Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gas – Schlüssel zur Energiewende

07.07.2014

Das Thema Strom bestimmt die öffentliche Debatte in der Energiewende.

Die Bedeutung des Gasmarkts für die Energiepolitik wird hingegen systematisch unterschätzt. Diese Ansicht vertraten Experten auf dem Gebiet der Gastechnologie auf einem Workshop am Fraunhofer IPM. 35 Vertreter aus Industrie und Forschung diskutierten, welche Rolle die Gaswirtschaft für die Energieversorgung der Zukunft übernehmen kann und welche technologischen Herausforderungen zu bewältigen sind.

Einig war sich die »Community«, dass die technischen Möglichkeiten der vorhandenen Gasinfrastruktur für die Energiewende nicht annähernd ausgeschöpft sind. Das bestehende, flächendeckende Gasnetz bietet enorme Kapazitäten zum Transport großer Energiemengen. Auch ist Gas ein idealer, verlustfreier Speicher für Energie, die dann bei Bedarf in kurzer Zeit abgerufen werden kann.

Die Experten plädieren dafür, die Strom- und Gasinfrastruktur besser zu vernetzen. Technologien wie »Power.To-gas«, bei denen überschüssiger Strom in Gas umgewandelt wird, ermöglichen es, Erzeugung und Nutzung von Energie zeitlich und örtlich zu entkoppeln. So ließen sich die stark schwankenden Energiemengen, die beispielsweise durch Windanlagen erzeugt werden, abfangen. Dies wäre ein wichtiger Beitrag zur Stabilität des Stromnetzes.

Gas ist nicht gleich Gas: Die Gasbeschaffenheit schwankt zunehmend

Gas strömt aus den unterschiedlichsten Quellen ins deutsche Gasnetz: Das fossile Erdgas stammt vorwiegend aus Russland, der Nordsee und den Niederlanden. Der verstärkte Handel mit der Ware Gas nach der Liberalisierung des Gasmarkts sorgt jetzt bei den Kunden für variierende Herkunftsquellen und somit schwankende Gasqualität, da die fossilen Gase sich je nach Herkunft in ihrer Zusammensetzung unterscheiden.

Außerdem kommen durch die Erschließung neuer Gasressourcen zahlreiche Gas-Sorten hinzu – von Biogas über synthetisches Gas bis hin zu Flüssiggas aus Fernost. Dies hat Auswirkungen auf Energieeffizienz und Emissionen. Empfindliche, energieintensive Prozesse – wie beispielsweise die Glasherstellung – verlangen genaue Kenntnis über die Zusammensetzung des verwendeten Gases. Neue, kostengünstige Lösungen für die Prozess- und Brennwertmesstechnik sind essentiell.

»Die technologischen Möglichkeiten, Gas stärker für die Energiewende einzusetzen, sind noch lange nicht ausgereizt«, stellt Institutsleiter Professor Karsten Buse fest und forderte Investitionen in Innovationen statt Subventionen im Energiesektor. »Die Gasindustrie darf nicht länger Spielball der Kräfte sein.

Sie muss die Innovationen aktiv vorantreiben.« Dies muss die Politik durch ausreichende Forschungsmittel unterstützen, so die Forderung der Experten, die ihre Erkenntnisse in einem Positionspapier für die Politik darlegen werden. Nicht zuletzt ist aber auch die Wirtschaft gefordert: Sie muss neue Geschäftsmodelle für eine vernetzte Strom- und Gaswirtschaft entwickeln.

Weitere Informationen:

http://www.ipm.fraunhofer.de - Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Holger Kock | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE