Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kniebügel erzeugt Strom aus Bewegung

15.06.2012
Energiesammler soll Sensoren und Gadgets antreiben

Forscher des Energy Harvesting Network arbeiten an einem Kniebügel, der die Bewegung des menschlichen Beins in Strom umsetzen soll. Dieser soll in Zukunft verschiedenste Sensoren und Implantate mit Energie versorgen und könnte eines Tages auch effizient genug arbeiten, um verschiedene Sensoren und kleinere Elektronikgeräte zu betreiben.


Knie: Gelenk als vielversprechende Energiequelle (Foto: Flickr/akeg)

Strom durch Vibration

Die beteiligten Wissenschaftler der University of Cranfield http://www.cranfield.ac.uk und der University of Liverpool http://liverpool.ac.uk haben ein ringförmiges Gerät entworfen, das äußerlich an das Knie angelegt wird. Das Gelenk bietet ideale Voraussetzungen für das Sammeln von Energie, da es oft schnelle Bewegungen mit großen Winkelveränderungen ausführt.

Der Energy Harvester besteht aus einem Ring und einem zentralen Hub, der mit dem Rand durch vier piezoelektrische Arme - sogenannte "Bimorphe" - verbunden ist. An 72 Stellen verfügt der Ring über "Plektren", die die Bimorphe bei Kontakt in Schwingungen versetzen. Aus den Vibrationen wird schließlich der Strom erzeugt. "Piezoelektrische Materialien sind lange als Sensoren in Sonar- und Ultraschallscanner verwendet worden und erst in letzter Zeit im Feld des Energy Harvestings in den Fokus gerückt", erklärt Michele Pozzi, der Leitautor der Studie.

Günstige Herstellung möglich

Derzeit kann der Kniebügel nur etwa zwei Milliwatt an Energie erzeugen. Das Team geht aber davon aus, dass sich mit einigen, durchaus machbaren Verbesserungen eine Leistung von über 30 Milliwatt erzeugen lässt. Dies würde bereits ausreichen, um einen GPS-Tracker in Betrieb zu halten. Getestet wurde die Erfindung bislang nur an einem Kniebewegungs-Simulator unter verschiedenen Belastungen. Für dessen Umsetzung wurde zuvor die Bewegung des Gelenks via Motion Capturing an einer Testperson aufgezeichnet und analysiert.

Das Gerät bietet etwa das Potenzial, die Last von Soldaten zukünftig zu vermindern. Diese müssen bei längeren Einsätzen oft bis zu zehn Kilogramm an zusätzlicher Ausrüstung für die Stromversorgung verschiedenster Geräte mitführen. "Es handelt sich um ein fortlaufendes Projekt zur Herstellung eines kompakten und wirklich tragbaren Harvesters", so Pozzi.

"Im Moment nutzen wir präzise, aber kosteneffiziente Produktionstechniken für die Schale und die Plektren und rechnen damit, dass alle anderen Bestandteile industriell gefertigt werden können." Er geht davon aus, dass das Endprodukt in der Massenproduktion weniger als zehn Pfund (rund 12,3 Euro) kosten wird.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://eh-network.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung