Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der französische Staat fördert die energetische Gebäudesanierung

28.11.2013
Mit fast 44% des Endenergieverbrauchs ist der Gebäudebereich in Frankreich der energieintensivste Sektor. Außerdem ist er für 25% der jährlichen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Aus diesen Gründen ist es notwendig, die Energieeffizienz von Neu- und Bestandsbauten zu erhöhen.

Frankreichs Ziel einer Senkung der nationalen Treibhausgas-Emissionen um 25% und des Energieverbrauchs um 50% bis 2050 erfordert demzufolge eine umfassende Sanierung bestehender Gebäude.

Für eine langfristige Reduzierung des Energieverbrauchs bedarf es einer Förderung der Entwicklung neuer Dämmstoffe, innovativer Wärmeanlagen und von multifunktionalen Steuerungssystemen des Stromverbrauchs (Heizung, Beleuchtung, industrielle Prozesse und Haushaltsgeräte).

Die vom Staat im Rahmen des zweiten Aufrufs zur Interessenbekundung “Gebäude und effiziente Inselregionen” ausgewählten vier Projekte stellen sich diesen Herausforderungen, indem sie neue und praktische Lösungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs für die verschiedenen Gebäudetypen vorstellen.

Das “IBIS“-Projekt zielt auf die Entwicklung eines biobasierten Dämmmaterials für alte Gebäude (besonders für Baujahre bis 1950) im industriellen Maßstab ab. Dieses auf 3 Jahre angelegte Projekt startete im Juni 2013 unter der Leitung der Firma PAREX und wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 2 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Im Rahmen des ebenfalls auf 3 Jahre angelegten Projekts “SmartLight” soll eine intelligente, energieeffiziente Beleuchtung für gewerbliche und industrielle Gebäude entwickelt werden. Es wurde im Oktober 2012 in der Region Rhone-Alpen in Zusammenarbeit mit der Firma Diffuselec und der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) gestartet und erhält 2,6 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Das auf 5 Jahre angelegte “Wood’Ite“-Projekt will Wärmedämmverbundsysteme auf Holzbasis (vorwiegend Außenbereich) für den kommunalen Wohnungsbau auf den Markt bringen. Dieses Projekt wird im März 2014 in der Bretagne unter der Leitung des Verbands “Wohnen in der Süd-Bretagne” auf den Weg gebracht und erhält 3,1 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Ziel des “Viper“-Projekts ist die Entwicklung eines innovativen Hochleistungs-Dämmstoffs für den Innenbereich von Wohn- und Geschäftshäusern in Städten. Dieses Projekt geht über 3 Jahre und wurde im Oktober 2013 in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Siniat, EDF und TBS gestartet. Es wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 0,9 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Quellen: - Pressemitteilung der französischen Regierung – 07.11.2013 – http://investissement-avenir.gouvernement.fr/content/investissements-davenir-235-millions-d%E2%80%99euros-en-faveur-de-la-r%C3%A9novation-%C3%A9nerg%C3%A9tique-des-b%C3%A2ti

- Pressemitteilung der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie – 07.11.2013 – http://ademe.typepad.fr/presse/2013/11/le-batiment-innove-letat-soutient-.html - http://www2.ademe.fr/servlet/KBaseShow?sort=-1&cid=96&m=3&catid=25332#

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik