Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDOM liefert großtechnischen Gondelprüfstand

09.04.2013
Der spanische Systemlieferant IDOM aus Bilbao plant und realisiert den neuen Gondelprüfstand des Fraunhofer IWES in Bremerhaven. Mit dem Dynamic Nacelle Testing Laboratory (DyNaLab) steht Windenergieanlagenherstellern ab 2014 erstmals in Deutschland ein großtechnischer Prüfstand für komplette Gondeln von Windenergieanlagen (WEA) im Leistungsbereich von 2 bis 7,5 Megawatt zur Verfügung.

IDOM erhielt den Zuschlag für den Bau des Gondelprüfstands im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung. Das Unternehmen konnte bereits bei der Einrichtung der Prüflabore des spanischen Forschungsinstituts CENER (Centro Nacional de Energías Renovables) durch bauseitige und maschinenbauliche Kompetenz beeindrucken.

In Bremerhaven übernimmt IDOM die Verantwortung für die Planung, Realisierung und Inbetriebnahme des Systemprüfstands mit einer Antriebsleistung von 10 Megawatt. Darüber hinaus ist IDOM auch Generalplaner für die im Zuge des DyNaLab-Projekts entstehenden Gebäude. In den Bereichen Elektrotechnik und elektrische Netznachbildung erhält IDOM Unterstützung von ABB/Switzerland.

Das DyNaLab wird nach Fertigstellung allen Anlagenherstellern zugänglich sein und ermöglicht aussagefähige Labortests zur Beurteilung und Optimierung von bestehenden und zukünftigen Anlagenkonzepten. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2014 vorgesehen.
Für die Nachbildung der mechanischen Windlasten wurde ein weltweit einmaliges Lasteinleitungssystem entwickelt. Zudem erlaubt ein eigenes künstliches Stromnetz die Untersuchung von Rückwirkungen zwischen der WEA und dem elektrischen System. Mittels der Netzsimulation und einer Hardware-in-the-Loop-Windlastsimulation können somit unterschiedliche Belastungssituationen unter reproduzierbaren Bedingungen nachgebildet werden.

Da im DyNaLab unterschiedliche Betriebsfälle beliebig oft angefahren werden können, lassen sich beispielsweise die Produkteinführungszeit deutlich verkürzen, die Betriebsführung und Regelung optimieren sowie Modellvalidierungen durchführen. Hierdurch können die Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit der Anlage gesteigert und gleichzeitig Wartungs- und Reparaturkosten gesenkt werden.

Mit dem DyNaLab wird ein weiterer Schritt in Richtung der ganzheitlichen Prüfung von WEA im Labor gemacht. Mit dem für 2014 geplanten Prüfzentrum für Tragstrukturen in Hannover sowie dem seit 2009 in Betrieb befindlichen Rotorblatt Prüfzentrum in Bremerhaven bietet das IWES damit die Möglichkeit die komplette Windenergieanlage unter reproduzierbaren Bedingungen im Labor zu untersuchen.
Nähere Informationen:
Dipl.-Ing. Martin Pilas
Projektleiter DyNaLab
Tel. +49 471 14 290-410
martin.pilas@iwes.fraunhofer.de

Tanja Ellinghaus | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DyNaLab Gondelprüfstand IDOM Inbetriebnahme Labor Megawatt Prüfzentrum WEA Windenergieanlagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen