Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fraunhofer-3D-Sound im Zeiss-Planetarium Jena durchs Weltall schweben

01.11.2011
Die Besucher des Zeiss-Planetariums in Jena gehen ab sofort auf eine bisher nie da gewesene akustische und visuelle Reise durch die Galaxie.

Die Forscher des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts sorgen mit der ersten Festinstallation ihres 3D-Sound-Systems »SpatialSound Wave« in einem Kuppeltheater für ein Raumklangerlebnis der besonderen Art.

In Kombination mit dem neu installierten Ganzkuppelprojektionssystem der Carl Zeiss AG entstehen beeindruckende dreidimensionale Welten für Auge und Ohr. Am 3. November 2011 wird das innovative Bild- und Tonkonzept des Zeiss-Planetariums Jena erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Fraunhofer-Beschallungslösung SpatialSound Wave erzeugt eine natürlich einhüllende Klanglandschaft, die das Publikum in eine Welt aus musikalisch-akustischen Effekten eintauchen lässt. Von jedem Sitzplatz aus erlebt der Zuschauer die Inszenierung in ausgezeichneter Qualität. Mit der Integration des auf der Wellenfeldsynthese basierenden SpatialSound Wave-Systems in der Saalestadt wurde erstmals eine derartige Festinstallation in einem Planetarium realisiert.

Für das Publikum eröffnen sich im Jenaer Kuppeltheater mit der Fraunhofer-Technologie völlig neue akustische Möglichkeiten: Die Zuschauer erleben neben der naturgetreuen, nächtlichen Geräuschkulisse abwechslungsreiche Musik-Highlights oder spannende Hörspiele. »Unser SpatialSound Wave-System konnten wir problemlos in die vorhandene Beschallungslösung des Planetariums integrieren.

Dafür wurden 60 Lautsprecher in der Innenkuppel sowie horizontal um das Publikum angeordnet, die von unserem Audio-System angesteuert werden. So können Klangquellen – ob Sprecher, Geräusche oder musikalische Effekte – frei im Kuppelsaal positioniert oder zu 3D-Audioshows arrangiert werden«, beschreibt René Rodigast, Projektverantwortlicher am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen dreidimensionalen Audiowiedergabe.

Neben SpatialSound Wave erhält das Sternentheater auch die neueste Projektionstechnik der Carl Zeiss AG. Das digitale Ganzkuppelprojektionssystem »powerdome®VELVET«, das sich durch höchsten Kontrast auszeichnet, erlaubt die Wiedergabe von Videobildern beliebigen Inhalts über die gesamte Innenkuppel des Planetariums. Es komplettiert die klassische, optisch-mechanische Sternenprojektionstechnik des Projektors »Universarium«. Die digitale ZEISS Technologie ermöglicht zusätzlich zur Darstellung des Sternenhimmels umfassende Videoprojektionen mit dreidimensionalen Effekten, tiefschwarzem Hintergrund und gestochener Schärfe.

Das dreidimensionale Gesamterlebnis für Augen und Ohren wird über eine Schnittstelle zwischen dem SpatialSound Wave- und dem powerdome®VELVET System gewährleistet. Auf diese Weise werden Audio- und Videoinhalte synchron aufeinander abgestimmt. Damit erleben die Zuschauer auf einer Fläche von 900 Quadratmetern eine akustische und visuelle Reise durch den Kosmos.

»Dank der innovativen Thüringer Technologien gehören wir zu den modernsten Planetarien weltweit, was uns besonders stolz macht. Die neuartigen Effekte bereichern unser Bildungs- und Unterhaltungsprogramm und machen das Entdecken des Sternenhimmels zu einem echten Multimediaerlebnis«, so Jürgen Hellwig, Geschäftsführer der STERNEVENT GmbH, der Betreibergesellschaft des Zeiss-Planetariums Jena.

Die Vorstellung des neuen Konzepts erfolgt am 3. November 2011 um 11.00 Uhr mit einer Pressekonferenz im Zeiss-Planetarium Jena. Ab 19.00 Uhr werden die technischen Neuerungen im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung präsentiert. Pressevertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen ist über das Zeiss-Planetarium Jena, Ina Sander, telefonisch unter 03641/885448 oder über die E-Mail-Adresse sander@sternevent.com möglich.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie