Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit LED-Beleuchtung die Energiewende umsetzen

18.04.2012
Kongress „StadtLICHT“ zeigt auf der Light + Building in Frankfurt, wie Kommunen erfolgreich energieeffiziente LED-Beleuchtung flächendeckend einführen und so einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten.
Am 16. April 2012 trafen sich auf der Light + Building in Frankfurt, der internationalen Leitmesse für Beleuchtung, über 200 kommunale Entscheidungsträger auf dem LED-Kongress „StadtLICHT“. Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik informierten und diskutierten über den Einsatz und die Bedeutung von LEDs für eine moderne, effiziente und nachhaltige Stadtbeleuchtung.

„Machen wir´s!“ lautete das Credo eines kleinen Films zu Beginn der Veranstaltung, in dem Bürger einer Stadt zur neuen LED-Beleuchtung befragt wurden. Im Laufe der Veranstaltung wurden den Kongressteilnehmern dann umfassende Möglichkeiten anhand von Best-Practice-Beispielen und Workshops zum Erfahrungsaustausch bei der Umstellung auf eine ökologisch und ökonomisch vorteilhafte LED-Beleuchtung geboten. Dabei wurden alle wesentlichen Fragestellungen aus der kommunalen Praxis diskutiert, z. B. Fragen zur Akzeptanz des neuen Lichts bei den Bürgern und zur Beteiligung in Beleuchtungsprojekten, zur richtigen Planung, Umsetzung und Betrieb sowie zur erwarteten Entwicklung der Technologie in Bezug auf Effizienz und Kosten.

Topthema Energiewende

Zu dem Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ hatten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) eingeladen.

Im Vordergrund stand das zentrale Thema der Energiewende und die Bedeutung der LED-Technologie für deren Umsetzung. „Da stößt man unweigerlich auf das Thema Klimaschutz und Effizienz“ erklärte Roland Schäfer, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB). Die ambitionierten Ziele der Energiewende, die Reduktion der nationalen CO2-Emission um 85 Prozent bis zum Jahr 2050, sind nur durch den breiten Einsatz neuer revolutionärer Technologien zu erreichen.
Effizienzwunder Leuchtdiode

Leuchtdioden sind eine dieser innovativen Technologien. Die energieeffizienten Lichtwunder erobern gerade die Beleuchtungswelt, längst bezeichnen sie nicht nur Fachleute als das Licht des 21. Jahrhunderts. Die auf dem Kongress vorgestellten kommunalen Beispiele belegten eindrucksvoll, dass LEDs bei bester Beleuchtungsqualität heute ein Energie- und CO2-Einsparpotenzial von über 50 Prozent gegenüber der herkömmlichen Beleuchtung bieten. Doch nicht nur in der Effizienz und Vielfältigkeit setzen LEDs neue Maßstäbe, sondern auch in der positiven Wahrnehmung von Licht. Bürgerumfragen zeigen bereite Zustimmung für das neue Licht.

„Wir müssen das Licht auf die Bedürfnisse der Menschen zuschneiden“ so Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Auf dem Kongress wurden dazu gelungene Beispiele zur LED-Straßenbeleuchtung aus Göttingen und Langen vorgestellt, sowie ein Praxisbeispiel zur musealen LED-Beleuchtung im Münchener Lenbachhaus präsentiert.

Die Grenze des technisch machbaren sind dabei noch nicht erreicht. Heute kommerziell erhältliche LEDs erreichen - je nach Farbtemperatur und Ausführung - eine Lichtausbeute von 70 bis maximal 100 lm/W. Noch vor zwei Jahren war es gerade die Hälfte. In den Laboren bringen es die Highpower LEDs bereits auf Lichtausbeuten von rund 200 lm/W, also einer größeren Effizienz als alle uns heute in der Beleuchtung zur Verfügung stehen konventionellen Lampen.

LED-Leitmarkt Deutschland

Der Ansatzpunk: Die Kommunen betreiben bundesweit etwa neun Millionen Lichtstellen in der Straßenbeleuchtung. Das Durchschnittsalter der Lichtstellen beträgt dabei über 20 Jahre, was bedeutet, dass mit Blick auf die Energieeffizienz die Städte technisch noch aus der analogen Welt der 80er Jahre beleuchtet werden. Die flächendeckende Umrüstung auf moderne LED-Technologie stellt einen regelrechten Quantensprung in ein völlig neues Beleuchtungszeitalter dar. Allein für die Straßenbeleuchtung entspricht das Einsparpotenzial des neuen Lichts bundesweit in den Kommunen - also nach einer Umrüstung der veralteten Straßenbeleuchtung auf die neue LED-Beleuchtung - der Jahresleistung eines AKWs.
Dank der erfolgreichen Kooperation über die letzten Jahre und Jahrzehnte zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hat sich Deutschland zu einem Leitmarkt für hochqualitative LEDs entwickelt, der international eine enorm große Strahlkraft für effiziente LED-Lösungen „Made in Germany“ besitzt. Ministerialdirektor Lukas betonte in diesem Zusammenhang, dass der zukünftige Weg aber nur gemeinsam beschritten werden kann. Er forderte die Schaffung von einheitlichen Standards für einen LED-Lichtmarkt Europa. „Das geht aber nur, wenn alle gemeinsam mit anpacken - von dem großen Denken, also Klimazielen, bis hin zum wirtschaftlichen Denken in der Kommune“ so Lukas.

Die Unterstützung der Bundesregierung mit der LED-Leitmarktinitiative des BMBF und der Klimaschutzinitiative des BMU tragen hierzu einen entscheidenden Beitrag bei und werden auch in Zukunft die Einführung des Lichts aus Halbleitern auf allen Ebenen weiter forcieren.

Leuchtendes Vorbild
Nun geht es darum, die Erfahrungen und Ergebnisse der vergangenen Initiativen zu nutzen und die LEDs als energieeffiziente Beleuchtungslösung flächendeckend in der kommunalen Anwendung zu etablieren. Insbesondere der Wettbewerb „Kommunen in Neuen Licht“ hat die Aufmerksamkeit für die neue Technologie vor Ort in den Kommunen auch für die Bevölkerung sichtbar erhöht. Aus der Umsetzung der Projekte samt wissenschaftlicher Evaluierung haben alle Beteiligten viel gelernt. Die besten Zehn aus dem Wettbewerb hervor gegangenen LED-Projekte wenden modernste LED-Technologie bereits in der täglichen Praxis an und spannen so als Vorbildprojekte erfolgreich den Bogen zwischen Forschung und Entwicklung einer Technologie und deren Anwendung.

Der Kongress „StadtLICHT“ hat gezeigt, dass es heute dank der LED-Technologie möglich ist, einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung der Energiewende zu leisten. Mit der Umrüstung auf die neue Technologie geben Deutschlands Städte und Gemeinden im wahrsten Sinne des Wortes ein leuchtendes Vorbild für ihre Bürger ab.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln
24.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics