Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit LED-Beleuchtung die Energiewende umsetzen

18.04.2012
Kongress „StadtLICHT“ zeigt auf der Light + Building in Frankfurt, wie Kommunen erfolgreich energieeffiziente LED-Beleuchtung flächendeckend einführen und so einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten.
Am 16. April 2012 trafen sich auf der Light + Building in Frankfurt, der internationalen Leitmesse für Beleuchtung, über 200 kommunale Entscheidungsträger auf dem LED-Kongress „StadtLICHT“. Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik informierten und diskutierten über den Einsatz und die Bedeutung von LEDs für eine moderne, effiziente und nachhaltige Stadtbeleuchtung.

„Machen wir´s!“ lautete das Credo eines kleinen Films zu Beginn der Veranstaltung, in dem Bürger einer Stadt zur neuen LED-Beleuchtung befragt wurden. Im Laufe der Veranstaltung wurden den Kongressteilnehmern dann umfassende Möglichkeiten anhand von Best-Practice-Beispielen und Workshops zum Erfahrungsaustausch bei der Umstellung auf eine ökologisch und ökonomisch vorteilhafte LED-Beleuchtung geboten. Dabei wurden alle wesentlichen Fragestellungen aus der kommunalen Praxis diskutiert, z. B. Fragen zur Akzeptanz des neuen Lichts bei den Bürgern und zur Beteiligung in Beleuchtungsprojekten, zur richtigen Planung, Umsetzung und Betrieb sowie zur erwarteten Entwicklung der Technologie in Bezug auf Effizienz und Kosten.

Topthema Energiewende

Zu dem Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ hatten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) eingeladen.

Im Vordergrund stand das zentrale Thema der Energiewende und die Bedeutung der LED-Technologie für deren Umsetzung. „Da stößt man unweigerlich auf das Thema Klimaschutz und Effizienz“ erklärte Roland Schäfer, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB). Die ambitionierten Ziele der Energiewende, die Reduktion der nationalen CO2-Emission um 85 Prozent bis zum Jahr 2050, sind nur durch den breiten Einsatz neuer revolutionärer Technologien zu erreichen.
Effizienzwunder Leuchtdiode

Leuchtdioden sind eine dieser innovativen Technologien. Die energieeffizienten Lichtwunder erobern gerade die Beleuchtungswelt, längst bezeichnen sie nicht nur Fachleute als das Licht des 21. Jahrhunderts. Die auf dem Kongress vorgestellten kommunalen Beispiele belegten eindrucksvoll, dass LEDs bei bester Beleuchtungsqualität heute ein Energie- und CO2-Einsparpotenzial von über 50 Prozent gegenüber der herkömmlichen Beleuchtung bieten. Doch nicht nur in der Effizienz und Vielfältigkeit setzen LEDs neue Maßstäbe, sondern auch in der positiven Wahrnehmung von Licht. Bürgerumfragen zeigen bereite Zustimmung für das neue Licht.

„Wir müssen das Licht auf die Bedürfnisse der Menschen zuschneiden“ so Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Auf dem Kongress wurden dazu gelungene Beispiele zur LED-Straßenbeleuchtung aus Göttingen und Langen vorgestellt, sowie ein Praxisbeispiel zur musealen LED-Beleuchtung im Münchener Lenbachhaus präsentiert.

Die Grenze des technisch machbaren sind dabei noch nicht erreicht. Heute kommerziell erhältliche LEDs erreichen - je nach Farbtemperatur und Ausführung - eine Lichtausbeute von 70 bis maximal 100 lm/W. Noch vor zwei Jahren war es gerade die Hälfte. In den Laboren bringen es die Highpower LEDs bereits auf Lichtausbeuten von rund 200 lm/W, also einer größeren Effizienz als alle uns heute in der Beleuchtung zur Verfügung stehen konventionellen Lampen.

LED-Leitmarkt Deutschland

Der Ansatzpunk: Die Kommunen betreiben bundesweit etwa neun Millionen Lichtstellen in der Straßenbeleuchtung. Das Durchschnittsalter der Lichtstellen beträgt dabei über 20 Jahre, was bedeutet, dass mit Blick auf die Energieeffizienz die Städte technisch noch aus der analogen Welt der 80er Jahre beleuchtet werden. Die flächendeckende Umrüstung auf moderne LED-Technologie stellt einen regelrechten Quantensprung in ein völlig neues Beleuchtungszeitalter dar. Allein für die Straßenbeleuchtung entspricht das Einsparpotenzial des neuen Lichts bundesweit in den Kommunen - also nach einer Umrüstung der veralteten Straßenbeleuchtung auf die neue LED-Beleuchtung - der Jahresleistung eines AKWs.
Dank der erfolgreichen Kooperation über die letzten Jahre und Jahrzehnte zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hat sich Deutschland zu einem Leitmarkt für hochqualitative LEDs entwickelt, der international eine enorm große Strahlkraft für effiziente LED-Lösungen „Made in Germany“ besitzt. Ministerialdirektor Lukas betonte in diesem Zusammenhang, dass der zukünftige Weg aber nur gemeinsam beschritten werden kann. Er forderte die Schaffung von einheitlichen Standards für einen LED-Lichtmarkt Europa. „Das geht aber nur, wenn alle gemeinsam mit anpacken - von dem großen Denken, also Klimazielen, bis hin zum wirtschaftlichen Denken in der Kommune“ so Lukas.

Die Unterstützung der Bundesregierung mit der LED-Leitmarktinitiative des BMBF und der Klimaschutzinitiative des BMU tragen hierzu einen entscheidenden Beitrag bei und werden auch in Zukunft die Einführung des Lichts aus Halbleitern auf allen Ebenen weiter forcieren.

Leuchtendes Vorbild
Nun geht es darum, die Erfahrungen und Ergebnisse der vergangenen Initiativen zu nutzen und die LEDs als energieeffiziente Beleuchtungslösung flächendeckend in der kommunalen Anwendung zu etablieren. Insbesondere der Wettbewerb „Kommunen in Neuen Licht“ hat die Aufmerksamkeit für die neue Technologie vor Ort in den Kommunen auch für die Bevölkerung sichtbar erhöht. Aus der Umsetzung der Projekte samt wissenschaftlicher Evaluierung haben alle Beteiligten viel gelernt. Die besten Zehn aus dem Wettbewerb hervor gegangenen LED-Projekte wenden modernste LED-Technologie bereits in der täglichen Praxis an und spannen so als Vorbildprojekte erfolgreich den Bogen zwischen Forschung und Entwicklung einer Technologie und deren Anwendung.

Der Kongress „StadtLICHT“ hat gezeigt, dass es heute dank der LED-Technologie möglich ist, einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung der Energiewende zu leisten. Mit der Umrüstung auf die neue Technologie geben Deutschlands Städte und Gemeinden im wahrsten Sinne des Wortes ein leuchtendes Vorbild für ihre Bürger ab.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie