Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fraunhofer-3D-Sound im Zeiss-Planetarium Jena durchs Weltall schweben

01.11.2011
Die Besucher des Zeiss-Planetariums in Jena gehen ab sofort auf eine bisher nie da gewesene akustische und visuelle Reise durch die Galaxie.

Die Forscher des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts sorgen mit der ersten Festinstallation ihres 3D-Sound-Systems »SpatialSound Wave« in einem Kuppeltheater für ein Raumklangerlebnis der besonderen Art.

In Kombination mit dem neu installierten Ganzkuppelprojektionssystem der Carl Zeiss AG entstehen beeindruckende dreidimensionale Welten für Auge und Ohr. Am 3. November 2011 wird das innovative Bild- und Tonkonzept des Zeiss-Planetariums Jena erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Fraunhofer-Beschallungslösung SpatialSound Wave erzeugt eine natürlich einhüllende Klanglandschaft, die das Publikum in eine Welt aus musikalisch-akustischen Effekten eintauchen lässt. Von jedem Sitzplatz aus erlebt der Zuschauer die Inszenierung in ausgezeichneter Qualität. Mit der Integration des auf der Wellenfeldsynthese basierenden SpatialSound Wave-Systems in der Saalestadt wurde erstmals eine derartige Festinstallation in einem Planetarium realisiert.

Für das Publikum eröffnen sich im Jenaer Kuppeltheater mit der Fraunhofer-Technologie völlig neue akustische Möglichkeiten: Die Zuschauer erleben neben der naturgetreuen, nächtlichen Geräuschkulisse abwechslungsreiche Musik-Highlights oder spannende Hörspiele. »Unser SpatialSound Wave-System konnten wir problemlos in die vorhandene Beschallungslösung des Planetariums integrieren.

Dafür wurden 60 Lautsprecher in der Innenkuppel sowie horizontal um das Publikum angeordnet, die von unserem Audio-System angesteuert werden. So können Klangquellen – ob Sprecher, Geräusche oder musikalische Effekte – frei im Kuppelsaal positioniert oder zu 3D-Audioshows arrangiert werden«, beschreibt René Rodigast, Projektverantwortlicher am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen dreidimensionalen Audiowiedergabe.

Neben SpatialSound Wave erhält das Sternentheater auch die neueste Projektionstechnik der Carl Zeiss AG. Das digitale Ganzkuppelprojektionssystem »powerdome®VELVET«, das sich durch höchsten Kontrast auszeichnet, erlaubt die Wiedergabe von Videobildern beliebigen Inhalts über die gesamte Innenkuppel des Planetariums. Es komplettiert die klassische, optisch-mechanische Sternenprojektionstechnik des Projektors »Universarium«. Die digitale ZEISS Technologie ermöglicht zusätzlich zur Darstellung des Sternenhimmels umfassende Videoprojektionen mit dreidimensionalen Effekten, tiefschwarzem Hintergrund und gestochener Schärfe.

Das dreidimensionale Gesamterlebnis für Augen und Ohren wird über eine Schnittstelle zwischen dem SpatialSound Wave- und dem powerdome®VELVET System gewährleistet. Auf diese Weise werden Audio- und Videoinhalte synchron aufeinander abgestimmt. Damit erleben die Zuschauer auf einer Fläche von 900 Quadratmetern eine akustische und visuelle Reise durch den Kosmos.

»Dank der innovativen Thüringer Technologien gehören wir zu den modernsten Planetarien weltweit, was uns besonders stolz macht. Die neuartigen Effekte bereichern unser Bildungs- und Unterhaltungsprogramm und machen das Entdecken des Sternenhimmels zu einem echten Multimediaerlebnis«, so Jürgen Hellwig, Geschäftsführer der STERNEVENT GmbH, der Betreibergesellschaft des Zeiss-Planetariums Jena.

Die Vorstellung des neuen Konzepts erfolgt am 3. November 2011 um 11.00 Uhr mit einer Pressekonferenz im Zeiss-Planetarium Jena. Ab 19.00 Uhr werden die technischen Neuerungen im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung präsentiert. Pressevertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen ist über das Zeiss-Planetarium Jena, Ina Sander, telefonisch unter 03641/885448 oder über die E-Mail-Adresse sander@sternevent.com möglich.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften