aus der Praxis sind Bohlen & Doyen, Rosen Technology and Research Center und AXIOS 3D Services.

Weitere Informationen:
Thorsten Roelfs, 0441-7708-3163, thorsten.roelfs@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de/iapg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten