Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GE stellt das erste kompakte 300kV CT-System mit einer Detailerkennbarkeit von < 1 µm vor

15.09.2011
Der neue phoenix v|tome|x m von GE Inspection Technologies ist das branchenweit erste kompakte 300kV Computertomographie-System für 3D-Messtechnik und Fehleranalyse mit einer Detailerkennbarkeit von bis zu unter 1 Mikrometer.

Das System bietet eine hervorragende Vergrößerung und Auflösung für die Untersuchung hoch absorbierender Metallproben. Mit bis zu 500 W Leistung ist es mit einer mikrofokus Röntgenröhre ausgestattet – stark genug, um ein weites Spektrum bis hin zu Leichtmetall-Gussteilen oder Turbinenschaufeln in wenigen Minuten zu untersuchen.


GEs leistungsstarkes 300 kV dual|tube CT-System phoenix v|tome|x m


3D-Inspektion einer Turbinenschaufel durch Computertomographie

Die optionale Konfiguration mit zwei Röntgenröhren erlaubt darüber hinaus auch besonders hoch auflösende nanoCT® Scans von niedrig absorbierenden Proben. Diese Vielseitigkeit eröffnet dem neuen System ein weites Spektrum an Anwendungen in der Materialwissenschaft, der industriellen Fehleranalyse, der Prozesskontrolle und 3D-Messtechnik in Industriebereichen wie Gießerei und Elektronik bis hin zu Kunststoff, Geologie und Luft- und Raumfahrt.

Oliver Brunke, Produktmanager für phoenix|x-ray CT Technologie bei GE Inspection Technologies, erklärt: „Dieses neue CT-System komplettiert unsere v|tome|x CT Serie und ergänzt unseren großen, begehbaren phoenix v|tome|x L und unseren kompakten phoenix v|tome|x s. Damit ist unsere einzigartige unipolare 300kV/500W mikrofokus-Röntgenröhre jetzt zum ersten Mal auch in einem kompakten Laborsystem verfügbar. Die überragende Bildqualität des phoenix v|tome|x m resultiert aus der Nutzung von konzerneigener GE Technologie für alle Hardware- und Kernsoftwarekomponenten, einschließlich der hochauflösenden Röntgenröhrentechnologie und der temperaturstabilisierten DXR Flächendetektoren.

Das neue phoenix|x-ray CT-System kann für Proben von 500 x 600 mm mit einem 3D Scanvolumen von bis zu 300 mm Durchmesser sowie einer Höhe von 600 mm und einem Gewicht von bis zu 50 kg eingesetzt werden. Für extrem hohe Messgenauigkeit und Wiederholbarkeit verfügt das System über eine Granit basierte Manipulation sowie eine klimatisierte Messkabine. Es ist mit der phoenix datos|x 2.0 CT Software ausgerüstet, die eine vollautomatische CT Datenerfassung, -verarbeitung und –aus-wertung mittels der click & measure|CT Funktion erlaubt. Dank velo|CT sind die Ergebnisse der 3D-Rekonstruktion bereits innerhalb weniger Minuten verfügbar.

Seine besondere Auflösung verdankt der phoenix v|tome|x m der besonderen Konstruktion seiner unipolaren 300 kV mikrofokus Röhre, deren Minimalabstand vom Fokuspunkt bis zum Austrittsfenster des Röntgenstrahls nur 4,5 mm beträgt. Dies steht im Gegensatz zu ähnlich leistungsfähigen konventionellen bipolaren Röhren, bei denen der größere Abstand zwischen Fokuspunkt und Zielobjekt die maximale Vergrößerung beschränkt. Die long-life|filament Technologie der mikrofokus Röntgenröhre erlaubt zudem eine bis zu 4-fach längere Lebensdauer gegenüber Standard-Filamenten.

Für besonders hochauflösende Scans kann durch einen simplen Knopfdruck eine zusätzliche 180 kV nanofokus Röhre genutzt werden.

Informationen über GE Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions gehört zu GE Energy Services und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Messung auf Sensorbasis, zerstörungsfreien Prüfungen und Inspektionen sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com or www.ge-mcs.com/phoenix
Über GE
GE (NYSE: GE) ist ein Hochtechnologie-, Dienstleistungs- und Finanzkonzern, der sich den härtesten Herausforderungen der Welt stellt. Der Innovation im Energie-, Gesundheits-, Transport- und Infrastruktursektor verpflichtet, ist GE in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt weltweit ca. 300.000 Mitarbeitern. Weitere Informationen erhalten Sie über die Website der Firma unter www.ge.com.

GE dient dem Energiesektor durch die Entwicklung und den Einsatz modernster Technik zur effizienten Nutzung natürlicher Ressourcen. Mit über 90.000 Mitarbeitern in aller Welt und einem Umsatz von 38 Mrd. US-Dollar gehört www.ge.com/energy zu den führenden Anbietern von Ausrüstungen zur Erzeugung und Verteilung von Elektroenergie. Die Firmengruppe der GE Energy – GE Power & Water, GE Energy Services und GE Oil & Gas – arbeitet eng verzahnt an der Verwirklichung integrierter Produkt- und Dienstleistungslösungen, zu denen Kohle, Öl und Erdgas ebenso gehören wie die erneuerbaren Energiequellen Wasser- und Windkraft, Sonnenenergie, Biogas und andere alternative Ressourcen.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie