Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fraunhofer-3D-Sound im Zeiss-Planetarium Jena durchs Weltall schweben

01.11.2011
Die Besucher des Zeiss-Planetariums in Jena gehen ab sofort auf eine bisher nie da gewesene akustische und visuelle Reise durch die Galaxie.

Die Forscher des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts sorgen mit der ersten Festinstallation ihres 3D-Sound-Systems »SpatialSound Wave« in einem Kuppeltheater für ein Raumklangerlebnis der besonderen Art.

In Kombination mit dem neu installierten Ganzkuppelprojektionssystem der Carl Zeiss AG entstehen beeindruckende dreidimensionale Welten für Auge und Ohr. Am 3. November 2011 wird das innovative Bild- und Tonkonzept des Zeiss-Planetariums Jena erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Fraunhofer-Beschallungslösung SpatialSound Wave erzeugt eine natürlich einhüllende Klanglandschaft, die das Publikum in eine Welt aus musikalisch-akustischen Effekten eintauchen lässt. Von jedem Sitzplatz aus erlebt der Zuschauer die Inszenierung in ausgezeichneter Qualität. Mit der Integration des auf der Wellenfeldsynthese basierenden SpatialSound Wave-Systems in der Saalestadt wurde erstmals eine derartige Festinstallation in einem Planetarium realisiert.

Für das Publikum eröffnen sich im Jenaer Kuppeltheater mit der Fraunhofer-Technologie völlig neue akustische Möglichkeiten: Die Zuschauer erleben neben der naturgetreuen, nächtlichen Geräuschkulisse abwechslungsreiche Musik-Highlights oder spannende Hörspiele. »Unser SpatialSound Wave-System konnten wir problemlos in die vorhandene Beschallungslösung des Planetariums integrieren.

Dafür wurden 60 Lautsprecher in der Innenkuppel sowie horizontal um das Publikum angeordnet, die von unserem Audio-System angesteuert werden. So können Klangquellen – ob Sprecher, Geräusche oder musikalische Effekte – frei im Kuppelsaal positioniert oder zu 3D-Audioshows arrangiert werden«, beschreibt René Rodigast, Projektverantwortlicher am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen dreidimensionalen Audiowiedergabe.

Neben SpatialSound Wave erhält das Sternentheater auch die neueste Projektionstechnik der Carl Zeiss AG. Das digitale Ganzkuppelprojektionssystem »powerdome®VELVET«, das sich durch höchsten Kontrast auszeichnet, erlaubt die Wiedergabe von Videobildern beliebigen Inhalts über die gesamte Innenkuppel des Planetariums. Es komplettiert die klassische, optisch-mechanische Sternenprojektionstechnik des Projektors »Universarium«. Die digitale ZEISS Technologie ermöglicht zusätzlich zur Darstellung des Sternenhimmels umfassende Videoprojektionen mit dreidimensionalen Effekten, tiefschwarzem Hintergrund und gestochener Schärfe.

Das dreidimensionale Gesamterlebnis für Augen und Ohren wird über eine Schnittstelle zwischen dem SpatialSound Wave- und dem powerdome®VELVET System gewährleistet. Auf diese Weise werden Audio- und Videoinhalte synchron aufeinander abgestimmt. Damit erleben die Zuschauer auf einer Fläche von 900 Quadratmetern eine akustische und visuelle Reise durch den Kosmos.

»Dank der innovativen Thüringer Technologien gehören wir zu den modernsten Planetarien weltweit, was uns besonders stolz macht. Die neuartigen Effekte bereichern unser Bildungs- und Unterhaltungsprogramm und machen das Entdecken des Sternenhimmels zu einem echten Multimediaerlebnis«, so Jürgen Hellwig, Geschäftsführer der STERNEVENT GmbH, der Betreibergesellschaft des Zeiss-Planetariums Jena.

Die Vorstellung des neuen Konzepts erfolgt am 3. November 2011 um 11.00 Uhr mit einer Pressekonferenz im Zeiss-Planetarium Jena. Ab 19.00 Uhr werden die technischen Neuerungen im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung präsentiert. Pressevertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen ist über das Zeiss-Planetarium Jena, Ina Sander, telefonisch unter 03641/885448 oder über die E-Mail-Adresse sander@sternevent.com möglich.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie