Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Lithium-Luft-Batterie 800 km weit fahren

11.11.2009
IBM und andere Forschungsinstitute auf der Suche nach der Akku-Zukunft

Während Lithium-Ionen-Akkus in Notebooks und Handys kontinuierlich leistungsstärker werden, sind Forscher schon längst auf der Suche nach der Akku-Technologie der Zukunft.

IBM etwa forscht offiziell seit einem halben Jahr an einer Lithium-Luft-Batterie, die eine zehnmal höhere Energiedichte als Lithium-Ionen-Battereien aufweisen soll. "Bei der heute gängigen Lithium-Ionen-Batterie sind bereits 50 bis 60 Prozent der theoretisch möglichen Energiedichte ausgeschöpft. Lithium-Luft-Akkus hingegen ermöglichen einen theoretischen Energieinhalt, der sogar an Benzin herankommt", erklärt Teodoro Laino vom IBM-Forschungsteam bei einer Präsentation im IBM-Labor in Rüschlikon.

800 Kilometer mit einer Akkuladung

"In der Praxis wollen wir innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre einen Akku entwickeln, mit dem ein Elektroauto 800 Kilometer weit fahren kann", so Laino. Natürlich sei die Technologie zukünftig auch in Hybrid-Autos vorstellbar. Ziel von IBM bleibe aber eine gleichwertige Alternative zu den benzin- und dieselbetriebenen Autos der Gegenwart zu schaffen, meint der Forscher im Gespräch mit pressetext. In Phase eins des Forschungsprojekts wollen die IBM-Wissenschaftler in den kommenden zwei Jahren einen Prototypen mit einer Energiedichte von 1.000 Wattstunden pro Kilogramm bauen. Um die 800 Kilometer Wegstrecke zu schaffen, müsste allerdings etwa der doppelte Wert erreicht werden, rechnen die Forscher.

Als wesentlicher Vorteil der Lithium-Luft-Technologie gilt das geringe Gewicht, da die Kathoden leicht gehalten sind. Der Sauerstoff aus der Luft dient dabei als Reaktionspartner des Lithium-Metalls. Als Herausforderung gilt der Ladeprozess, der derzeit noch zu langsam dauert und zu viel Energie verbraucht. Auch die Hitzeentwicklung und das Problem der Luftfeuchtigkeit, die eine potenzielle Gefahr für das Lithium bedeutet. Um die Batterie vor der Einwirkung von Wasser zu schützen, kommen daher Nano-Membrane zum Einsatz, die derzeit ebenfalls im Labor entwickelt werden. Bei der Lebensdauer streben die Wissenschaftler zumindest mehrere hundert Ladezyklen an.

Zink-Luft-Akku als Alternative

Die IBM-Forschungsabteilung ist in ihren Bemühungen um eine Akku-Alternative jedoch bei weitem nicht allein. Erst vor wenigen Tagen hat das Schweizer Unternehmen ReVolt seine Zink-Luft-Akkutechnologie vorgestellt, die bereits 2010 in Elektrofahrzeugen eingesetzt werden soll (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/091104031/ ). Diese verspricht die zwei- bis dreifache Kapazität der bekannten Lithium-Ionen-Akkus, leidet allerdings unter der Schwere des Materials.

Elektrolyt als Schlüssel zum Erfolg

In den USA wiederum forscht die Arizona State University mit Unterstützung des U.S. Department of Energy ebenfalls an Hochleistungsbatterien, die es mit einem vollen Benzintank aufnehmen können. An welcher Art von Metall-Luft-Akkus das Team um Forschungsleiter Cody Friesen genau arbeitet, ist noch nicht bekannt. Den Schlüssel vermuten die Forscher in der Entwicklung neuartiger Ionen-Flüssigkeiten, die als Elektrolyt zum Einsatz kommen und die Energieausbeute dramatisch verbessern sollen.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.zurich.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics