Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Datacenter für Hochleistungen auf engstem Raum

31.03.2017

Rittal als Enabler für High Performance Computing

Anspruchsvolle Simulationen und Renderings erfordern Hochleistungsrechner – entweder vor Ort oder als Service aus der Cloud. Rittal bietet für High Performance Computing (HPC)-Anwendungen mobile, standardisierte und schlüsselfertige On-und Off-Premise-Lösungen.


Mit dem BCC Container (Balanced Cloud Center) bietet Rittal eine HPC-Plattform-Lösung für Hochleistungen auf engstem Raum. Ein großer Vorteil der Container-Lösung kombiniert mit dem Cloud-Service ist die hohe Mobilität. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Der Hochleistungsrechner „Elwetritsch“ an der TU Kaiserslautern ist Teil des Supercomputer-Clusters für die Hochschulen und Forschungsinstitute in Rheinland-Pfalz. Elwetritsch schafft aktuell 53 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde auf 240 Rechnern und hat einen Energiebedarf von 110 kW. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Gemeinsam mit Partnern ermöglicht Rittal Unternehmen HPC-Rechenleistungen kosteneffizient und sicher auch als Service (HPCaaS) zu nutzen. So wird Rittal zum Enabler für innovative HPC-Datacenter-Architekturen für alle IT-Szenarien.

Immer wenn große Rechenleistungen gefragt sind, etwa bei aufwändigen 3D-Renderings für Filmproduktionen, Simulationen für neue Kfz-Modelle oder bei wissenschaftlichen Datenanalysen, kommen High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen zum Einsatz. Sie erfordern eine spezielle Datacenter-Architektur, die die Konzentration von Rechenleistung bei wenig Platz zulässt.

Aufgrund der hohen Energiedichte benötigen diese HPC-Rechner eine zuverlässige Klimatisierung und Stromversorgung. Dies erfordert leistungsfähige Kühllösungen, die selbst auf engstem Raum zuverlässig funktionieren – als mobile Lösung oder in der sicheren Umgebung der Lefdal Mine.

Datacenter: Big Data on the Road

Mit standardisierten Modulen bietet Rittal eine mobile und schlüsselfertige Container-Lösung für HPC-Anwendungen. Das umfassende Portfolio mit standardisierten Modulen, USV-Systemen und Küh­lungs­­­­lösungen bis 200 kW eignet sich für an­spruchs­vollste Einsatzszenarien.

„Mit den mobilen Container-Lösungen können enorme Datenmengen einfach und sicher von A nach B transportiert werden. So wird Rittal zum Enabler für flexible HPC-Dienstleistungen für jedes Anwendungs­szenario.“, erklärt Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal.

Mit dem BCC Container (Balanced Cloud Center) präsentiert Rittal eine HPC-Plattform-Lösung. Ein BCC besteht aus fünf Hardware-Einheiten, den so genannten „Blobs“ (Binary Logic Objects). Für rechenintensive Anwendungen können HPC-Blobs integriert werden. Ist viel Storage und Arbeitsspeicher gefragt, etwa bei umfangreichen Datenanalysen, kommen Big Data-Blobs zum Einsatz.

Diese sind vor Ort oder als Service aus der Cloud verfügbar. Ein großer Vorteil der Container-Lösung kombiniert mit dem Cloud-Service ist die hohe Mobilität: Weltweit produzierte Daten können einfach und sicher vom Entstehungsort zum nächsten Rechenzentrum transportiert werden. Dies ist gerade für umfangreiche Big Data-Analysen, die in der Peripherie entstehen, gefordert.

Betrieb: Kosteneffizient und sicher

Das Lefdal Mine Datacenter (LMD) ist ein einzigartiger Standort für HPC-Datacenter. Das ausschließlich über regenerative Energien betriebene Datacenter entsteht derzeit in Zusammenarbeit mit Rittal auf 120.000 qm Fläche an der Westküste Norwegens. Vorteile sind unter anderem ein na­tür­licher physischer Schutz mit kon­trol­lierten, ge­sicher­ten Zu­gän­gen und eine effiziente und kosten­günstige Klima­tisierung durch die Nutzung von Meerwasser aus dem angrenzenden Fjord. Ergänzt wird das Angebot durch HPC als Dienstleistung (HPCaaS), das Rittal gemeinsam mit Partnern anbietet.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie