Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Omicron: Innovative LED-Hochleistungslichtquelle mit bis zu sechs Wellenlängen

16.04.2015

Laser- und LED-Spezialist Omicron bringt mit dem neuen „LedHUB“ mehr Flexibilität in die Welt der Mikroskopie und Biotechnologie

Die innovative „LedHUB LED Light Engine“ von Omicron repräsentiert eine ganz neue Art von LED-Lichtquellen für Wissenschaft und Forschung.

Das Hochleistungssystem kann mit ein bis sechs LED-Modulen verschiedener Wellenlängen vom UV- bis in den nahen IR-Bereich ausgestattet werden und bietet für jeden Kanal schnelle analoge Intensitätsmodulation mit bis zu 200 Kilohertz und digitale Modulation mit einer Schaltzeit von <2µs.

Die LED-Module sind vom Anwender selbst austausch- und erweiterbar. Dadurch kann das System an veränderte Applikationsbedingungen angepasst werden und ist somit zukunftssicher.

Durch die direkte, aktive Temperaturstabilisierung der LED-Chips ist es erstmals möglich, sowohl die Leistung als auch das Emissionsspektrum der LEDs stabil zu halten. In den Anwendungen garantiert diese Eigenschaft verlässliche und wiederholbare Ergebnisse.

Das Licht der verschiedenen High-Power-LEDs wird im „LedHUB“ über spezielle Optiken kombiniert und kann effizient in Quarzglasfasern oder Flüssigkeitsleiter eingekoppelt werden. LEDs mit bis zu 5.000 Milliwatt optischer Ausgangsleistungen und Wellenlängen zwischen 365 und 850nm können in den „LedHUB“-Systemen zum Einsatz kommen.

Über direkt zugängliche Filterhalter, die mit 25mm Standardfilter bestückt werden können, kann die Emission jeder LED zusätzlich an die Anwendung angepasst werden. Die Modulation kann sowohl über externe Modulationssignale als auch durch einen internen programmierbaren Signalgenerator erfolgen. Je ein SYNC Ein- und Ausgang stellt die Synchronisation von oder durch externe Geräte wie Kameras, Mikroskope oder DAC-Karten sicher.

Über die integrierte RS-232 und USB-2.0 Schnittstelle, die mitgelieferte Software „Omicron Control Center“ oder kundeneigene Software lässt sich das Gerät komfortabel ansteuern. Typische Anwendungsgebiete sind die Mikroskopie, Fluoreszenzanalyse und die Verwendung als multispektrale Lichtquelle in der Forensik.

Die neuen „LedHUB LED Light Engines“ werden mit einer Herstellergarantie von drei Jahren angeboten und sind ab sofort erhältlich.

Weitere Informationen über die Omicron Laserprodukte gibt es unter
www.omicron-laser.de

Hintergrundinformation Omicron
Omicron entwickelt, konstruiert und produziert seit 1989 innovative Laser- und LED-Systeme. Das hochqualifizierte Team hat sich seit dem auf die Entwicklung individueller Kundenlösungen in den Anwendungsgebieten der Medizin, Forschung und Biotechnologie wie Mikroskopie und Durchflusszytometrie, Digital Imaging und optische Datenspeicherung sowie der Qualitätssicherung und Messtechnik spezialisiert. Entwicklung und Produktion entsprechen dabei sowohl den europäischen als auch den US-amerikanischen Richtlinien. Für individuelle Anforderungen steht eine breite Palette an Laser- und LED-Quellen im Bereich UV VIS/IR zur Verfügung. Dabei werden sowohl einzelne Lichtquellen als auch Systemlösungen angeboten. Omicron hat den Anspruch, in Sachen Produktentwicklung immer einen Schritt voraus zu sein und hat mit seinen zahlreichen Neuentwicklungen in der Laser-Technologie nicht nur Trends gesetzt, sondern auch international bereits für Furore gesorgt.

Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH
Raiffeisenstrasse 5e
63110 Rodgau-Dudenhofen
Germany

Tel: +49-(0)6106-8224-0
Fax: +49-(0)6106-8224-10
email: mail@omicron-laser.de

Melanie Schacker | PR Solutions by Melanie Schacker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten