Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GE stellt das erste kompakte 300kV CT-System mit einer Detailerkennbarkeit von < 1 µm vor

15.09.2011
Der neue phoenix v|tome|x m von GE Inspection Technologies ist das branchenweit erste kompakte 300kV Computertomographie-System für 3D-Messtechnik und Fehleranalyse mit einer Detailerkennbarkeit von bis zu unter 1 Mikrometer.

Das System bietet eine hervorragende Vergrößerung und Auflösung für die Untersuchung hoch absorbierender Metallproben. Mit bis zu 500 W Leistung ist es mit einer mikrofokus Röntgenröhre ausgestattet – stark genug, um ein weites Spektrum bis hin zu Leichtmetall-Gussteilen oder Turbinenschaufeln in wenigen Minuten zu untersuchen.


GEs leistungsstarkes 300 kV dual|tube CT-System phoenix v|tome|x m


3D-Inspektion einer Turbinenschaufel durch Computertomographie

Die optionale Konfiguration mit zwei Röntgenröhren erlaubt darüber hinaus auch besonders hoch auflösende nanoCT® Scans von niedrig absorbierenden Proben. Diese Vielseitigkeit eröffnet dem neuen System ein weites Spektrum an Anwendungen in der Materialwissenschaft, der industriellen Fehleranalyse, der Prozesskontrolle und 3D-Messtechnik in Industriebereichen wie Gießerei und Elektronik bis hin zu Kunststoff, Geologie und Luft- und Raumfahrt.

Oliver Brunke, Produktmanager für phoenix|x-ray CT Technologie bei GE Inspection Technologies, erklärt: „Dieses neue CT-System komplettiert unsere v|tome|x CT Serie und ergänzt unseren großen, begehbaren phoenix v|tome|x L und unseren kompakten phoenix v|tome|x s. Damit ist unsere einzigartige unipolare 300kV/500W mikrofokus-Röntgenröhre jetzt zum ersten Mal auch in einem kompakten Laborsystem verfügbar. Die überragende Bildqualität des phoenix v|tome|x m resultiert aus der Nutzung von konzerneigener GE Technologie für alle Hardware- und Kernsoftwarekomponenten, einschließlich der hochauflösenden Röntgenröhrentechnologie und der temperaturstabilisierten DXR Flächendetektoren.

Das neue phoenix|x-ray CT-System kann für Proben von 500 x 600 mm mit einem 3D Scanvolumen von bis zu 300 mm Durchmesser sowie einer Höhe von 600 mm und einem Gewicht von bis zu 50 kg eingesetzt werden. Für extrem hohe Messgenauigkeit und Wiederholbarkeit verfügt das System über eine Granit basierte Manipulation sowie eine klimatisierte Messkabine. Es ist mit der phoenix datos|x 2.0 CT Software ausgerüstet, die eine vollautomatische CT Datenerfassung, -verarbeitung und –aus-wertung mittels der click & measure|CT Funktion erlaubt. Dank velo|CT sind die Ergebnisse der 3D-Rekonstruktion bereits innerhalb weniger Minuten verfügbar.

Seine besondere Auflösung verdankt der phoenix v|tome|x m der besonderen Konstruktion seiner unipolaren 300 kV mikrofokus Röhre, deren Minimalabstand vom Fokuspunkt bis zum Austrittsfenster des Röntgenstrahls nur 4,5 mm beträgt. Dies steht im Gegensatz zu ähnlich leistungsfähigen konventionellen bipolaren Röhren, bei denen der größere Abstand zwischen Fokuspunkt und Zielobjekt die maximale Vergrößerung beschränkt. Die long-life|filament Technologie der mikrofokus Röntgenröhre erlaubt zudem eine bis zu 4-fach längere Lebensdauer gegenüber Standard-Filamenten.

Für besonders hochauflösende Scans kann durch einen simplen Knopfdruck eine zusätzliche 180 kV nanofokus Röhre genutzt werden.

Informationen über GE Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions gehört zu GE Energy Services und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Messung auf Sensorbasis, zerstörungsfreien Prüfungen und Inspektionen sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com or www.ge-mcs.com/phoenix
Über GE
GE (NYSE: GE) ist ein Hochtechnologie-, Dienstleistungs- und Finanzkonzern, der sich den härtesten Herausforderungen der Welt stellt. Der Innovation im Energie-, Gesundheits-, Transport- und Infrastruktursektor verpflichtet, ist GE in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt weltweit ca. 300.000 Mitarbeitern. Weitere Informationen erhalten Sie über die Website der Firma unter www.ge.com.

GE dient dem Energiesektor durch die Entwicklung und den Einsatz modernster Technik zur effizienten Nutzung natürlicher Ressourcen. Mit über 90.000 Mitarbeitern in aller Welt und einem Umsatz von 38 Mrd. US-Dollar gehört www.ge.com/energy zu den führenden Anbietern von Ausrüstungen zur Erzeugung und Verteilung von Elektroenergie. Die Firmengruppe der GE Energy – GE Power & Water, GE Energy Services und GE Oil & Gas – arbeitet eng verzahnt an der Verwirklichung integrierter Produkt- und Dienstleistungslösungen, zu denen Kohle, Öl und Erdgas ebenso gehören wie die erneuerbaren Energiequellen Wasser- und Windkraft, Sonnenenergie, Biogas und andere alternative Ressourcen.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie