Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Kraftwerk aus Erz“: Förderband erzeugt Strom

11.11.2008
Automatisierungs- und Antriebslösungen von Siemens machen die Kupfermine Los Pelambres in Chile zu einer der profitabelsten Minen der Welt.

Obwohl 3.200 Meter hoch in den Anden gelegen und oft schwierigen Umweltbedingungen wie z.B. Schnee- und Gerölllawinen ausgesetzt, ist die Anlage in puncto sicherer Materialtransport und Energieeffizienz ein Vorzeigebetrieb.


So erzeugt das 13 Kilometer lange abwärtsfördernde Bandanlagensystem elektrische Energie, die in das Netz eingespeist wird, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner jüngsten Ausgabe berichtet.

Die von Siemens und ThyssenKrupp konzipierte und gebaute Förderanlage transportiert Kupfererz in die Aufbereitungsanlage auf 1.600 Metern Höhe. Die zehn Siemens-Antriebe der Bandanlage arbeiten ab einer bestimmten Beladung im Generatorbetrieb. Ähnlich wie in einem Wasserkraftwerk wird dann potenzielle Energie des Kupfererzes in elektrische Energie umgewandelt. Bei einer nominalen Beladung erzeugt das Förderband 17 Megawatt. 2007 betrug die so erzeugte Strommenge 90 Millionen Kilowattstunden.

Das Erz wird zunächst im Tagebau gesprengt. Riesige Bagger laden tonnenschwere Brocken auf 320-Tonnen-Trucks. Diese transportieren das Erz zu einem Brecher, der das Material auf eine Korngröße von maximal 300 Millimeter zerkleinert. Von dort wird das Kupfererz mittels Abzugsbänder auf die eigentliche abwärtsfördernde Bandanlage geführt. In der Aufbereitungsanlage wird das Kupfererz in riesigen Erzmühlen zermahlen und für den weiteren Separationsprozess vorbereitet.

Der Clou an den Erzmühlen sind die getriebelosen Ringmotoren, die die Trommeln umschließen. Diese Elektroantriebe haben eine Leistung von je 15 Megawatt und versetzen die Trommel berührungslos durch elektromagnetische Kräfte in Bewegung. Der getriebelose Aufbau der Mühle erhöht die Verfügbarkeit und den Wirkungsgrad, was letztlich den Energieverbrauch verringert.

Neben Kupfer wird in Los Pelambres auch das wertvolle Metall Molybdän gewonnen, das etwa zu 0,02 Prozent in dem Erz vorhanden ist und vor allem in widerstandsfähigen Stahllegierungen verwendet wird. Mit einer neuartigen, von Siemens entwickelten Hybridzelle konnte die Molybdän-Ausbeute deutlich gesteigert werden. Im Vergleich zu konventionellen Zellen verbraucht die Siemens-Hybridzelle bei vergleichbarer Kapazität 70 Prozent weniger Energie und 90 Prozent weniger Stickstoff.´(IN 2008.11.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics