Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Kraftwerk aus Erz“: Förderband erzeugt Strom

11.11.2008
Automatisierungs- und Antriebslösungen von Siemens machen die Kupfermine Los Pelambres in Chile zu einer der profitabelsten Minen der Welt.

Obwohl 3.200 Meter hoch in den Anden gelegen und oft schwierigen Umweltbedingungen wie z.B. Schnee- und Gerölllawinen ausgesetzt, ist die Anlage in puncto sicherer Materialtransport und Energieeffizienz ein Vorzeigebetrieb.


So erzeugt das 13 Kilometer lange abwärtsfördernde Bandanlagensystem elektrische Energie, die in das Netz eingespeist wird, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner jüngsten Ausgabe berichtet.

Die von Siemens und ThyssenKrupp konzipierte und gebaute Förderanlage transportiert Kupfererz in die Aufbereitungsanlage auf 1.600 Metern Höhe. Die zehn Siemens-Antriebe der Bandanlage arbeiten ab einer bestimmten Beladung im Generatorbetrieb. Ähnlich wie in einem Wasserkraftwerk wird dann potenzielle Energie des Kupfererzes in elektrische Energie umgewandelt. Bei einer nominalen Beladung erzeugt das Förderband 17 Megawatt. 2007 betrug die so erzeugte Strommenge 90 Millionen Kilowattstunden.

Das Erz wird zunächst im Tagebau gesprengt. Riesige Bagger laden tonnenschwere Brocken auf 320-Tonnen-Trucks. Diese transportieren das Erz zu einem Brecher, der das Material auf eine Korngröße von maximal 300 Millimeter zerkleinert. Von dort wird das Kupfererz mittels Abzugsbänder auf die eigentliche abwärtsfördernde Bandanlage geführt. In der Aufbereitungsanlage wird das Kupfererz in riesigen Erzmühlen zermahlen und für den weiteren Separationsprozess vorbereitet.

Der Clou an den Erzmühlen sind die getriebelosen Ringmotoren, die die Trommeln umschließen. Diese Elektroantriebe haben eine Leistung von je 15 Megawatt und versetzen die Trommel berührungslos durch elektromagnetische Kräfte in Bewegung. Der getriebelose Aufbau der Mühle erhöht die Verfügbarkeit und den Wirkungsgrad, was letztlich den Energieverbrauch verringert.

Neben Kupfer wird in Los Pelambres auch das wertvolle Metall Molybdän gewonnen, das etwa zu 0,02 Prozent in dem Erz vorhanden ist und vor allem in widerstandsfähigen Stahllegierungen verwendet wird. Mit einer neuartigen, von Siemens entwickelten Hybridzelle konnte die Molybdän-Ausbeute deutlich gesteigert werden. Im Vergleich zu konventionellen Zellen verbraucht die Siemens-Hybridzelle bei vergleichbarer Kapazität 70 Prozent weniger Energie und 90 Prozent weniger Stickstoff.´(IN 2008.11.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie