Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Rosenheim intensiviert Forschungsprojekt zur Hagelabwehr

10.12.2010
„RO-BERT“ hat eine würdige Nachfolgerin gefunden: Am Freitag, 30. November 2010, gaben der Vorsitzende des Hagelforschungsvereins, stellvertretender Rosenheimer Landrat Josef Huber und Professor Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Rosenheim, bei der jährlichen Mitgliederversammlung des Hagelforschungsvereins bekannt, das Gemeinschaftsprojekt zur Hagelabwehr fortzusetzen – unter dem Namen „RO-BERTA“.

So lautet die Abkürzung des Projektnamens „ROsenheims meteorologische BEsonderheiten: Eine Regelungs-Technische Aufgabe“. Es knüpft an das Vorgängerprojekt RO-BERT an, das bereits 2008 vom Hagelforschungsverein in Auftrag gegeben worden. Ziel war, das Entstehen von Hagel durch den Einsatz eines „Hagelfliegers“ zu verhindern - mit Hilfe des von der Hochschule Rosenheim entwickelten Gerätes namens „RO-BERT“.

Dieses ist in der Lage, den Aufwind einer Gewitterwolke zu finden. So kann der Flugzeugpilot den richtigen Zeitpunkt ermitteln, das Silberjodid auszubringen, das die Ausbildung von extrem großen Hagelkörnen verhindern kann. Außerdem sammelt das Messdatenerfassungsgerät während des Fluges meteorologische Daten, registriert die in die Hagelzelle eingebrachte Silberjodidmenge und zeichnet die Position des Hagelabwehrflugzeuges auf. Alle gesammelten Informationen werden nach dem Flug mit Bodenradar-Daten des Deutschen Wetterdienstes kombiniert. Das Ergebnis ist eine visuelle Darstellung der Hagelzelle und des Flugweges.

Die Leitung des Fortsetzungsprojektes von Hochschulseite wird Professor Dr. Peter Zentgraf übernehmen, Leiter des Labors für Mess- und Regeltechnik. Projektbeteiligte sind die Produktionstechniker Martin Heigl und Peter Viehhauser, beide Mitarbeiter der Hochschule Rosenheim. 100.000 Euro sind vom Vorsitzenden des Hagelforschungsvereins und stellvertretenden Landrat Josef Huber grundsätzlich für die kommenden beiden Jahre in Aussicht gestellt worden.

„Im Zuge der weiteren Zusammenarbeit sollen die Aufzeichnungen und vor allem die Weiterleitung aus dem Flugzeug an einen zentralen Server automatisiert werden“ erklärt Dr. Zentgraf die anstehenden Aufgaben. Weiterhin sollen die Piloten in absehbarer Zeit Radarinformationen über Gewitterbildungen während der Einsatzflüge direkt ins Cockpit des Flugzeugs geliefert bekommen. „Damit wollen wir erreichen, dass die Daten nicht erst nach dem Flug, sondern während des Einsatzes zur Verfügung stehen“, so Dr. Zentgraf weiter. Dadurch werde der Pilot in die Lage versetzt, das Silberjodid effektiver einzusetzen.

Bürger können die Flugroute via Internet mitverfolgen und möglicherweise mit Hilfe einer WebCam live im Cockpit dabei sein.

Der Aufbau eines Netzes von selbstständigen Wettermessstationen soll das Projekt ergänzen. Deren Daten können, online erfasst und schnell ausgewertet, beim Einsatz der Hagelflieger helfen.

Regine Falk | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-rosenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie