Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieroboter "Baxter" kann Patienten pflegen

24.07.2014

Experten hoffen auch auf Einsetzbarkeit in Medizin und im Weltraum

Der 2012 von Rethink Robotics http://rethinkrobotics.com für die Arbeit in Fabriken entwickelte Roboter "Baxter" könnte auch zur Behandlung von Patienten oder in der Landwirtschaft beziehungsweise sogar im Weltraum eingesetzt werden.


Baxter: mehr als nur ein Industrieroboter

(Foto: rethinkrobotics.com)

Zwei Roboterarme und ein Computerhirn bringen einen motorisierten Rollstuhl zu einem Glas mit Erdnussbutter. Der rote Arm wird ausgestreckt und greift zu dem Glas. Der rechte Arm hält das Glas, während der linke den Deckel abschraubt.

Unterstützung im Alltag

Der querschnittsgelähmte David Whalen arbeitet mit John Wen vom Rensselaer Polytechnic Institute http://rpi.edu zusammen. Die beiden wollen Baxter zu einem mobilen Assistenzroboter weiterentwickeln. Dazu wurde der Roboter mit den Schaltungen eines elektrischen Rollstuhls verbunden. Whalen kann alles mit Hilfe einer sogenannten "Jamboxx" steuern.

Dabei handelt es sich um ein Gerät, das Whalen ursprünglich entwickelt hat, um ohne seine Arme Musik zu machen. "Stellen Sie sich vor, Sie sind in ihrem Haus acht Stunden lang alleine und können sich nichts zu trinken holen und auch nichts vom Boden aufheben", sagt Whalen. Das Projekt wird im August auf der Conference on Automation Science and Engineering http://case2014.org in Taipeh vorgestellt.

Diagnose-Tool für Ärzte

Wens Labor besitzt drei Baxter. Er arbeitet auch mit David Hornick vom Albany Memorial Hospital zusammen. Der Roboter soll in Zukunft auch durch einen Arzt ferngesteuert in der Lage sein, medizinische Untersuchungen durchzuführen. Baxter ist darauf ausgerichtet, dass er im Umgang mit Menschen sicher ist. Laut Wen und Hornick könnte die Maschine auch in der Medizin eingesetzt werden.

Am Anfang wird dem Roboter beigebracht, wie er ein elektronisches Stethoskop einsetzen kann, das ferngesteuert wird. Baxter-Roboter können neue Bewegungen ganz einfach dadurch beigebracht werden, dass seine Arme ergriffen und in die gewünschte Position gebracht werden. Die Einsatzgebiete fernab der produzierenden Industrie und der Medizin erstrecken sich unter anderem auch auf die Landwirtschaft.

Künftiger Weltraumtourist

Nikolaus Correll von der University of Colorado (UCB) http://colorado.edu will Baxter für die Landwirtschaft und im Weltraum einsetzen. Er erforscht derzeit, wie Roboter für die Versorgung von Pflanzen im Weltraum nutzbar sind. Sein Projekt wird von der NASA finanziert und soll helfen herauszufinden, wie sich Astronauten im Weltall selbst mit Nahrung versorgen und so länger von der Erde unabhängig sein können.

Roboter sind normalerweise nicht für den Umgang mit Pflanzen geeignet, da sie über keinen Tastsinn verfügen und die Beweglichkeit der Pflanzen ihre Handhabung weiter erschwert. Baxter verfügt jedoch über die Fähigkeiten für diese Art von Arbeit. Die konkrete Umsetzung wird derzeit im Zusammenhang mit der ISS erforscht.

Corell arbeitet aber auch mit Rob Knight von der UCB zusammen. Baxter soll in diesem Projekt lernen, Stuhlproben für die Forschung vorzubereiten. Der Experte sieht in dem 25.000 Dollar teuren Roboter ein großes Potenzial. Durch Kritik lässt er sich nicht entmutigen. "Als ich zur NASA gegangen bin und sie schlecht über Baxter redeten, habe ich nur gesagt: Wisst Ihr was? Eure Roboter kosten Millionen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise