Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Hubschrauber helfen in Katastrophenfällen

02.06.2010
Die Technische Universität Ilmenau entwickelt Technologien, mit denen in Extremsituationen die Mobilfunkkommunikation wiederhergestellt werden kann.

Insbesondere in Katastrophenfällen, etwa bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Sturm- oder Flutkatastrophen und bei terroristischen Anschlägen, ist es lebenswichtig, die zusammengebrochene Kommunikationsinfrastruktur für Handys und andere mobile Geräte schnell und effektiv wiederaufzubauen.

Clou der neuen Technologie: Sie ist selbstorganisierend, das heißt, das System erkennt automatisch, ohne menschliches Zutun, dass die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist, und repariert umgehend und ebenso eigenständig das schadhafte Kommunikationsnetz.

Dazu wird eine Luftbrücke aus kleinen fliegenden Robotern aufgebaut. Sogenannte „Quadrocopter“, ca. 80cm große Hubschrauber mit vier Rotorblättern (s. Foto), werden in das Zielgebiet eingeflogen, um eine Kommunikationskette aufzubauen und so den unterbrochenen Handyempfang wieder zu ermöglichen.

Mit den Mini-Hubschraubern können im Katastrophengebiet auch Opfer geortet werden. Damit die Quadrocopter beispielsweise in Gebirgsgegenden oder Straßenschluchten eingesetzt werden können, müssen sie besonders wendig und leicht zu manövrieren sein. Prototypen, die an der TU Ilmenau entwickelt und gebaut wurden, sind, obwohl erst im Entwicklungsstadium, in der Lage, komplizierte Flugbewegungen wie Loopings zu vollführen. Um sie möglichst unabhängig vom Wetter einsetzen zu können, können die Quadrocopter selbst bei starkem Wind fliegen.

Zu dem beschriebenen Forschungszweck hat die Universität ein Graduiertenkolleg („Selbstorganisierende Mobilkommunikationssysteme für Katastrophenszenarien“) eingerichtet, das am 4. Juni feierlich eröffnet wird. Das Kolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit 6,5 Millionen Euro über viereinhalb Jahre gefördert. In Graduiertenkollegs wird hochspezialisierte Forschung betrieben. Gleichzeitig eröffnen sie jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, einen Doktorgrad zu erlangen. Für das neue Graduiertenkolleg haben sich 28 Doktorandinnen und Doktoranden aus 10 Ländern qualifiziert.

Die Medien sind zur Eröffnung des Graduiertenkollegs am Freitag, 4. Juni, 14 Uhr, herzlich eingeladen: TU Ilmenau, Röntgenbau, Röntgen-Hörsaal, Weimarer Str. 27, Ilmenau.

Bildmedien können Aufnahmen der Quadrocopter im Flug machen. Dazu stehen ihnen bereits ab 13 Uhr mehrere einsatzfähige Prototypen zur Verfügung. Ihre präzise Manövrierfähigkeit wird anhand punktgenauer Landungen demonstriert.

Kontakt:
Prof. Andreas Mitschele-Thiel
Sprecher Graduiertenkolleg
Telefon 03677/69-2819
E-Mail: andreas.mitschele-thiel@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/fakia/Home.9371.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik