Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher machen großen Schritt bei Tarnkappen

04.05.2009
Dielektrische Materialien als Hoffnungsträger für optische Unsichtbarkeit

Die Wissenschaft arbeitet fieberhaft daran, Tarnkappen Realität werden zu lassen. Nun haben Forscher des Berkeley Lab und der University of California (UC) in Berkeley einen Ansatz demonstriert, der ihrer Ansicht nach für das Tarnen im sichtbaren Spektralbereich vielversprechend ist.

"Wir haben eine neue Lösung für das Problem der Unsichtbarkeit entwickelt, die auf dielektrische - nichtleitende - Materialien setzt", erklärt Teamleiter Xiang Zhang, Materialwissenschaftler am Berkley Lab und Direktor des Nano-Scale Science and Engineering Center an der UC Berkeley. Damit hebt sich die Arbeit von bisherigen Forschungsbemühungen ab." Das ist sehr interessant. Bis jetzt hat man Metamaterialien aus metallischen Strukutren hergestellt", meint Karl Unterrainer, Professor für Photonik an der Technischen Universität Wien, gegenüber pressetext.

Bisherige Forschungsarbeiten im Bereich Unsichtbarkeit wie etwa die ersten Tarnkappe für sichtbares Licht (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/071114001/) haben auf metallische Metamaterialien gesetzt, was auch historische Gründe hat. "Ursprünglich wurden sie ja für Radarfrequenzen entwickelt, und da war es bei der Herstellung günstiger, metallische Strukturen zu verwenden", erklärt Unterrainer. Bei höheren Frequenzen besonders ab einem Terahertz seien Metalle aber problematisch und dielektrische Materialien besser. "Allerdings ist die Herstellung dieser Strukturen um einiges schwieriger, weshalb die kalifornische Arbeit einen sehr wichtigen Schritt in die richtige Richtung aufzeigt", meint der Wissenschaftler.

Dem Team um Zhang ist es gelungen, nur mit dielektrischen Materialien eine Art Unsichtbarkeitsteppich zu entwickeln. Wird ein Objekt darunter gelegt, erscheint die Oberfläche des Teppichs aufgrund seiner speziellen Nanostruktur dennoch flach - das Objekt bleibt somit vor Betrachtern verborgen. Das Team konnte in Experimenten für eine Fläche von 3,8 Mikrometern mal 400 Nanometern und im nahen Infrarot nachweisen, dass dieser Ansatz funktioniert, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Nanomaterials berichten. Allerdings sollte die neue Tarnkappe aufgrund der rein dielektrischen Zusammensetzung und ihres Designs aufwärtsskalierbar sein, so Zhang. Der Teamleiter ist auch zuversichtlich, dass mit diesem Zugang und einer präziseren Fertigung auch ein Material für sichtbares Licht realisierbar ist - was echte Unsichtbarkeit vor dem menschlichen Auge ermöglichen würde. Auch soll es nicht beim zweidimensionalen Unsichtbarkeitsteppich bleiben. "Unser nächstes Ziel ist es, eine Tarnkappe für alle drei Dimensionen umzusetzen", betont Zhang.

Den dielektrischen Materialansatz sieht Zhang als Hoffnungsträger. "Unsere optische Tarnkappe lässt nicht nur vermuten, dass geeignete Materialien für echte Unsichtbarkeit in Reichweite sind", betont der Forscher dabei. Denn es würde sich auch die Möglichkeit eröffnen, Licht auf ähnliche Art auch für andere Anwendungen zu manipulieren. Als denkbare Beispiele nennt er leistungsfähige neuartige Mikroskope oder schnellere Computer.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lbl.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie