Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Datacenter für Hochleistungen auf engstem Raum

31.03.2017

Rittal als Enabler für High Performance Computing

Anspruchsvolle Simulationen und Renderings erfordern Hochleistungsrechner – entweder vor Ort oder als Service aus der Cloud. Rittal bietet für High Performance Computing (HPC)-Anwendungen mobile, standardisierte und schlüsselfertige On-und Off-Premise-Lösungen.


Mit dem BCC Container (Balanced Cloud Center) bietet Rittal eine HPC-Plattform-Lösung für Hochleistungen auf engstem Raum. Ein großer Vorteil der Container-Lösung kombiniert mit dem Cloud-Service ist die hohe Mobilität. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Der Hochleistungsrechner „Elwetritsch“ an der TU Kaiserslautern ist Teil des Supercomputer-Clusters für die Hochschulen und Forschungsinstitute in Rheinland-Pfalz. Elwetritsch schafft aktuell 53 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde auf 240 Rechnern und hat einen Energiebedarf von 110 kW. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Gemeinsam mit Partnern ermöglicht Rittal Unternehmen HPC-Rechenleistungen kosteneffizient und sicher auch als Service (HPCaaS) zu nutzen. So wird Rittal zum Enabler für innovative HPC-Datacenter-Architekturen für alle IT-Szenarien.

Immer wenn große Rechenleistungen gefragt sind, etwa bei aufwändigen 3D-Renderings für Filmproduktionen, Simulationen für neue Kfz-Modelle oder bei wissenschaftlichen Datenanalysen, kommen High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen zum Einsatz. Sie erfordern eine spezielle Datacenter-Architektur, die die Konzentration von Rechenleistung bei wenig Platz zulässt.

Aufgrund der hohen Energiedichte benötigen diese HPC-Rechner eine zuverlässige Klimatisierung und Stromversorgung. Dies erfordert leistungsfähige Kühllösungen, die selbst auf engstem Raum zuverlässig funktionieren – als mobile Lösung oder in der sicheren Umgebung der Lefdal Mine.

Datacenter: Big Data on the Road

Mit standardisierten Modulen bietet Rittal eine mobile und schlüsselfertige Container-Lösung für HPC-Anwendungen. Das umfassende Portfolio mit standardisierten Modulen, USV-Systemen und Küh­lungs­­­­lösungen bis 200 kW eignet sich für an­spruchs­vollste Einsatzszenarien.

„Mit den mobilen Container-Lösungen können enorme Datenmengen einfach und sicher von A nach B transportiert werden. So wird Rittal zum Enabler für flexible HPC-Dienstleistungen für jedes Anwendungs­szenario.“, erklärt Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal.

Mit dem BCC Container (Balanced Cloud Center) präsentiert Rittal eine HPC-Plattform-Lösung. Ein BCC besteht aus fünf Hardware-Einheiten, den so genannten „Blobs“ (Binary Logic Objects). Für rechenintensive Anwendungen können HPC-Blobs integriert werden. Ist viel Storage und Arbeitsspeicher gefragt, etwa bei umfangreichen Datenanalysen, kommen Big Data-Blobs zum Einsatz.

Diese sind vor Ort oder als Service aus der Cloud verfügbar. Ein großer Vorteil der Container-Lösung kombiniert mit dem Cloud-Service ist die hohe Mobilität: Weltweit produzierte Daten können einfach und sicher vom Entstehungsort zum nächsten Rechenzentrum transportiert werden. Dies ist gerade für umfangreiche Big Data-Analysen, die in der Peripherie entstehen, gefordert.

Betrieb: Kosteneffizient und sicher

Das Lefdal Mine Datacenter (LMD) ist ein einzigartiger Standort für HPC-Datacenter. Das ausschließlich über regenerative Energien betriebene Datacenter entsteht derzeit in Zusammenarbeit mit Rittal auf 120.000 qm Fläche an der Westküste Norwegens. Vorteile sind unter anderem ein na­tür­licher physischer Schutz mit kon­trol­lierten, ge­sicher­ten Zu­gän­gen und eine effiziente und kosten­günstige Klima­tisierung durch die Nutzung von Meerwasser aus dem angrenzenden Fjord. Ergänzt wird das Angebot durch HPC als Dienstleistung (HPCaaS), das Rittal gemeinsam mit Partnern anbietet.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics