Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GE stellt das erste kompakte 300kV CT-System mit einer Detailerkennbarkeit von < 1 µm vor

15.09.2011
Der neue phoenix v|tome|x m von GE Inspection Technologies ist das branchenweit erste kompakte 300kV Computertomographie-System für 3D-Messtechnik und Fehleranalyse mit einer Detailerkennbarkeit von bis zu unter 1 Mikrometer.

Das System bietet eine hervorragende Vergrößerung und Auflösung für die Untersuchung hoch absorbierender Metallproben. Mit bis zu 500 W Leistung ist es mit einer mikrofokus Röntgenröhre ausgestattet – stark genug, um ein weites Spektrum bis hin zu Leichtmetall-Gussteilen oder Turbinenschaufeln in wenigen Minuten zu untersuchen.


GEs leistungsstarkes 300 kV dual|tube CT-System phoenix v|tome|x m


3D-Inspektion einer Turbinenschaufel durch Computertomographie

Die optionale Konfiguration mit zwei Röntgenröhren erlaubt darüber hinaus auch besonders hoch auflösende nanoCT® Scans von niedrig absorbierenden Proben. Diese Vielseitigkeit eröffnet dem neuen System ein weites Spektrum an Anwendungen in der Materialwissenschaft, der industriellen Fehleranalyse, der Prozesskontrolle und 3D-Messtechnik in Industriebereichen wie Gießerei und Elektronik bis hin zu Kunststoff, Geologie und Luft- und Raumfahrt.

Oliver Brunke, Produktmanager für phoenix|x-ray CT Technologie bei GE Inspection Technologies, erklärt: „Dieses neue CT-System komplettiert unsere v|tome|x CT Serie und ergänzt unseren großen, begehbaren phoenix v|tome|x L und unseren kompakten phoenix v|tome|x s. Damit ist unsere einzigartige unipolare 300kV/500W mikrofokus-Röntgenröhre jetzt zum ersten Mal auch in einem kompakten Laborsystem verfügbar. Die überragende Bildqualität des phoenix v|tome|x m resultiert aus der Nutzung von konzerneigener GE Technologie für alle Hardware- und Kernsoftwarekomponenten, einschließlich der hochauflösenden Röntgenröhrentechnologie und der temperaturstabilisierten DXR Flächendetektoren.

Das neue phoenix|x-ray CT-System kann für Proben von 500 x 600 mm mit einem 3D Scanvolumen von bis zu 300 mm Durchmesser sowie einer Höhe von 600 mm und einem Gewicht von bis zu 50 kg eingesetzt werden. Für extrem hohe Messgenauigkeit und Wiederholbarkeit verfügt das System über eine Granit basierte Manipulation sowie eine klimatisierte Messkabine. Es ist mit der phoenix datos|x 2.0 CT Software ausgerüstet, die eine vollautomatische CT Datenerfassung, -verarbeitung und –aus-wertung mittels der click & measure|CT Funktion erlaubt. Dank velo|CT sind die Ergebnisse der 3D-Rekonstruktion bereits innerhalb weniger Minuten verfügbar.

Seine besondere Auflösung verdankt der phoenix v|tome|x m der besonderen Konstruktion seiner unipolaren 300 kV mikrofokus Röhre, deren Minimalabstand vom Fokuspunkt bis zum Austrittsfenster des Röntgenstrahls nur 4,5 mm beträgt. Dies steht im Gegensatz zu ähnlich leistungsfähigen konventionellen bipolaren Röhren, bei denen der größere Abstand zwischen Fokuspunkt und Zielobjekt die maximale Vergrößerung beschränkt. Die long-life|filament Technologie der mikrofokus Röntgenröhre erlaubt zudem eine bis zu 4-fach längere Lebensdauer gegenüber Standard-Filamenten.

Für besonders hochauflösende Scans kann durch einen simplen Knopfdruck eine zusätzliche 180 kV nanofokus Röhre genutzt werden.

Informationen über GE Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions gehört zu GE Energy Services und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Messung auf Sensorbasis, zerstörungsfreien Prüfungen und Inspektionen sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com or www.ge-mcs.com/phoenix
Über GE
GE (NYSE: GE) ist ein Hochtechnologie-, Dienstleistungs- und Finanzkonzern, der sich den härtesten Herausforderungen der Welt stellt. Der Innovation im Energie-, Gesundheits-, Transport- und Infrastruktursektor verpflichtet, ist GE in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt weltweit ca. 300.000 Mitarbeitern. Weitere Informationen erhalten Sie über die Website der Firma unter www.ge.com.

GE dient dem Energiesektor durch die Entwicklung und den Einsatz modernster Technik zur effizienten Nutzung natürlicher Ressourcen. Mit über 90.000 Mitarbeitern in aller Welt und einem Umsatz von 38 Mrd. US-Dollar gehört www.ge.com/energy zu den führenden Anbietern von Ausrüstungen zur Erzeugung und Verteilung von Elektroenergie. Die Firmengruppe der GE Energy – GE Power & Water, GE Energy Services und GE Oil & Gas – arbeitet eng verzahnt an der Verwirklichung integrierter Produkt- und Dienstleistungslösungen, zu denen Kohle, Öl und Erdgas ebenso gehören wie die erneuerbaren Energiequellen Wasser- und Windkraft, Sonnenenergie, Biogas und andere alternative Ressourcen.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten