Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Mannheim optimiert Bierherstellung

14.09.2009
Deutsches Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hat weltweit einen exzellenten Ruf. Ein wesentlicher Bestandteil für das Bierbrauen ist der Hopfen.

Um die Qualität des deutschen Hopfens weiter zu steigern und gleichzeitig den Energiebedarf bei der Trocknung zu minimieren, erhält Prof. Dr. Christof Hübner, Leiter des Instituts für Industrielle Datentechnik und Kommunikation (IDK) der Hochschule Mannheim aus dem Bundesprogramm FHprofUnt Fördermittel von rund 186 T€ für ein dreijähriges, kooperatives Forschungsprojekt.

Ziel des Bundesprogramms ist es, Kooperationen zwischen Fachhochschulen und Unternehmen zu initiieren, um einen intensiveren Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen und bessere forschungsnahe Qualifizierungs¬möglichkeiten für Studierende und Forschungspersonal zu fördern.

In Deutschlands größtem Anbaugebiet, der Hallertau, gibt es rund 1600 Betriebe, die auf einer Fläche von rund 15000 ha Hopfen anbauen. Der Hopfen wird fast ausschließlich für die Bierherstellung verwendet, wobei rund zwei Drittel der Ernte in fast 100 Länder exportiert wird. Zuvor muss der Hopfen in den rund 600 Verarbeitungsanlagen in möglichst kurzer Zeit getrocknet und konditioniert werden. Nur dann kann die Qualität erhalten und gesichert werden.

Hopfen hat bei der Ernte einen Wassergehalt um 80%, der durch sofortige Trocknung auf etwa 9% reduziert werden muss, um eine Lagerfähigkeit zu erreichen. Der Aufbau der Hopfendolde ist jedoch trocknungstechnisch sehr ungünstig. Während die Doldenblätter leicht übertrocknet werden und damit den Brauwert negativ beeinflussen, enthält die innen liegende Hopfenspindel noch größere Wassermengen, die in einem zweiten Schritt während der Konditionierung an die Blätter abgegeben werden müssen.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung elektromagnetischer Sensoren zur Bestimmung der Materialfeuchte während der Hopfentrocknung und -konditionierung. Die Sensoren, die eine wesentlich genauere messtechnische Erfassung des Wassergehalts im Hopfen ermöglichen, sollen in die Verarbeitungsanlagen integriert und über einen Feldbus in die Regelung mit eingebunden werden. Durch eine optimierte Regelung auf der Grundlage der Material¬feuchtemessung kann sowohl der Energiebedarf für die Trocknung reduziert, als auch die Hopfenqualität gesteigert werden.

Beim bisher üblichen Messverfahren wurde ein Draht im Trocknungsschuber zur Kapazitäts¬messung bei sehr niedrigen Frequenzen verwendet. Die Nachteile waren die große Temperaturabhängigkeit, Sortenabhängigkeit, starke Beeinflussung durch Inhomogenitäten und die aufwändige Kalibrierung.

Bei der Sensorentwicklung wird dabei intensiv mit dem Industriepartner IMKO Micromodultechnik GmbH zusammengearbeitet, dessen TRIME-Technologie schon für die Getreidefeuchtemessung eingesetzt wurde und hier eine wesentliche Erweiterung erfahren soll. Mit dem Industriepartner ATEF Euringer & Friedl GmbH wird der entwickelte Sensor dann in eine Trocknungs- und Konditionierungsanlage integriert und erprobt. Die wissenschaftliche Expertise auf dem Gebiet der Hopfenverarbeitung sowie weitere Erprobungsmöglichkeiten werden durch das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christof Hübner
Leiter des Instituts für Industrielle Daten¬technik und Kommunikation (IDK)
Hochschule Mannheim
Paul-Wittsack-Straße 10
68163 Mannheim
Tel.: 0621/292-6251
c.huebner@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
25.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy